DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was die wohl alle sehen? Wilde Tiere vielleicht? Nein, Nordkoreaner am Ufer.
Was die wohl alle sehen? Wilde Tiere vielleicht? Nein, Nordkoreaner am Ufer.bild: watson

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Ich darf sagen, dass ich schon einiges von der Welt gesehen habe. Doch nichts fuhr bisher so ein wie das, was ich an der Grenze von China zu Nordkorea erlebe.
14.12.2016, 08:0014.12.2016, 14:39
reto fehr, china

«Es isch dunkel und chalt und langwilig», schreibt mir mein Freund aus Changchun, einer gesichtslosen Millionenstadt im Nordosten Chinas. «... aber scho guet für paar Täg», schiebt er nach. Es wäre nicht nötig gewesen. Denn als ich das hörte, wusste ich: Da will ich hin.

Ferien im November waren geplant. Mit einem wunderbaren Hotel, üppigem Frühstücksbuffet und jeden Tag stundenlang am schönsten Strand der Welt bruzzeln, kann man mich nicht locken. Eine Reise in die unbekannten Weiten Chinas, fernab von Tourismushochburgen, dafür mit der Aussicht nach Nordkorea hinüberzublicken – grossartig. Tatsächlich werde ich etwas erleben, das ich mir so nicht vorstellen konnte. Und noch immer nicht ganz fassen kann.

No Components found for watson.sharebuttons.

Aber von Anfang an.

Blick nach Nordkorea. Alles rechts vom Yalu Fluss gehört hier zum Reich von Kim Jong-un.
Blick nach Nordkorea. Alles rechts vom Yalu Fluss gehört hier zum Reich von Kim Jong-un.

Der Reiseführer empfiehlt auf seinen wenigen Seiten, welche das gigantische Gebiet abdecken, als eines der wenigen Highlights: «23 Kilometer nordöstlich von Dandong kann man eine spannende, 30-minütige Bootsfahrt auf dem Yalu Jiang machen. Auf einem bestimmten Flussabschnitt werden ufernahe Gefilde angesteuert, die im Nordkorea-Gebiet liegen. Dort warten schon die nordkoreanischen Bootsführer, um Zigaretten, Devisen und Alkohol zu kaufen.»

Ich bin fasziniert von Grenzen. Egal ob reale oder solche, die nur in unseren Köpfen sind. Gemeinsam haben sie meines Erachtens alle oft eines: Sie sind völlig willkürlich und meist sinnlos. So wie in diesem Fall zwischen Nordkorea und China. Warum wird hier plötzlich ein kleiner Seitenarm zur Landesgrenze und die grosse Insel gehört so zu Kim Jong-uns Reich?

Das Gebiet der Flussfahrt. Die Insel in der Mitte gehört schon zu Nordkorea.

Wie auch immer. Bald tuckere ich mit rund 15 Chinesen auf dem Yalu. Verteilt werden Ferngläser, alle haben Kameras zur Hand. Die ganze Schar bewegt sich auf dem Boot von rechts nach links, je nachdem, wo es etwas zu sehen gibt. «Etwas» bezieht sich dabei nicht auf Vögel, Landtiere oder spannende Uferflora. Sondern Menschen. Also Nordkoreaner.

Links bestellen drei Bauern ein Feld, rechts versuchen einige Männer eine Kuh auf ein kleines Boot zu bewegen. Zwei Männer in Uniform überwachen den Vorgang. Bei uns auf dem Schiff klicken die Kameras und durch die Ferngläser werden die Nordkoreaner ausspioniert. Glücklicherweise befindet sich ein Südkoreaner auf dem Boot, der chinesisch versteht und für mich übersetzt.

Nordkoreaner versuchen eine Lastkuh auf ein Schiff zu befördern.Video: streamable

Wirklich grotesk wird die Ausfahrt auf dem Rückweg. Es können Zigaretten und Esswaren gekauft oder Devisen gewechselt werden. Davon wird rege Gebrauch gemacht. Das Boot fährt in Ufernähe und die Passagiere werfen den armen Seelen am Rand die Dinge rüber. Eilig rennen diese, um die wertvolle Kost zu ergattern. Ich kann gar nicht glauben, was ich sehe. «‹Affenfütterung› nannte es der Bootsfahrer», sagt mir der Südkoreaner.

Video: streamable

Auf dem Rückweg erklärt er mir, wie es dazu kam und die Chinesen ein Geschäft daraus entwickelten. Als Südkoreaner kann man über Mittelsmänner Verwandte in Nordkorea ausmachen. Werden diese gefunden, macht man an einem Flussabschnitt ab und kann seine Familie vom Boot aus mit Essen, Kleidern und so weiter unterstützen.

«Im Sommer, wenn es mehr Touristen hat, ist das Ufer voll mit Nordkoreanern, die auf Unterstützung hoffen. Einige kommen dann auch in kleinen Booten zum Touristenschiff und holen Waren ab. Es ist tragisch.» Ob er an eine Wiedervereinigung glaubt? «Die ist wieder weit weg. In Südkorea beschäftigen wir uns momentan mehr mit unserer eigenen Präsidentin.»

Die Bootsfahrt ist das eindrücklichste, aber nicht das einzige Absurdum an der brisanten Grenze. Im nahen Dandong (China) liegt auf der gegenüberliegenden Flussseite Sinuiju (Nordkorea). Am Tag wirkt die nordkoreanische Stadt «normal».

Links vom Fluss Dandong, rechts Sinuiju mit 350'000 Einwohnern gemäss Wikipedia.
Links vom Fluss Dandong, rechts Sinuiju mit 350'000 Einwohnern gemäss Wikipedia.

Rüber geht es seit Ende 2015 über die fast einzige grosse Brücke über den Yalu. Fussgänger sind nicht erlaubt, bei einem dieser wenigen Tore in den isolierten Staat. Rund 60 Prozent des Handels mit Nordkorea soll hier abgewickelt werden. Neben dieser «Friendship Bridge», welche für den Verkehr geöffnet ist, steht noch die alte, kaputte Brücke. Sie wurde allerdings von Nordkorea nach der Zerstörung der Amerikaner Mitte des 20. Jahrhunderts auf ihrer Seite nicht wieder aufgebaut. Nur noch die massiven Pfeiler ragen aus dem Wasser. 

Die kaputte (r.) und neue Brücke rüber nach Nordkorea.
Die kaputte (r.) und neue Brücke rüber nach Nordkorea.bild: watson

Auf chinesischer Seite stehen Ferngläser bereit, um rüber zu schauen. Man entdeckt dann schnell ein Riesenrad und eine Wasserrutsche. Doch beide Vergnügungsanlagen seien längst nicht mehr in Gebrauch.

Das Ende der alten Brücke wird heute von China als Touristenattrakion genutzt, Nordkorea stellte seinen Teil nicht wieder her. In der Mitte zu erkennen: ein Riesenrad. Aber in Betrieb ist es längst nicht mehr.
Das Ende der alten Brücke wird heute von China als Touristenattrakion genutzt, Nordkorea stellte seinen Teil nicht wieder her. In der Mitte zu erkennen: ein Riesenrad. Aber in Betrieb ist es längst nicht mehr.bild: Watson

Offensichtlich wird der Unterschied in der Nacht. Wenn auf der chinesischen Seite alles blinkt und leuchtet und lärmt, scheint die «Friendship Bridge» zur «Bridge to nowhere» zu werden. Denn in Nordkorea leuchten nur ganz wenige Lichter.

Hier leuchtet China, drüben verschwindet Nordkorea in der dunklen Nacht.Video: streamable

Auch wenn die Erlebnisse teilweise schockierend waren: Ich kehre mit sehr vielen positiven Erinnerungen an China zurück in die Schweiz. Und bin einmal mehr froh, habe ich mich gegen das wunderbare Hotel und das üppige Frühstücksbuffet entschieden.

An der Grenze zwischen China und Nordkorea

1 / 26
An der Grenze zwischen China und Nordkorea
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gaelma
14.12.2016 10:07registriert Juni 2016
Ich habe schon einmal Nordkorea bereist. Wenn man sieht, wie dort gelebt wird, ist noch einmal alles viel schlimmer. Sogar wenn man nur das sieht, was sie einem vorführen. Früher dachte ich, dass das mit der Wiedervereinigung schon eines Tages kommen wird. Jetzt sehe ich das anders. So lange China seine schützende Hand über dieses Land hält, wird das nichts. Und China hat halt keinerlei Interesse daran, die amerikanische Einflusszone direkt vor der Haustür zu haben. Ganz schlechte Karten für dieses liebenswerte Volk.
722
Melden
Zum Kommentar
avatar
TomC
14.12.2016 09:31registriert Oktober 2015
Interessant. Danke für deine Eindrücke und Fotos, echt krass....
532
Melden
Zum Kommentar
avatar
panaap
14.12.2016 08:33registriert Mai 2015
Toller Bericht!
484
Melden
Zum Kommentar
18
Kein Public Viewing in Paris: Französische Städte boykottieren die Fussball-WM
Immer mehr französische Städte verzichten auf die Einrichtung von Fanzonen während der Fussballweltmeisterschaft in Katar. Ist das heuchlerisch?

Spielerstars wie Kylian Mbappe oder Karim Benzema müssen sich auf eine mässige Begeisterung ihrer Fans einstellen. Anderthalb Monate vor Beginn der Fussball-WM spricht in Frankreich niemand davon, dass die «Bleus» in Katar einen dritten Weltmeisterstern anstreben. Diskutiert wird vielmehr, ob sich Sportsfreunde nicht zu Helfershelfern einer umstrittenen Veranstaltung machen, wenn sie die Turnierspiele ab dem 20. November mitverfolgen.

Zur Story