International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07246207 (FILE) - A handout file photo made available by NASA on 23 December 2018 shows a photo snapped by European Space Agency (ESA) astronaut Alexander Gerst from the International Space Station (ISS) of volcano Anak Krakatau erupting volcanic ash and steam over the waters of the Sunda Strait, Indonesia, 24 September 2018. A tsunami that hit coastal areas on Indonesia's Sunda Straight on 22 December 2018, has killed at least 62 people and injured over 580 others. The Indonesian disaster management agency warned that the death toll is likely to rise. A possible cause of the seismic sea wave was believed to be undersea landslides related to Anak Krakatau's volcanic activity. The tsunami struck at around 21:30 local time (14:30GMT) on 22 December 2018.  EPA/ALEX GERST/ESA/NASA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Foto aus dem All zeigt den Anak Krakatau. Bild: EPA/NASA EARTH OBSERVATORY

Anak Krakatau – jetzt stoppt der Vulkan auch den Flugverkehr



Erst löste der Vulkan Anak Krakatau einen gewaltigen Tsunami aus – mit mehr als 450 Toten. Jetzt beeinträchtigt der Vulkanausbruch in Indonesien auch den Flugverkehr. Die indonesischen Behörden erteilten am Donnerstag ein Überflugverbot. Betroffen sind täglich rund 25 Flüge – vor allem nach Australien und Singapur

Die Flüge werden umgeleitet. Machbar. Anders als vor acht Jahren. Damals legten Asche und Staub des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull den Flugverkehr in ganz Europa lahm. Denn die Asche- und Gesteinspartikel können die Triebwerke der Jets beschädigen.

Am Donnerstag erhöhten die indonesischen Behörden die Warnstufe für den Vulkan. Zudem wurde die Verbotszone rund um den Vulkankrater auf fünf Kilometer ausgedehnt, teilte die Katastrophenschutzbehörde in Jakarta mit.

Nach Angaben von Sprecher Sutopo Purwo Nugroho seien am Vortag verstärkt Rauchwolken und heisse Asche ausgetreten. Die Aschewolke sei am Mittwoch über die Städte Serang und Cilegon in der Provinz Banten auf Java geweht worden. Die Asche sei zwar harmlos, doch sollten die Menschen in den betroffenen Gebieten Schutzmasken und Schutzbrillen tragen. 

Anak Krakatau heisst auf Malaiisch «Kind des Krakatau», weil der Vulkan an der Stelle im Meer entstand, an der sich der Krakatau im Jahr 1883 mit einem gigantischen Ausbruch fast vollständig selbst zerstörte. Jene Eruption gilt als die heftigste und eine der folgenschwersten der Welt. Rund 36'000 Menschen starben damals durch den einhergehenden Tsunami. Zudem spuckte der Krakatau 18 Millionen Kubikkilometer Gestein und Asche aus – deren Partikel in der Luft beeinflussten vorübergehend das Klima auf der gesamten Erde.

(tam/per/dpa)

Auch auf Sizilien spuckt ein Vulkan: Der Ätna ist ausgebrochen

Hunderte Obdachlose nach Ätna-Ausbruch

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Konservative gewinnen Wahlen in Australien

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bennno 28.12.2018 00:03
    Highlight Highlight Durchaus sehenswert. Eine Doku zum Krakatau 1883:
    Play Icon
  • Roadrunn_er 27.12.2018 18:58
    Highlight Highlight Wäre es nicht ein wenig sehr viel mit 18 mio km3 Auswurf ? 🙄
    ‚Klugscheissermodus off‘🤓
    • DerMedicus 27.12.2018 19:54
      Highlight Highlight da wären bei der dritten wurzel von 18 mio dann ein würfel mit einer seitenlänge von ca. 250km. das klingt nach viel, ist allerdings für eine riesige vulkaneruption über eine andauernde zeitspanne durchaus möglich. beeindruckend, aber nicht unmöglich.
    • DerMedicus 27.12.2018 20:03
      Highlight Highlight spass, eindeutig zu viel 😂

Warum Indonesiens «Dracheninsel» für ein Jahr geschlossen werden muss

Bittere Nachrichten für Touristen – Good News für die Naturschützer: Die «Dracheninsel» Komodo wird wohl ein Jahr lang dicht machen. Sie ist eine der beliebtesten Destinationen Indonesiens.

Die Tiere werden bis zu drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer. Wegen ihres finsteren Erscheinungsbilds werden sie auch Komodo-Drachen genannt. Insgesamt sind auf der Insel etwa 5000 Warane zu Hause. Sie haben den Ruf, ziemlich aggressiv zu sein. Angriffe auf Menschen sind jedoch selten.

In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel