DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt



epa09112696 A woman participates in a pilgrimage during the commemoration of Holy Friday, through the mountains of Port-au-Prince, Haiti, 02 April 2021. Hundreds of members of Haitian Catholic and Voodoo religions celebrated Holy Week this Friday with a pilgrimage to the mountains of Port-au-Prince amid the high climate of insecurity prevailing in the country.  EPA/JEAN MARC HERVE ABELARD

Eine Frau betet in Port-au-Prince, Haiti. Bild: keystone

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden.

Wie ein Sprecher der Bischofskonferenz des Karibikstaates der Nachrichtenagentur AFP sagte, wurde die Gruppe am Sonntagmorgen in Croix-des-Bouquets in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince verschleppt, als sie an der Einsetzung eines neuen Pfarrers teilnehmen wollte. Die Entführer verlangen demnach ein Lösegeld von einer Million Dollar. Die Polizei vermutet eine bewaffnete Bande mit dem Namen «400 Mawozo» hinter der Entführung.

In den vergangenen Monaten haben sich in Haiti Entführungen mit anschliessenden Lösegeldforderungen in Port-au-Prince, aber auch auf dem Land, gehäuft. Im März hatte die Regierung in bestimmten Vierteln der Hauptstadt und in einer Region den Notstand verhängt, um die «Autorität des Staates» in von Banden kontrollierten Gebieten wieder herzustellen. Haiti zählt zu den ärmsten Ländern weltweit. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Situation in Kolumbien eskalierte – in 3 Punkten

In Kolumbien liefern sich Sicherheitskräfte und Demonstranten seit Tagen heftige Gefechte. Berichten zufolge gab es bislang 19 Todesopfer und mehrere hundert Verletzte. Bei den Todesopfern soll es sich um 18 Zivilisten und einen Polizisten handeln. Die Zahl der Todesfälle wurde bislang jedoch nicht offiziell bestätigt.

Mittlerweile hat sich auch die UN eingeschaltet: «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel