International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Aussenminister Pompeo am Dienstag zu Besuch bei Putin in Sotschi



US-Aussenminister Mike Pompeo steigt Anfang nächste Woche ins Flugzeug nach Moskau und Sotschi. Dort trifft er den russischen Präsidenten Putin sowie Aussenminister Lawrow. (Archivbild)

US-Aussenminister unterwegs. Bild: AP Pool AFP

US-Aussenminister Mike Pompeo wird am Dienstag vom russischen Staatschef Wladimir Putin empfangen. Das Treffen wird im russischen Badeort Sotschi stattfinden, wie das Aussenministerium in Washington am Freitag mitteilte.

Vorher will Pompeo einen Zwischenstopp in Moskau einlegen. Dort werde sich Pompeo unter anderem mit Vertretern der US-Botschaft und mit amerikanischen Geschäftsleuten treffen, teilte das US-Aussenministerium am Freitag in Washington mit. Am Dienstag werde er dann nach Sotschi weiterreisen und dort mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow wie auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zusammenkommen.

Pompeo und Lawrow hatten sich erst vor wenigen Tagen am Rande einer Sitzung des Arktischen Rates in Finnland zu einem bilateralen Gespräch zusammengesetzt.

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist durch diverse Streitthemen belastet. Zuletzt sorgte vor allem der Konflikt in Venezuela für schwere Irritationen. Moskau unterstützt dort den linksgerichteten Staatschef Nicolás Maduro, während Washington hinter dem Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó steht.

Spannungen wegen Iran-Atomabkommen

Bei dem Treffen in Sotschi dürfte es auch um die zuletzt verschärften Spannungen zwischen Washington und Teheran gehen. Die russische Regierung hält weiterhin an dem Atomabkommen mit dem Iran fest, das US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr einseitig aufgekündigt hatte.

Wegen der Auseinandersetzung mit dem Iran hatte Pompeo einen für vergangenen Dienstag geplanten Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin kurzfristig abgesagt und war stattdessen nach Bagdad gereist.

Bei seinem Besuch in der irakischen Hauptstadt sprach der US-Aussenminister von einem «unmittelbar bevorstehenden» iranischen Angriff auf US-Truppen. Zuvor hatten die USA die Verlegung mehrerer B-52-Langstreckenbomber sowie Flugzeugträger in die Region verkündet. Die US-Botschaft in Berlin kündigte ihrerseits an, dass Pompeo seinen abgesagten dortigen Besuch «bald» nachholen werde. (aeg/sda/afp/dpa)

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Putin macht eine Instastory

Play Icon

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

38
Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

64
Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

74
Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

81
Link zum Artikel

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

38
Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

64
Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

74
Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

81
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende versammeln sich – 13 Bilder und Tweets von der Waffendemo in Virginia

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen haben Tausende Waffenbefürworter in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Virginia gegen schärfere Gesetze protestiert.

Auf dem Platz vor dem Sitz der Regierung in Richmond galt am Montag ein Waffenverbot - in den umliegenden Strassen trugen dutzende Demonstranten ihre Waffen offen zur Schau.

Nach dem offiziellen Ende der Kundgebung teilten die Behörden auf Twitter mit, es habe keine Festnahmen gegeben, der Platz vor dem Kapitol habe sich geleert.

Schätzungsweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel