International
Russland

Prigoschins geheimer Kalender geleakt – Beziehungen zu Russlands Elite

Jewgeni Prigoschin, auf englisch Evgeniy Prigozhin, ist der Anführer der Wagner-Gruppe.
Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin (Archivbild): Er ist in Putins innerstem Zirkel bestens vernetzt.Bild: telegram/orkestrawagner

Prigoschins geheimer Kalender geleakt – das musst du wissen

Jewgeni Prigoschin ist der Chef der russischen Söldnertruppe Wagner. Jetzt ist sein bisher geheimer Terminkalender aufgetaucht. 17'824 Termine in zehn Jahren zeigen: Putin hat Arbeit vor sich.
08.07.2023, 14:5308.07.2023, 18:49
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Auch wenn man ihn vor dem Ukraine-Krieg nur selten in der Öffentlichkeit sah, war Jewgeni Prigoschin im vergangenen Jahrzehnt einer der einflussreichsten Menschen in Putins engstem Machtzirkel. Der Chef der Söldnertruppe Wagner traf sich oft mit den Menschen, die Putin heute politisch nahestehen. Besonders deutlich wird das anhand von Einträgen aus seinem persönlichen Terminkalender, den Hacker Anfang des Jahres erbeuten konnten.

Die Hackergruppe mit dem russischen Namen «Bogatyri», auf Deutsch «Ritter», übergab den Kalender Anfang 2023 an die Redaktionen von «Welt», «Politico», «Dossier Center» und «Business Insider». Die darin enthaltenen Termine zeigen, wie gut der Wagner-Chef in Putins engstem Kreis vernetzt war.

75 Termine mit Ruslan Zalikow hatte Prigoschin demnach in den vergangenen zehn Jahren. Zalikow ist seit 2012 der stellvertretende Verteidigungsminister – immerhin der Nummer vier im russischen Militärapparat.

Fast genauso viele Treffen – nämlich 73 – nahm Prigoschin laut einem Artikel des «Business Insider» mit dem Stabschef in Putins Exekutivbüro, Anton Waino, wahr.

Auch darüber hinaus traf sich Prigoschin oft mit der russischen Militärführung. So sollen im Kalender 36 Termine mit dem Chef des Generalstabs der russischen Armee vermerkt sein. Den Posten bekleidet Waleri Gerassimow, den Prigoschin vor dem Wagner-Aufstand immer wieder beschuldigte, taktische Fehler im Krieg gegen die Ukraine zu machen.

Ausserdem drohte der Wagner-Chef mit Gerassimows öffentlicher Hinrichtung, sollte die Wagner-Truppe die Macht in Russland übernehmen.

Prigoschin traf «General Armageddon»

33 Einträge im Kalender beziehen sich auf Termine mit Alexei Djumin. Dieser war früher einer von Putins Leibwächtern, bevor er zum Gouverneur der russischen Republik Tula aufstieg. Bis zum Wagner-Aufstand galt er als enger Verbündeter des Kremlchefs – seitdem ist er allerdings aufgrund seiner engen Verbindungen zu Jewgeni Prigoschin in den Mittelpunkt der Ermittlungen in Russland gerückt.

Journalists work at the Belarusian army camp near Tsel village, about 90 kilometers (about 55 miles) southeast of Minsk, Belarus, Friday, July 7, 2023. Maj. Gen. Leonid Kosinsky, an assistant to Belar ...
Wagner-Militärlager in Belarus.Bild: keystone

Weitere Einträge finden sich zu Sergei Surowikin, der angesichts seiner Brutalität im Syrien-Krieg von seinen eigenen Kämpfern den Beinamen «General Armageddon» erhielt.

Derzeit steht Surowikin wegen seiner Verbindungen zur Wagner-Gruppe unter Hausarrest. Dass er ein hohes Tier in der Söldnertruppe war, zeigt seine Wagner-VIP-Identifikationsnummer, die er laut «Business Insider» zugewiesen bekommen haben soll. In Prigoschins Kalender soll er allerdings unter seinem bürgerlichen Namen eingetragen gewesen sein.

Interessant am Bericht über Prigoschins Kalender ist, dass sich dort beinahe keine Informationen über Treffen des Wagner-Chefs mit Russlands Präsident Wladimir Putin finden. Der «Business Insider» erklärt das mit Codenamen, die gerne von Wagner-Leuten verwendet werden. Es könnte also Treffen zwischen Putin und Prigoschin gegeben haben – dass diese eindeutig als solche im Kalender vermerkt worden wären, gilt dem Artikel zufolge allerdings als unwahrscheinlich.

Kalender endet kurz vor Beginn des Ukraine-Krieges

Kurz vor dem Beginn des Krieges gegen die Ukraine endet der Kalender. Informationen darüber, was Prigoschin kurz vor dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine getan hat, gibt es offenbar nicht.

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges im Februar 2022 trat Jewgeni Prigoschin zunehmend in die Öffentlichkeit. Zuvor wurden seine Wagner-Söldner inoffiziell im syrischen Bürgerkrieg und Konflikten auf dem afrikanischen Kontinent eingesetzt – an vielen Einsatzorten sollen sie schreckliche Kriegsverbrechen begangen haben. Im Krieg gegen die Ukraine rekrutierte Wagner Kämpfer aus russischen Gefängnissen und konnte einen Beitrag zur Invasion leisten.

Seit dem Aufstand der Söldnertruppe, bei dem Militärfahrzeuge am 24. Juni in Richtung Moskau zogen, ist Wagner allerdings in Ungnade gefallen. Wagner-Kämpfer erhielten das Angebot, offizielle Verträge beim russischen Verteidigungsministerium zu unterzeichnen. Jewgeni Prigoschin selbst musste ins belarussische Exil gehen.

Quellen

Weitere interessante Artikel:

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Prigoschin schimpft mit russischer Militärführung und zeigt tote Wagner-Söldner
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
butlerparker
08.07.2023 17:52registriert März 2022
Richtig gefährlich für Putin wird es,wenn sich der normale RUS Iwan nicht mehr leisten kann, in die Türkei oder Ägypten in Urlaub zu fliegen.Da spielt der Rubel Kurs dann schon eine große Rolle. Dazu kommen die massiv gestiegenen Preise für Flüge.

In der economy-class liegen die Buchungen für 2023 lt "flight-keys" 66% unter den von 2019.In der premium Klasse 26%.

Dazu ist die Flugzeit erheblich durch den Krieg gestiegen.

Warum wohl die Staus auf der Krim Brücke?

Genau so etwas sind für die RUS ganz sichtbare+fühlbare Auswirkungen des Krieges.Hoffen wir,daß Vernunft+Einsicht Einzug hält
204
Melden
Zum Kommentar
10
Österreichs ÖVP zeigt Grünen-Ministerin nach Ja zu EU-Gesetz an

Im Streit um ein EU-Umweltschutzgesetz geht Österreichs konservative Kanzlerpartei ÖVP strafrechtlich gegen Klimaschutzministerin Leonore Gewessler vor. ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker kündigte am Montag eine Anzeige wegen Amtsmissbrauchs an.

Zur Story