International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Logik von Papst Franziskus: Abtreibung = Auftragsmord 



epa07082559 Pope Francis (L) greets faithful as he arrives to lead the weekly general audience in Saint Peter's Square, Vatican City, 10 October 2018.  EPA/ETTORE FERRARI

Bild: EPA/ANSA

Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. «Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Mittwoch bei seiner Generalaudienz im Vatikan.

«Ist es richtig, einen Auftragsmörder anzuheuern, um ein Problem zu lösen?», fragte er die auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen. In seiner Predigt befasste sich Franziskus zunächst mit dem biblischen Gebot, nicht zu töten.

Er prangerte die «Abwertung menschlichen Lebens» durch Kriege, Ausbeutung und Ausgrenzung an. Dann fügte der 81-Jährige noch seine Gedanken zum Thema Abtreibung hinzu: «Aber wie kann eine Handlung, die unschuldiges Leben beseitigt, therapeutisch, zivilisiert und menschlich sein?»

Eine Schwangerschaft «im Namen des Schutzes anderer Rechte» abzubrechen sei «wie jemanden zu beseitigen», sagte der Papst. «Ist es richtig, ein menschliches Leben zu beseitigen, um ein Problem zu lösen?» «Gewalt und Zurückweisung des Lebens» hätten eine gemeinsame Quelle: «Angst».

Ist eine Abtreibung wie ein Auftragsmord?

Insbesondere prangerte der Papst die angeblichen Ratschläge von Ärzten zur Abtreibung behinderter Kinder an. «Ein behindertes Kind ist wie jeder Bedürftige auf der Welt, wie ein alter Mensch, der Hilfe benötigt, wie so viele Arme, die kaum über die Runden kommen», sagte Franziskus. Er verglich die Geburt eines behinderten Kindes mit einem «Gottesgeschenk», das es den Eltern ermögliche, die «Selbstbezogenheit» hinter sich zu lassen.

Bereits im Juni hatte sich der 81-Jährige mit harschen Worten zu Schwangerschaftsabbrüchen eingelassen. Er verglich die Abtreibung von Föten, die Behinderungen aufwiesen, mit dem Euthanasieprogramm der NS-Diktatur.

Abtreibung ist in der katholischen Kirche tabu und eine gravierende Sünde. Auch künstliche Befruchtung ist verboten. In Franziskus' Heimatland Argentinien war im August ein Gesetz zur Legalisierung von Abtreibungen gescheitert – nicht zuletzt wegen des massiven Widerstands der katholischen Kirche. Franziskus hatte die Bischöfe des Landes in einem Brief aufgefordert, «Leben und Gerechtigkeit» zu verteidigen. (aeg/sda/afp)

Argentinien will die Abtreibung nicht legalisieren

Video: srf

Eltern und Kinde

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
aglio e olio
10.10.2018 12:47registriert July 2017
Hat der Mann überhaupt eine Vorstellung davon, was solche Worte bei betroffenen Frauen anrichten kann? Die meisten haben daran schon genug zu knabbern.
Dann noch als Mörderin bezeichnet zu werden ist sicher kein therapeutischer Ansatz.
So ein egozentrisches ...
19231
Melden
Zum Kommentar
thelastpanda
10.10.2018 12:45registriert January 2018
Das bestätigt mich mal wieder darin, dass ich vor einigen Jahren aus diesem Verein ausgetreten bin. Unglaublich.
14519
Melden
Zum Kommentar
Stichelei
10.10.2018 13:35registriert October 2015
Und wenn das Leben dann mal auf der Welt ist, wird es plötzlich wertloser? Oder habe ich die vom Vatkan gesponserten Rettungsschiffe für Flüchtlinge auf dem Mittelmeer übersehen?
11818
Melden
Zum Kommentar
26

Gefechte in Berg-Karabach trotz neuer Appelle zur Waffenruhe

Ungeachtet neuer Appelle aus Russland und der Türkei zur Einhaltung der Waffenruhe dauern die Gefechte in der Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus an.

Armenien meldete am Donnerstagmorgen einen «massiven Beschuss» im Norden und Südosten der Region und machte dafür Aserbaidschan verantwortlich. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der armenischen Hauptstadt Eriwan war die Lage in der Nacht «relativ stabil».

Aserbaidschan sprach …

Artikel lesen
Link zum Artikel