International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, left, listens to Tax Service chief Mikhail Mishustin during their meeting in the Kremlin in Moscow, Russia, Wednesday, Jan. 15, 2020. Putin has named Tax Service chief Mikhail Mishustin as Russia's new prime minister Wednesday Jan. 15.  The 53-year-old Mishustin has worked in the government since 1998, keeping a low profile while serving as the head of the Federal Tax Service since 2010. (Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Das steckt dahinter: Russlands Regierung tritt zurück. Bild: AP

Wladimir Putins Kreml-Beben – der Bär und seine Prügelknaben

Wladimir Putin sorgt in Russland für einen grossen Knall. Nach seiner Rede zur Lage der Nation tritt die Regierung zurück. Während der Präsident radikale Veränderungen im Land plant, unterbreitet er dem Westen ein Angebot. 

Patrick Diekmann / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Dort sitzen sie in Reih und Glied: Die jährliche Rede zur Lage der Nation von Wladimir Putin ist die gewohnt grosse Inszenierung. In einer grossen Halle werden eng an eng die zahlreichen politischen und religiösen Würdenträger Russlands platziert, auch der Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche Kyrill I. nimmt in der ersten Reihe Platz. Als der russische Präsident die Bühne betritt, sind auf den Fernsehbildern keine freien Stühle zu sehen, die Zuhörer verfolgen konzentriert die Rede des 67-Jährigen. Die Stille im Meer der nickenden Köpfe wird nur von gelegentlichem Applaus unterbrochen. Da wusste noch niemand, welch immense Auswirkungen der heutige Tag auf die Zukunft des ganzen Landes haben wird. 

Die Internetgemeinde wird in den nächsten Stunden von «Putins Puppen» sprechen, ein Sinnbild aller Kreml-Inszenierungen in der Vergangenheit. Doch inhaltlich bedeutet die Rede einen grossen politischen Einschnitt für Russland . Der russische Präsident kündigt ein Verfassungsreferendum an, es soll mehr Demokratie geben und ein mächtigeres Parlament. Auch fokussiert sich Putin stärker auf andere Themen als in der Vergangenheit. Es geht um soziale Gerechtigkeit, die Schere zwischen Arm und Reich, mehr Wohlstand für die Bevölkerung und den demografischen Wandel. «Das Glück liegt in der Liebe», sagt Putin während seiner Rede. 

Russian President Vladimir Putin addresses the State Council in Moscow, Russia, Wednesday, Jan. 15, 2020. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko )
Vladimir Putin

Wladimir Putin bei seiner Rede an die Nation: Der russische Präsident will die Verfassung seines Landes verändern. Bild: AP

Druck auf Putin wächst

Wladimir Putin, der sich medienwirksam oberkörperfrei auf Pferden und als Karatekämpfer und Eishockeyspieler filmen lässt, spricht nun das zweite Jahr in Folge in seiner Ansprache zum Jahresbeginn von Liebe. Das ist kein Zufall, denn die Prioritäten vieler Russinnen und Russen haben sich in den letzten Jahren verändert. Der Druck auf Putin wächst, das Land sozialer und demokratischer zu machen. Die Bevölkerung ist müde von den andauernden Kriegen und Grossmachtfantasien. Deshalb erwähnt Putin mit keinem Wort die Kriege, an denen Russland aktuell direkt oder indirekt beteiligt ist. Und deshalb wird wenige Stunden nach seiner Rede die russische Regierung zurücktreten. Sie werden zu Putins Prügelknaben, der sich angesichts der Unzufriedenheit in der Bevölkerung offenbar zum Handeln gezwungen sah. 

«Diese Kriegs- und Grossmachtrhetorik verfängt bei der russischen Bevölkerung nicht mehr. Das hat auch der Kreml erkannt.»

Putin beginnt seine Rede um 12 Uhr Ortszeit mit grossen sozialen Versprechungen. Die Lebensqualität in Russland solle steigen und es soll sich auch finanziell lohnen, Kinder zu bekommen. Diese Offensive in der Sozialpolitik kommt von Putin nicht zufällig. Erst im Herbst des letzten Jahres geriet er massiv in die Kritik, als er das Renteneintrittsalter von 60 auf 65 Jahre anhob. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Lebenserwartung russischer Männer beträgt 66 Jahre. Die Rentenreform löste massive Proteste aus, Putins Popularität sank. Mit Sozialversprechungen und einer Offensive, dass die Familien mehr Kinder bekommen sollen, will er diese Kritik nun abfedern und die Finanzierung des Rentensystems sichern, denn auch Russland kämpft massiv mit dem demografischen Wandel.

Müde von der Kriegs- und Grossmachtrhetorik 

Im weiteren Verlauf spricht Putin nur wenige Minuten über Aussenpolitik. Das ist kein Zufall. Der Unmut in der russischen Bevölkerung über die Berichte der kremltreuen Medien wächst, die im grossen Umfang die angeblichen aussenpolitischen Erfolge Russlands in den globalen Konflikten thematisieren. «Den Russen wird jeden Tag erzählt, wie grossartig Putin sich auf der internationalen Bühne bewegt. Aber die Bevölkerung scheint müde von diesem ganzen politischen System zu sein», erklärt Politikwissenschaftler, Publizist und Osteuropa-Experte Andreas Umland im Gespräch mit t-online.de. «Diese Kriegs- und Grossmachtrhetorik verfängt bei der russischen Bevölkerung nicht mehr. Das hat auch der Kreml erkannt. Viele Russen können die aussenpolitischen Erfolge nicht mehr hören, weil sie es nicht in ihr Leben übersetzen können.»

«Es darf zu keinem neuen Weltkrieg kommen. Wir bedrohen niemanden und wollen auch keinem anderen Land unsere Weltsicht aufzwingen.»

Viele Russen wünschen sich aktuell spürbare Veränderungen für sich und ihre Familien und nicht eine russische Grossmacht als Nachfolger der Sowjetunion . Auch deshalb will Putin offenbar die Aussenansicht des russischen Regimes verändern. Das russische System soll demokratischer und sozialer werden und grösseren Wert auf die wirtschaftliche Entwicklung legen. 

Wenn sich der Kreml tatsächlich von der Grossmachtpolitik entfernen würde, könnten sich vor allem neue diplomatische Möglichkeiten in den Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Russland entwickeln. In seiner Rede mahnt Putin vor «unberechenbaren Konflikten in der Welt» und vor regionalen Kriegen, die den «Weltfrieden und die Stabilität des ganzen Planeten bedrohen». Damit will der russische Präsident vor allem zur Zusammenarbeit bei den Vereinten Nationen aufrufen. «Es darf zu keinem neuen Weltkrieg kommen. Wir bedrohen niemanden und wollen auch keinem anderen Land unsere Weltsicht aufzwingen», sagt Putin. «Deshalb wird Russland mit allen interessierten Staaten zusammenarbeiten.»

Putin reicht der EU die Hand

Auch wenn der russische Präsident damit auf die innenpolitischen Befindlichkeiten im Land reagiert, sind seine Äusserungen als rhetorisches Friedensangebot zu werten. «Putin streckt dem Westen die Hand aus. Damit will er einen Teil der EU-Sanktionen loswerden und dafür könnte er den westlichen Partnern eine aussenpolitische Zusammenarbeit, beispielsweise in Libyen oder im Nahen Osten, anbieten», meint Umland. «Aber die Ukraine-Politik wäre sicherlich von einer moderateren russischen Politik ausgeschlossen. Russland wird sich in der Krim- oder in der Donbas-Frage wahrscheinlich nicht bewegen.»

Doch die eigentliche Bombe platzt erst im Schlussteil von Putins Ansprache. Darin kündigt er ein Verfassungsreferendum an. Demnach will er per Volksabstimmung dem Parlament mehr Macht zukommen lassen. Konkret geht es darum, dass das Unterhaus, die Duma, künftig entscheiden soll, wer Ministerpräsident und dessen Stellvertreter wird. Auch über die einzelnen Minister soll das Parlament bestimmen. Bislang liegt all das in der Hand des Präsidenten. 

Dafür bekommt Putin grossen Applaus, vor allem von den Parlamentariern im Saal. «Seine Vorschläge zu einer Verfassungsreform sehen gar nicht so schlecht aus», sagt Umland gegenüber t-online.de. «Wenn es tatsächlich so durchgeführt werden würde, wäre das schrittweise eine Parlamentarisierung des politischen Systems der Russischen Förderation.»

Gibt Putin die Zügel aus der Hand?

Skeptisch macht lediglich, dass Putin Teile seiner Macht bereitwillig abgeben will. Bislang steht das Parlament Putin in seinen Vorhaben sehr loyal zur Seite, die Kremlpartei Geeintes Russland hält mehr als zwei Drittel der Abgeordnetensitze. Die restlichen Parteien stellen sich in der Regel nicht gegen den Willen des Kremls.

Kremlkritiker teilen nach Putins Rede die Befürchtung, dass die Verfassungsreform eine Möglichkeit für den russischen Präsidenten ist, sich auch nach seiner letzten Amtszeit Macht zu sichern. Auch in seiner Rede bleibt Putin in der Frage vage, ob die Amtszeit von Präsidenten neu geregelt werde. Darüber gebe es «in der Gesellschaft» bereits Diskussionen, sagte Putin. «Ich halte das nicht für ausschlaggebend. Aber ich stimme dem zu.» Er vermied damit erneut eine klare Aussage zu seiner politischen Zukunft.

Putin kann nur noch bis 2024 das Land führen. Die Verfassung schreibt vor, dass der Präsident nur zweimal hintereinander amtieren darf. Der 67-Jährige wurde im Mai 2018 wiedergewählt. 

Der Politikwissenschaftler Umland geht davon aus, dass Putin die jetzige Verfassung akzeptiert: «Putin hat offenbar Respekt vor dem Geist der jetzigen russischen Verfassung. Deshalb möchte er wahrscheinlich die Verfassung nicht ändern, um sich eine zusätzliche Amtszeit zu sichern.»

Stattdessen könnte er einen anderen Weg wählen, um auch in anderer Funktion die Zügel noch in der Hand zu halten. «Er könnte eine Art Staatsratvorsitzender werden, wie man es aus der ehemaligen DDR kannte», meint Umland. «Über so ein Amt oder beispielsweise als Ministerpräsident könnte er versuchen, die Zügel weiter in der Hand zu halten.»

Das Schicksal von Gorbatschow

Putins Ansprache endet mit stehenden Ovationen und höflichem Applaus. Es wird nur wenige Stunden dauern, dann folgen auf seine Worte die ersten Konsequenzen. Die komplette russische Regierung tritt zurück, sie sind offenbar das Opfer der sinkenden Popularität des Präsidenten. Dabei sei die Entlassung einer ganzen Regierung in Russland nicht unüblich. «Der Rücktritt der russischen Regierung ist wenig überraschend und Ausdruck der Unzufriedenheit der russischen Bevölkerung mit der aktuellen Wirtschafts- und Sozialpolitik», sagt Umland. «Es ist in Russland Tradition, dass Minister und der Regierungschef bei Unzufriedenheit als Prügelknabe für den Präsidenten dienten. Ich gehe aber davon, dass einige Minister auch in der neuen Regierung wieder Ämter bekleiden werden.»

ARCHIV - ZUM 30. JAHRESTAG DER WAHL VON MICHAIL GORBATSCHOW ZUM OBERSTEN SOWJET AM MONTAG, 1. OKTOBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Mikhail Gorbachev, the eighth and final leader of the Soviet Union, looks down as he sign the document on Dec. 12, 1991, transferring control of former Soviet nuclear weapons to Russian President Boris Yeltsin before appearing on Soviet TV to announce his signation Wednesday evening from the Kremlin. (AP-Photo/Liu Heung Shing)

Gorbatschow wurde lange Zeit gefeiert – doch die Verehrung schlug in Verachtung um. Bild: AP NY

Der Rücktritt der Regierung ist letztlich ein Zeichen der aktuellen Unsicherheit Putins und soll vor allem die politische Neuausrichtung des Kremls verdeutlichen.

Putin ist quasi seit knapp 20 Jahren in Russland an der Macht, oder er war zumindest in dieser Zeit immer der Staatenlenker. Aktuell sieht er, dass es ihm mit seiner Popularität in geringerem Umfang ähnlich geht wie dem damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow. Dieser war in der Sowjetunion vor allem wegen seiner Aussen- und Friedenspolitik gegenüber dem Westen beliebt. Doch spätestens im Jahr 1989 wandelte sich diese Beliebtheit teilweise in tiefe Verachtung, weil es den Menschen in Russland sozialökonomisch schlecht ging. 

Diesem Schicksal möchte Putin entgehen. Auch er wurde wegen seiner Aussenpolitik gefeiert, weil viele Russen der Meinung waren, dass Putin das Land zu alter Grösse zurückführte. Doch nun steht auch er in der Kritik, weil es vielen Leuten in Russland ökonomisch schlecht geht. Vielleicht hat Putin aus der Geschichte gelernt und möchte nicht das Schicksal von Gorbatschow teilen. Der heutige Tag ist in jedem Fall als Gegenmassnahme zu werten. Putins neue Agenda wird Russland verändern, und das schon auf kurze Sicht.

Verwendete Quellen:

20 Jahre Putin in Bildern

Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

8
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

26
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' 16.01.2020 12:55
    Highlight Highlight ach der putin wird das schon richtig machen.
    was macht ihr euch bloss für sorgen?

    russland kann ja auch heimlich souveräne staaten angreifen (z.b. ukraine), regimekritiker aus dem weg räumen (z.b. skipal) und menschenrechte mit füssen treten (z.b. internierung von demonstranten), ohne dass dies in der presse ein grosses echo gibt, oder sich jemand daüber empört.

    muss wohl daran liegen, dass er sich die haare nicht orange färbt.
    • Basti Spiesser 16.01.2020 15:39
      Highlight Highlight Wo ist dieser Skripal eigentlich?
    • MartinZH 16.01.2020 19:37
      Highlight Highlight @just sayin': Doch, doch, Russland, Putin etc. sind "in der Presse" schon adäquat vertreten. Kommt natürlich immer darauf an, welche Medien-Titel rezipiert werden... 📰😉👍
    • just sayin' 17.01.2020 11:39
      Highlight Highlight @ MartinZH

      ich informiere mich ziemlich breit.
      und es ist offensichtlich, dass aus trump ein medienspektakel gemacht wurde, um die empörungssüchtigen zu beschäftigen.

      dass russland nach wie vor in der ukraine wüten findest du quasi nirgends.
    Weitere Antworten anzeigen
  • K1aerer 16.01.2020 10:59
    Highlight Highlight Ist Putin nicht Judoka? Das ist nur reine Machtsicherung seinerseits.
  • Wasmanvonhieraussehenkann 16.01.2020 09:41
    Highlight Highlight „Das Durchschnittsalter russischer Männer beträgt 66 Jahre“ 🤔
    Ist da die Lebenserwartung gemeint?
  • Daniel3 16.01.2020 09:23
    Highlight Highlight "Das Durchschnittsalter russischer Männer beträgt 66 Jahre."

    Sicher? 🤔
    Oder die Lebenserwartung?

    So oder so, der Unterschied zum Westen ist krass gross!
  • Arneis 16.01.2020 08:24
    Highlight Highlight :Wir bedrohen niemanden und wollen auch keinem anderen Land unsere Weltsicht aufzwingen», sagt Putin. 

    Liebe Grüsse an die Ukraine!
  • maylander 16.01.2020 08:01
    Highlight Highlight Er traut seinen potentiellen Nachfolgern nicht viel zu und will deshalb ihre Macht ein wenig einschränken.
    Auch will er nicht in die Geschichtsbücher eingehen in dem er einen Scherbenhaufen hinterlässt.
    • Basti Spiesser 16.01.2020 11:32
      Highlight Highlight War auch mein Gedanke. Er regelt die Zeit nach ihm. Daher widerspreche ich auch der Ansicht, er sichere sich mehr Macht zu.
  • Dong 16.01.2020 07:54
    Highlight Highlight Putin wird halt auch nicht jünger, und für die Zeit nach ihm ist mehr Macht im Parlament sicher vernünftig. Solange er noch aktiv ist macht das sowieso keinen grossen Unterschied.
  • rodolofo 16.01.2020 07:48
    Highlight Highlight Wer Putin verstehen will, muss erst einmal wissen, dass ALLES, was er sagt, gelogen ist.
    In einer (sehr einfach zu bewerkstelligenden) Umkehrung von dem, was er gesagt hat, liegt dann die Wahrheit sehr klar und deutlich vor uns, die etwa so lautet:
    Unter Putin wird es weder mehr Demokratie, noch weniger imperialistische Stellvertreter-Kriege, noch mehr LIEBE (Hahahaa! Dass der absolut gefühlskalte Putin von Liebe spricht, ist ja geradezu eklig-pervers!) geben.
    Auch nicht weniger Doping beim Sport, was aber eine läppische Nebensache ist im Vergleich zu Putin's "Mafia-Reich des Bösen"...
    • PaLve! 16.01.2020 13:23
      Highlight Highlight Putin lügt praktisch nie, hast du ein Beispiel?
      WWP ist ja eher ein Profi, Sachen so zu formulieren, dass sie nicht offensichtlich sind.
      So hat er nie davon gesprochen, Russland zu einem Demokratieparadis zu machrn, sondern die Probleme mit harter Hand zu lösen
    • rodolofo 16.01.2020 16:23
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • rodolofo 17.01.2020 08:33
      Highlight Highlight Da gibt es noch Andere, die als "Starke Männer" angeblich Probleme lösen, indem sie alle zum schweigen bringen, die über Eigenständigkeit und einen STARKEN CHARAKTER verfügen.
      Aber sie erhalten natürlich auch sehr viel Zulauf, von Leuten mit schwachem Charakter, von Karrieristen, Opportunisten, Trittbrettfahrern, Komplizen und Profiteuren.
      Das ist doch klar, und so funktioniert die Welt und nicht nur Russland.
      Ich ziehe es trotzdem vor, bei den "Schwachen" zu sein, die alle vom Ausland finanziert werden, als "Agenten" und "Terroristen".
      Und: Auch Putin wird irgendwann einmal nicht mehr sein.
  • MartinZH 16.01.2020 07:34
    Highlight Highlight Ein friedliches Russland mit einem umsichtigen Führer, der grundlegende Reformen anpackt – die Vernunft siegt! 👍
    • Firefly 16.01.2020 12:28
      Highlight Highlight Dein friedliches Russland ist gerade in zig Kriege involviert... nicht weniger als die USA würd ich behaupten.
    • Basti Spiesser 16.01.2020 12:37
      Highlight Highlight @firefly doch
    • Martel 16.01.2020 12:53
      Highlight Highlight Martin, wenn Putin dir sagt, dass die Erde eine Scheibe ist, glaubst du ihm dann auch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klausi Mausi 16.01.2020 06:59
    Highlight Highlight Das Durchschnittsalter russischer Männer beträgt 66 Jahre? Ist das nicht die durchschnittliche Lebenserwartung?
  • Majoras Maske 16.01.2020 06:53
    Highlight Highlight Mich erinnert das etwas an die Zaren, die auch versucht haben mit mehr "Befugnissen" für das Parlament ihren Posten zu retten.
    Ausserdem ist es offensichtlich, dass Putin sich aussenpolitisch verzockt hat. Die Kriege und die Sanktionen haben die Reserven aufgebraucht, die Erhöhung des Rentenalters um 5 Jahre ist da deutlich. Ein Wiederaufbau Syriens oder soziale Wohltaten kann Russland ohne ausländische Hilfe nicht stemmen und scheinbar findet Putin es attraktiver die EU darum zu bitten als sich mit den Chinesen ins Bett zu legen (oder die haben abgelehnt). Wie die EU wohl reagieren wird?
    • felixJongleur 16.01.2020 07:19
      Highlight Highlight Mindestens die Nato wird versuchen, eine Annäherung zu verhindern.
    • roger_dodger 16.01.2020 07:33
      Highlight Highlight Sorry, aber mal ganz ehrlich, die EU ist auch auf dem absteigenden Ast. Tonangebend ist die EU schon lange nicht mehr, die Äffen auch nur nach was der grosse Meister über dem Teich Ihnen vorgibt. Insofern müssen wir alle auch nicht so grossspurig tun, zum Teil und immer mehr wird uns China vorgeben was Sache ist.
    • rodolofo 16.01.2020 07:54
      Highlight Highlight Genau so ist es.
      Zuerst ganz Syrien, inklusive Spitäler, mit russischen Super-Waffen in Schutt und Asche bomben und dann noch die Unverfrorenheit haben, von der EU zu fordern, den ganzen Scheiss wieder wegzuräumen und neu aufzubauen, im eigenen Interesse natürlich, damit die Millionen von syrischen Flüchtlingen wieder zurückkehren können, zum lieben Assad-Régime, das mit russischer Hilfe alles in eine Mega-Ruine verwandelt hat?!
      Das erinnert mich ein wenig an die Unverfrorenheit, mit dem Ungarns Orban EU-Milliarden bekommt, die Demokratie zerschlägt und über die EU schimpft...
    Weitere Antworten anzeigen
  • PrivatePyle 16.01.2020 06:53
    Highlight Highlight Putin sehnt sich immer noch zutiefst nach den grossen Sowjet Zeiten, wo man den Amerikanern noch paroli bieten konnte. Der Schmerz über dessen Untergang sitzt immer noch tief.
    Auch das ein Mitgrund für Putins autoritäre Politik und dafür, dass Russland auf dem Demokratieindex mittlerweile auf Platz 144 abgerutscht ist. Sogar noch hinter China und Venezuela!

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Demokratieindex?wprov=sfla1
    • PaLve! 16.01.2020 14:06
      Highlight Highlight Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, Russland sei autoritärer als China???
  • salamandre 16.01.2020 06:38
    Highlight Highlight Grösse und Grosstuerei sind nicht das Gleiche.
  • Chääschueche 16.01.2020 06:36
    Highlight Highlight Hat sich Putin den Kopf gestossen?

    Eine neue Verfassung? Mehr Demokratie? Mächtigeres Parlament? Soziale Gerechtigkeit?

    Ich bin ein wenig geschockt sowas von Putin zu hören.

    Man kann somit gespannt sein ob das wirklich kommen wird.
  • nachwievor 16.01.2020 05:30
    Highlight Highlight "Das Durchschnittsalter russischer Männer beträgt 66 Jahre."

    Kann so nicht stimmen. Was ist die Quelle für diese Abgabe?

    Auch die Lebenserwartung scheint höher als diese Zahl.
    Benutzer Bild

Sieg für Chodorkowski: Russland muss doch 50 Milliarden Schadenersatz für Yukos zahlen

Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos eine Niederlage erlitten. Russland müsse doch 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen, urteilte ein Gericht in Den Haag im Berufungsverfahren am Dienstag.

Das Gericht gab damit einer Klage der früheren Aktionäre statt. Das russische Justizministerium in Moskau kündigte an, gegen diese Entscheidung vor dem höchsten Gericht der Niederlande vorzugehen.

Ein internationales Schiedsgericht in Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel