DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Geschichte dieses toten Russen zeigt eindrücklich, wie effektiv Putins Propaganda ist

20.04.2022, 09:2421.04.2022, 06:24

Am 23. März kam der russische Soldat Sergey Muraviev bei der Invasion der Ukraine ums Leben. Der 22-Jährige verstarb laut der russischen Armee im Südosten des Landes in der Region Saporischschja. Anschliessend wurde sein Leichnam zurück nach Russland gebracht, in sein Heimatdorf Komary, das nur unweit der Grenze zu Belarus liegt. Dort fand die Beerdigung des Soldaten statt, welche auch Medienschaffende des britischen ITV besuchten.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zum Ukraine-Krieg im Liveticker

Ein Bericht des Fernsehsenders zeigt nun, wie effizient die russische Propaganda vor allem in solchen Orten des Landes ist. Komary ist weit weg von den grösseren Städten des Landes. Die nächstgelegene Stadt, Smolensk, liegt vier Autostunden entfernt. Das Dorf ist arm, Zugang zu Medien hat man kaum – so ist praktisch nur das russische Staats-TV verfügbar. In diesem wird seit Beginn der «Spezialoperation», wie der Krieg in Russland genannt wird, immer wieder betont, dass das Ziel der Kampf gegen angebliche Nazis in der Ukraine sei.

Hier liegt Komary:

Mit diesem Motiv stösst die russische Regierung in Dörfern wie Komary auf einen nährhaften Boden. An kleinen Orten wie diesem im Westen des Landes ist die Erinnerung an den Einmarsch von Nazi-Deutschland noch immer äusserst präsent. Die Armee von Adolf Hitler zog bei ihrem Angriff auf Russland im Jahr 1945 auch durch Komary und liess das Dorf verwüstet zurück – alle Häuser bis auf eines wurden komplett abgebrannt.

Die Angst vor dem Nationalsozialismus ist damit in Komary allgegenwärtig. «Unsere Grossväter und Urgrossväter haben das Land verteidigt», so Svetlana, die Tante des verstorbenen Sergey, «jetzt sind unsere Söhne an der Reihe. Oder auch wir Älteren, falls es uns braucht.»

Sergeys Tante Svetlana würde Russland auch selbst verteidigen.
Sergeys Tante Svetlana würde Russland auch selbst verteidigen.screenshot: itv

Putins Krieg befürworte die Familie deshalb trotz der Trauer, so Sergeys Mutter Natalia. Und Tante Svetlana betont, wie gefährlich die Ukrainer gemäss dem, was sie weiss, sein sollen: «Sie sind nicht mal Faschisten. Sie sind Satanisten. Sie terrorisieren friedliche Bürger, Frauen und Kinder. Das muss ein Ende haben.» So habe Putin nur daran Interesse, sein Volk zu schützen, glaubt sie. «Er will helfen – nicht andere Gebiete erobern.»

Sergeys Eltern stehen trotz ihrer Trauer hinter Putins «Spezialoperation».
Sergeys Eltern stehen trotz ihrer Trauer hinter Putins «Spezialoperation».screenshot: itv

Der Fall von Sergey zeigt auch, wie hoch der Stellenwert des Militärs in Russland ist. Er habe schon immer davon geträumt, eines Tages Soldat zu werden, erzählt Mutter Natalia. «Wir haben Fotos von ihm zuhause von Fototerminen in der Schule, bei welchen er sagte: ‹Ich will eine Militäruniform tragen!›» Mit 20 Jahren trat er dann der Armee bei. Zuerst diente er in der russischen Exklave Kaliningrad, ehe er in die Ukraine musste. Was genau er dort machte, weiss seine Familie nicht.

Nach seinem Tod im Krieg ist Sergey im vom Nationalsozialismus geprägten Komary nun zu einem Helden geworden. Sein Einsatz und seine Werte sollen deshalb der kommenden Generation weitergegeben werden. Schulkinder schrieben ihm nach seinem Tod Briefe und zeichneten Bilder, die ihn mit Panzern im Krieg zeigen.

Zudem werden die Kinder in der Schule dazu angeregt, den Soldaten in der Ukraine Briefe zu schreiben und sie so bei ihrem «heroischen» Einsatz in der Ukraine zu ermuntern. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
20.04.2022 09:34registriert November 2019
Sowas lässt mich sprachlos zurück. Da kommt Wut auf und ich fühle mich Hilflos, gegenüber so viel Unwahrheit. Selbst wenn man den Menschen nun die Wahrheit erzählen würde, sie könnten es wohl kaum glauben, weil sie Zuviel verlieren würden. Traurig.
2735
Melden
Zum Kommentar
avatar
MORGLUM
20.04.2022 09:34registriert Februar 2020
Staatspropaganda vom feinsten. Satanisten? Wissen die überhaubt was satanisten sind?
2185
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
20.04.2022 09:35registriert Juli 2017
Für diese weltfremde Einstellung kann man nicht mal einen Vorwurf machen. Es ist ihr Apparat der mit Gehirnwäsche seit Jahrzehnten lenkt. Traurig nur, dass diese sinnlosen Opfer dann direkt die Ärmsten treffen.
Demokratieverständnis und Freiheit fängt im Kopf an. Dort müsste man ansetzen können.
2087
Melden
Zum Kommentar
133
Weitere Kämpfe um strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk – das Nachtupdate ohne Bilder

Vor seiner geplanten Videoschalte beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj abermals schnellere Waffenlieferungen an sein Land gefordert. «Wir brauchen eine schlagkräftige Luftverteidigung – modern, voll wirksam», sagte er in der Nacht zum Montag in seiner täglichen Videoansprache. Allein am Samstag seien 62 russische Raketen in seinem Land eingeschlagen. Derweil ist die Stadt Lyssytschansk in der Ostukraine weiterhin heftig umkämpft.

Zur Story