International
Russland

Macht und Getreide: Was hinter Putins Afrika-Gipfel steckt

Macht und Getreide: Was hinter Putins Afrika-Gipfel steckt

Mit seinem Vorschlag, das fehlende Getreide aus der Ukraine zu ersetzen, will sich der Kreml-Chef als Retter Afrikas inszenieren.
27.07.2023, 21:2628.07.2023, 08:01
Tomasz Sikora / ch media
Mehr «International»

Er gibt sich farbenfroh, der Afrika-Russland-Gipfel, der diese Woche in St. Petersburg stattfindet. Am Donnerstag empfing der russische Machthaber Wladimir Putin afrikanische Wirtschaftsführer und Politiker in der Metropole an der Ostsee.

epa10771903 A handout photo made available by TASS Host Photo Agency shows Russia's President Vladimir Putin (R) and Republic of Zimbabwe's President Emmerson Dambudzo Mnangagwa (L) meet on  ...
Gut gelaunt: Putin posiert mit Emmerson Dambudzo Mnangagwa, Präsident von Simbabwe.Bild: keystone

Doch das fröhlich wirkende Logo der Veranstaltung kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es beim Gipfel um knallharte Machtpolitik geht: Russlands Hauptziel ist, die afrikanischen Länder dazu zu bringen, mehr Weizen aus Russland zu importieren.

Nachdem der Kreml das Getreideabkommen mit der Ukraine nicht verlängert und angekündigt hatte, ukrainische Getreideexporte im Schwarzen Meer zu beschiessen, beschiesst er nun seit über einer Woche die ukrainische Getreideinfrastruktur am Schwarzen Meer.

Besonders in den armen Ländern des globalen Südens wächst seither die Angst vor steigenden Getreidepreisen. Und auch Unmut ist zu vernehmen: «Russland fällt uns damit in den Rücken», liess sich Korir Sing'Oei, ein hoher Beamter im kenianischen Aussenministerium, zitieren.

Russia's Foreign Minister Sergei Lavrov, left, and Russia's President Vladimir Putin meet with President of the Republic of Uganda Yoweri Kaguta Museveni on the sideline of the Russia Africa ...
Sergej Lawrow und Wladimir Putin im Gespräch mit Ugandas Präsident Yoweri Museveni.Bild: keystone

Nun gibt Wladimir Putin den barmherzigen Retter der Armen in der Welt. Im Vorfeld des Gipfels liess er in afrikanischen Zeitungen einen Artikel publizieren. Darin versicherte er, dass Russland das fehlende ukrainische Getreide ohne weiteres ersetzen könne - das Land erwarte in diesem Jahr eine Rekordernte. Am Donnerstag wurde er schliesslich konkret: 50'000 Tonnen Getreide werde Russland kostenlos an verschiedene afrikanische Staaten liefern.

In der Verantwortung für das Getreideproblem der Ärmsten sieht Putin den Westen, der mit seinen Sanktionen die Exporte aus Russland verunmögliche. Dass es das Problem ohne seine Aggression gegen die Ukraine gar nicht gäbe, erwähnt er nicht.

Diplomatisches Seilziehen

Russland will seine Wirtschaftsbeziehungen mit Afrika schon seit Jahren ausbauen. Und laut Alex Vines, dem Chef des Afrika-Programms bei der britischen Denkfabrik Chatham House, nimmt Afrikas Bedeutung als Partner für Russland dadurch noch zu, wie der Analyst gegenüber der BBC sagt.

Auf dem Gipfel geht es aber nicht nur um wirtschaftliche Interessen. Er soll zeigen, dass Russland nicht isoliert ist. Um Einfluss auf dem Kontinent, der viele Bodenschätze und ein grosses Wachstumspotenzial besitzt, buhlt nämlich nicht nur Russland. An den Besuchen westlicher Spitzenpolitiker zeigte sich das in der jüngsten Vergangenheit einmal mehr.

Deutschlands Kanzler Olaf Scholz hat seit seinem Amtsantritt bereits zwei grössere Afrika-Reisen unternommen, die letzte im Mai. Und auch die USA richteten ihren Blick jüngst auf Afrika. Zu Beginn des Jahres hat Finanzministerin Janet Yellen eine ausgedehnte Afrika-Reise unternommen. Das Ziel: Den Kontinent nicht ganz an China zu verlieren, das seinen Einfluss in Afrika in den vergangenen Jahren enorm ausgebaut hat.

Nichteinmal halb so viele Staats- und Regierungschef wie 2019

Der langjährige russische Aussenminister Lawrow war ebenfalls schon oft in Afrika. Das Vorhaben Russlands, den Kontinent für sich zu gewinnen, scheint allerdings mehr schlecht als recht zu gelingen. Waren bei der ersten Ausgabe des Gipfels im Jahr 2019 noch 43 afrikanische Staats- und Regierungschefs anwesend, sind es heute deren 17. Auch daran sei, wie der Kreml behauptet, der Westen Schuld.

Dieser Rückgang ist bemerkenswert, denn Russland pflegt traditionell gute Beziehungen zum afrikanischen Kontinent. Unvergessen bleibt dort, dass sich Russlands Vorgängerstaat, die Sowjetunion, gegen den Kolonialismus des Westens und für die Emanzipation der Schwarzen einsetzte.

Dass die Beziehungen zwischen Russland und Afrika komplizierter geworden sind, zeigt sich besonders am Beispiel Südafrikas. Im August wurde Präsident Putin für die Teilnahme an einem Gipfel der Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika erwartet.

Südafrika anerkennt den Internationalen Strafgerichtshof, der Putin wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine per Haftbefehl sucht. Es wäre darum verpflichtet gewesen, ihn zu verhaften. Angesichts seines Interesses an guten Beziehungen zum Kreml ein Ding der Unmöglichkeit. Monatelang ringte das Land mit diesem Dilemma, bis Putin kürzlich ankündigte, auf eine Teilnahme zu verzichten. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
1 / 27
Der Wagner-Aufstand in 25 Bildern
Sicherheitskräfte und gepanzerte Fahrzeuge besetzen das Hauptquartier der russischen Armee des südlichen Militärbezirks, 24. Juni 2023.
quelle: epa / stringer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
banda69
27.07.2023 22:48registriert Januar 2020
"50'000 Tonnen Getreide werde Russland kostenlos an verschiedene afrikanische Staaten liefern."

Das Getreide, dass er in der Ukraine geklaut hat. Zynischer geht nimmer.

Und wann distanzieren sich die SVPler endlich von Putin?
10219
Melden
Zum Kommentar
avatar
MartinZH
27.07.2023 22:16registriert Mai 2019
Putins "Hilfe-Aktion" ist einfach nur zynisch. Und ich bin sicher, die (meisten) Vertreter der afrik. Länder werden dies auch durchschauen.

RU schliesst bei solchen "Afrika-Gipfeln" ja üblicherweise gerne Rüstungsgeschäfte ab. Aber Putin ist derzeit klamm, denn er benötigt die milit. Güter für sein eigenes Land.

Um die Sympathien nicht zu gefährden, kommt er nun mit Geschenken:

RU liefert das in der UA gestohlene Getreide "gratis" – an Zynismus kaum zu überbieten.

Zudem: Er löst mit den Getreidelieferungen ein Problem, das es ohne RU gar nicht geben würde...

Putin ist einfach nur zum 🤮!!
8416
Melden
Zum Kommentar
avatar
stronghelga
27.07.2023 22:03registriert März 2021
Russland scheint hinsichtlich Kolonialismus aufholen zu wollen, nicht zuletzt, weil es die Länder Afrikas - zwingen - will, russisches Getreide zu nutzen, indem es ukrainisches Getreide vorenthält.”
509
Melden
Zum Kommentar
70
Swiss muss Flüge in Europa streichen +++ diese Firmen sind vom IT-Ausfall betroffen
Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Betroffen sind vor allem Fluggesellschaften, Banken, Notrufzentralen und Medien. Grund dafür soll ein fehlerhaftes Softwareupdate sein.

Auf der ganzen Welt vermelden diverse Organisationen Internetausfälle und IT-Probleme. Medienberichten zufolge wurde als Auslöser ein Fehler in einem Programm-Update der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike vermutet. Unter anderem führte ein Energieunternehmen in Australien die Probleme darauf zurück. Crowdstrike sprach in einer Mitteilung an die Kunden von Problemen, wie die Technologie-Website «The Verge» schrieb.

Zur Story