International
Russland

Russische Offiziere zwingen Sanitäterinnen wohl zum Sex

«Feldfrau» packt aus: Russische Offiziere zwingen Sanitäterinnen zum Sex

Sie sind im Krieg, um die eigenen Soldaten medizinisch zu versorgen – aber werden Opfer sexualisierter Gewalt. Eine russische Ex-Sanitäterin packt aus.
31.03.2023, 15:35
Nilofar Eschborn
Mehr «International»
Russische Soldatinnen bei einer Übung (Symbolbild): An der Front werden zahlreiche Frauen zu Opfern sexualisierter Gewalt.
Russische Soldatinnen bei einer Übung (Symbolbild): An der Front werden zahlreiche Frauen zu Opfern sexualisierter Gewalt. Bild: IMAGO/Russian Defence Ministry
Ein Artikel von
t-online

Die Berichte einer ehemaligen russischen Sanitäterin sorgen für Entsetzen: Margarita sprach im Rahmen des Projektes «Sever.Realii» mit dem Medium «Radio Free Europe/Radio Liberty» über ihre Zeit im Kriegsdienst – und wie sie sowie ihre Kameradinnen zum Opfer von sexualisierter Gewalt in den eigenen Reihen wurden.

Ihren Berichten zufolge haben russische Offiziere die Sanitäterinnen schwer misshandelt. «Du wirst eine Feldfrau sein», habe man ihnen gesagt. Dabei zwangen die Offiziere die Frauen, neben dem Kochen und Waschen auch ihre sexuellen Wünsche zu erfüllen. Wenn sich die Sanitäterinnen wehrten, machten die Offiziere ihnen das Leben durch Drohungen und Mobbing unerträglich, berichtet Margarita.

Ein Offizier habe sogar auf eine von ihnen geschossen. Mit den Verletzungen kämpfe die Frau bis heute.

Gewalt in den eigenen Reihen – auch gegen Soldaten

Auch vor Gewalt gegen russische Soldaten seien die Offiziere nicht zurückgeschreckt: Margarita sei auch Zeugin davon geworden, wie die Offiziere ihre eigenen Soldaten ermordet hätten.

Jene Männer, die sich weigerten, an der Front zu kämpfen, hätten die Offiziere zunächst nackt in einen kalten, feuchten Keller mit Ratten gesperrt. Wenn die Soldaten daraufhin nicht einlenkten, hätten die Offiziere sie gezwungen, ihre eigenen Gräber zu graben.

Die Männer sollten sich hineinlegen und seien lebendig begraben worden, so Margarita. Anschliessend hätten die Offiziere auf die Gruben geschossen. Wer überlebte, sei aus dem Loch gekrochen – und dann an die Front geschickt worden. Von dort sei keiner von ihnen lebend zurückgekehrt, berichtet die ehemalige Sanitäterin.

Zurück nach Russland konnten sie nicht

Margarita habe sich nach einiger Zeit dazu entschlossen, sich den Offizieren zu widersetzen. Zwar habe auch ihr ein Offizier namens Polkan das Leben zunächst zur Hölle gemacht, um sie umzustimmen. Jedoch ohne Erfolg.

Schwangere Russinnen in Argentinien

Video: watson

«Einen Monat lang habe ich einfach auf der Strasse gelebt. Während andere in Zelten und Häusern übernachteten, schlief ich auf dem Boden, in der Nähe der Strasse, in einem kleinen Wald», berichtet Margarita. Nach Russland zu fliehen, hätte keine der Frauen versucht. Sie hätten nicht zurück gekonnt, denn dort hätten sie wegen ihrer Flucht erschossen werden können.

Jede vierte Frau betroffen

Margarita berichtet von sieben Frauen im Alter von 23 bis 38 Jahren, die in ihrem Umfeld zum Opfer sexualisierter Gewalt wurden. Statistiken zufolge, auf die sich «Radio Free Europe/Radio Liberty» beruft, sei jede vierte Frau in der russischen Armee sexuellen Belästigungen ausgesetzt.

Es gebe aber nur wenige Frauen, die über die Belästigungen oder gar sexualisierte Gewalt in den eigenen Reihen sprechen, sagt Valentina Melnikova von den Soldatenmüttern Russlands dem Medium. Und solange sie schweigen, werde dies so bleiben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hunderte Russen übergiessen sich mit kaltem Wasser – das ist der Grund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nosferal
31.03.2023 14:07registriert Oktober 2018
Wenn die schon ihre eigenen Sanitäterinnen sexuell Missbrauchen, kann ich mir gar nicht vorstellen, was die alles mit ukrainischen Zivilisten anrichten.
3326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
31.03.2023 14:48registriert Januar 2016
Totale Verrohung und Entmenschlichung der russischen Armee (und Gesellschaft?). Bitte redet, klagt an! Das muss ein Ende haben und diese Biester müssen gestoppt werden.
2247
Melden
Zum Kommentar
avatar
H.P. Liebling
31.03.2023 14:13registriert September 2018
Aber hey, man muss sich doch nur mit den Russen an einen Tisch setzen und über Frieden verhandeln... Geil für die Menschen, die dann in den besetzten Gebieten unter den Russen leben dürfen. Die russischen Militärs sind Tiere. Das weiss man, wenn man die russische Kriegsführung (auch vor der Urkaine) nachverfolgt hat. Mit diesen Leuten darf es keine Verhandlungen geben und wenn, dann einzig und allein zu den Bedingungen der Ukraine. Aber Herr Köppel & Co. werden das auch weiterhin nicht checken...
22617
Melden
Zum Kommentar
104
Polizeieinsatz in Paris – Mann mit Sprengstoffgürtel in iranischem Konsulat

Wegen einer möglichen Bedrohungslage ist die französische Polizei beim iranischen Konsulat in Paris im Einsatz.

Zur Story