International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser geklaute Gartenzwerg kehrt nach vielen Abenteuern wieder zur Besitzerin zurück



Gartenzwerg Leopold auf Reisen

Leopold auf der Route 66.
Bild: Bev York

Plötzlich war er weg. Offenbar hatte er genug davon, vom Nachbarshund angepinkelt zu werden. Leopold, der Gartenzwerg, ging auf Reisen und kam erst acht Monate später zurück. 

Besitzerin Bev York aus Victoria in der kanadischen Provinz British Columbia merkte zuerst gar nicht, dass jemand ihren Gartenzwerg gestohlen hatte. Erst gegen Ende letzten Jahres fiel ihr auf, dass er nicht mehr an seinem gewohnten Platz stand. Aber das machte ihr nicht viel aus. Sie dachte einfach, er sei gestohlen worden. 

Gartenzwerg Leopold auf Reisen

Und hier am Grand Canyon.
Bild: Bev York

Vergangene Woche aber war der Gartenzwerg plötzlich wieder da. Und er war nicht allein: In einer Plastiktüte, die an ihrem Gartenzaun festgemacht war, befand sich ein grosses Fotobuch – voll mit den gesammelten Abenteuern des kleinen Zwergs mit der grossen blauen Mütze. 

Die Story beginnt so: 

«Hallo, mein Name ist Leopold, der reisende Zwerg. Eines morgens im Dezember 2015 sah ich ein Wohnmobil an der Finlayson Arm Road und ich dachte mir, es muss doch mehr im Leben geben als hier knietief im Regenwasser zu stehen, vom Nachbarshund angepinkelt zu werden und jeden Tag die gleiche Aussicht anzustarren.»

Gartenzwerg Leopold auf Reisen

Das Fotobuch mit Leopolds Abenteuern.
Bild: Bev York

Und im Vergleich zu seinem bisherigen Dasein erlebte Leopold allerhand: Die Fotos zeigen ihn auf der Route 66, am Grand Canyon, an einem Strand in Mexiko. Er sieht Sonnenuntergänge und trinkt einen grossen Margarita. 

Gartenzwerg Leopold auf Reisen

Ein bisschen viel Margarita für einen Gartenzwerg.
Bild: Bev York

Gartenzwerge auf Reisen

Ganz neu ist die Idee vom reisenden Gartenzwerg nicht. Im französischen Erfolgsfilm «Die fabelhafte Welt der Amélie» (2001) kommt eine sehr ähnliche Szene vor: Amélie stiehlt ihrem Vater einen Gartenzwerg und übergibt ihn einer Freundin, die als Stewardess arbeitet. Danach erhält ihr Vater Fotos seines Gartenzwergs aus allen Teilen der Welt – bis er schliesslich, davon inspiriert, selber auf Reisen geht. 
Gartenzwerge auf Reisen sind im Übrigen ein Phänomen,
das gar nicht so selten ist. 

abspielen

Die Gartenzwerg-Episode aus «Amélie».
YouTube/alodia84

Bev York war gerührt und dankbar, wie sie den «Vancouver Island News» erzählte. Wer ihr diesen – man kann es kaum anders nennen – netten Streich spielte, weiss sie nicht. Es muss sich um eine Familie mit zwei Hunden handeln, das geht aus den Fotos hervor, und auf einer Aufnahme ist ein kleiner Junge zu sehen, wie er in Gesellschaft von Leopold ein Nickerchen macht. 

Auf jeden Fall müssen es Leute sein, die Humor haben. Davon ist Bev York überzeugt. «Wer immer das getan hat, muss Sinn für Humor haben. Es sind vermutlich sehr nette Leute», sagte sie der Zeitung.

Am Ende des Reisetagebuches hat Leopold noch eine Botschaft für seine Besitzerin, die sie sich zu Herzen nehmen will: 

«Hoffentlich hat dir mein Album gefallen. Entschuldige bitte, dass ich so lange verschwunden war – und vergiss nicht: Abenteuer vor der Demenz.»

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rümel-Krümel
05.08.2016 21:46registriert December 2015
Die beste Geschichte, die ich seit langem gehört habe 😍
211
Melden
Zum Kommentar
6

Wenn du beim Wallis-Quiz versagst, musst du nach Olten in die Ferien

Wegen Corona haben sich viele gezwungenermassen für Ferien in der Schweiz entschieden. Mir, dem einzigen Walliser bei watson, fällt das natürlich leicht. Im Wallis haben wir alles, was man braucht: extrem viel Sonne, tausende Kilometer Wanderwege, das Matterhorn, unzählige Bergseen, kulinarische Vielfalt und jede Menge Alkohol.Natürlich wollen sich auch die «Üsuschwiizer» (so nennt man im Wallis die «Grüezini») an dieser Vielfalt bereichern. Dafür hier ein kleiner Crashkurs mit 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel