DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Jahr «Megxit»: So sieht das Leben von Harry und Meghan heute aus

Vor einem Jahr, zu Beginn der Corona-Pandemie, zogen sich Harry und Meghan aus dem britischen Königshaus zurück, kündigten ein neues Kapitel an. Seitdem hat sich im Leben des Paares viel verändert.
03.04.2021, 21:37
Maria Bode / t-online
Ein Artikel von
t-online

Anfang 2020 hatten Prinz Harry und Herzogin Meghan den Wunsch geäussert, dass sie kürzer treten wollen. Nach intensiven Gesprächen innerhalb der Königsfamilie war es dann am 1. April 2020 so weit: Die beiden liessen ihr Leben als Vollzeitroyals zurück und Harrys Heimatland, das Vereinigte Königreich, gleich mit.

Im Februar dieses Jahres gab der Palast schliesslich bekannt, dass es dabei auch bleiben soll. Die Option, nach einer einjährigen Frist wieder zurück in die royalen Kreise zu kommen, möchten Harry und Meghan nicht wahrnehmen. Der Rückzug ist damit endgültig.

Die beiden haben mit royalen Traditionen gebrochen, setzen sich aber weiterhin für den guten Zweck ein. Hinzu kommen millionenschwere Deals – unter anderem mit Netflix. Harry und Meghan wollten schliesslich finanziell auf eigenen Beinen stehen. Sie sind, so scheint es, auf dem besten Weg dahin.

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Bei Oprah Winfrey packen sie aus.
Prinz Harry und Herzogin Meghan: Bei Oprah Winfrey packen sie aus.
Bild: keystone

Werfen wir nun einen Blick zurück auf das erste Jahr nach dem «Megxit». An ihre Ankündigung, die Meghan und Harry Ende März 2020 auf Instagram gemacht haben, hielten sie sich nämlich ganz offensichtlich: «Auch wenn Sie uns hier nicht sehen, geht die Arbeit weiter», schrieben sie damals.

Unterwegs für den guten Zweck

Im April des vergangenen Jahres, gut zwei Wochen nach dem offiziellen «Megxit», halfen Harry und Meghan beim Essenverteilen für Bedürftige bei einer Organisation in Los Angeles. Ende Juni zeigten sich die beiden dann erneut für den guten Zweck bei einem Termin in Los Angeles. Sie unterstützten «Homeboy Industries», eine Organisation, die sich um die Wiedereingliederung früherer Gangmitglieder in die Gesellschaft kümmert. Im August verteilten die beiden Carepakete an Bedürftige. Ausgestattet mit Masken und Handschuhen gaben sie die Hilfsgüter direkt in die Autos, um nur einige solcher Termine zu nennen.

Onlineauftritte en masse

Aufgrund der Corona-Pandemie kam auch für Harry und Meghan alles anders als geplant. Statt hier und da über den roten Teppich zu laufen, Hände zu schütteln und Reden am Pult in vollen Sälen zu halten, nahmen Harry und Meghan Termine über Videocalls wahr.

Die Herzogin zeigte sich erstmals gut zwei Wochen nach dem «Megxit» bei einem Gespräch über Zoom – gab damit ein erstes Lebenszeichen von sich. Nach und nach folgten immer mehr solcher Auftritte, manche davon für die übrigen Teilnehmer absolut überraschend.

Doch nicht nur bei Videokonferenzen sorgten Harry und Meghan für die eine oder andere Überraschung. Die beiden hielten auch aufgezeichnete Reden, die später über verschiedene Plattformen in die Welt verteilt wurden. So äusserte sich Meghan nach dem brutalen Tod von George Floyd mit den Tränen kämpfend, sprach über Rassismus und Polizeigewalt. Im Juli wandte sie sich an junge Aktivistinnen, machte ihnen Mut, für ihre Sache aufzustehen.

Die 66 grossartigsten Bilder der Queen

1 / 68
Die 66 grossartigsten Bilder der Queen
quelle: ap / pa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Monate vor der US-Wahl erklärte Meghan in einer Videobotschaft, warum sie wählen geht . Eine Message, die während ihres royalen Daseins undenkbar gewesen wäre. Auch bei einem Onlinetermin, der etwas später stattfand, äusserte sie versteckte Kritik am inzwischen abgewählten Ex-US-Präsidenten Donald Trump .

Klagen über Klagen

Harry und Meghan gegen die britischen Boulevardmedien. Dieser Kampf hatte schon begonnen, als die beiden noch hochrangige Mitglieder des britischen Königshauses waren. Nach dem royalen Rückzug ging er weiter.Die beiden kämpften gegen falsche Berichterstattung . Dabei musste Meghan auch Niederlagen verkraften.  Letztlich gewann die Herzogin aber und äusserte sich persönlich dazu .

In ihrer neuen Wahlheimat verklagten die beiden Paparrazzi, die Drohnenfotos von ihrem kleinen Sohn Archie aufnahmen. Diesen Kampf haben sie gewonnen . Im Dezember gewannen Harry und Meghan ausserdem einen Streit mit einer Fotoagentur.

Überraschende Auftritte im TV

Gut drei Wochen nach dem «Megxit» folgte auch schon der erste TV-Auftritt. Herzogin Meghan zeigte sich ohne ihren Ehemann in der Show « Good Morning America », sprach aber nur über die Disney+-Dokumentation «Elefanten» , für die sie als Sprecherin fungierte. Das Gespräch war auch schon länger aufgezeichnet worden.

Ende August wurde schliesslich ein Interview veröffentlicht, das Herzogin Meghan mit der Frauenrechtlerin Gloria Steinem geführt hat. Darin ging es um die damals noch bevorstehende US-Wahl, Meghan erklärte, froh zu sein, wieder in ihrer Heimat zu leben. Gemeinsam waren sie und Harry schliesslich in der Sendung «Time 100» zu sehen, hielten eine aufgezeichnete Rede von der Gartenbank aus.

Überraschend war dann auch Harrys Auftritt in der Show von Comedian James Corden. Mit ihm plauderte der Enkelsohn von Queen Elizabeth Ende Februar ungewohnt offen über den royalen Rückzug, Söhnchen Archie und die Netflix-Hitserie «The Crown ». Wenig später folgte das Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey , das eher weniger überraschend, aber dafür umso enthüllender war. So enthüllend, dass es am Ende des Artikels in einem eigenen Absatz behandelt wird.

Sesshaft geworden

Nachdem Harry und Meghan zuerst vorübergehend in Kanada gelebt haben, zogen sie nach Los Angeles, die Heimatstadt der früheren Schauspielerin. Dort mieteten sie sich einige Monate lang in eine luxuriöse Villa ein, die dem «Gone Girl»-Star Tyler Perry gehört. Im Sommer 2020 wurde dann bekannt, dass sich die beiden in Montecito in der Küstenstadt Santa Barbara, etwa 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, eine Villa gekauft haben. Seit Juli leben sie dort mit ihrem Sohn, ihren Hunden und einigen Hühnern. In Los Angeles hätten sie nie sesshaft werden wollen.

Die Queen als weltweites Briefmarkenmotiv

1 / 26
Die Queen als weltweites Briefmarkenmotiv
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fehlgeburt und Babynews

Ende November machte Herzogin Meghan öffentlich, dass sie im Sommer eine Fehlgeburt erlitten hat. Sie beschrieb in einem Artikel für die «New York Times» wie sie gemerkt hat, dass sie ihr Kind verliert. Sie schrieb von Trauer, die nach einer Fehlgeburt oft einsam ist.

Gut dreieinhalb Monate später dann die frohe Botschaft: Herzogin Meghan ist wieder schwanger . In diesem Sommer erwarten sie und Harry ihr zweites Kind. Dies verkündeten sie über das Magazin «Harper's Bazaar». Dass es ein Mädchen wird, verrieten die baldigen Zweifacheltern später im Interview mit Oprah Winfrey (siehe unten).

DAS Interview

Das Verhältnis zu den übrigen Mitgliedern der Royal Family galt schon länger als angeknackst. Immer wieder gab es dahingehende Berichte, beispielsweise über eine «Eiszeit» zwischen Harry und seinem älteren Bruder William. Durch das Interview von Harry und Meghan mit Oprah Winfrey, in dem viele Anschuldigungen gegen den Palast aufkamen, wurde der Riss noch grösser. 

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Video: watson

Im Gespräch mit der US-Talkmasterin erhoben Harry und Meghan schwerwiegende Vorwürfe gegen Mitglieder des britischen Könighauses. Besonders Meghans Erläuterungen zu Rassismus ihr gegenüber hinter den Palastmauern sorgten für weltweit für Aufsehen.

Ein Statement vom Palast folgte fast zwei Tage später. Viele Prominente, beispielsweise Michelle Obama oder Beyoncé, stellten sich nach Ausstrahlung des Interviews hinter Meghan und Harry. Die königliche Familie, wie etwa Harrys Vater Prinz Charles , zeigte sich «enttäuscht» , aus royalen Reihen gab es öffentliche Kritik.

Tschüss, «Sussex Royal», Hallo «Archewell»

Von ihrer Marke «Sussex Royal» mussten sich Harry und Meghan verabschieden, immerhin sind sie ja keine Royals mehr, stattdessen riefen sie eine neue Charityorganisation ins Leben. Deren Name: «Archewell». Im Oktober 2020 wurde die Website gelauncht .

Im Februar startete ein erstes gemeinsames Projekt mit der Non-Profit-Organisation «World Central Kitchen», bei dem das Paar – trotz des royalen Ausstiegs – Menschen in Commonwealth-Nationen unterstützt. 

Weitere neue Projekte

Vom Netflix-Deal bis zum Spotify-Podcast, bei dem man sehnlichst auf weitere Folgen wartet (– oder auch nicht? ). Harry und Meghan haben einige Verträge unterzeichnet, konnten so auch  die Kosten zurückzahlen, die bei die Renovierung ihres einstigen Zuhauses Frogmore Cottage in Windsor aufkamen und von Steuergeldern gedeckt wurden. 

Erst Ende März wurde bekannt, dass Harry einen Job antreten wird.  Wie das amerikanische Unternehmen «Better Up» kürzlich erklärte, wird der 36-Jährige die Geschäftsführung in Zukunft als «Chief Impact Officer» unterstützen.

Trotz Corona, trotz eines weltweiten Stillstandes hat sich bei Harry und Meghan einiges getan. Die beiden hatten ihre Finger bei vielen Dingen im Spiel. Das wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Im Sommer steht aber sicherlich erst einmal die Zeit als dann vierköpfige Familie im Vordergrund.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

(Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Fordert heraus und macht Druck» – Meghan Markle ruft junge Frauen zum Widerstand auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel