DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Russlands Propaganda-TV hat Putins Krieg begonnen

Die russische TV-Propaganda spitzt sich zu. Präsident Putin lässt die Ukraine und die Nato dabei als Bösewichte präsentieren. Ein Zeichen eines bevorstehenden Krieges? Die USA warnen.
18.02.2022, 11:5219.02.2022, 12:56
Patrick Diekmann / t-online
Putin - was hat er vor?
Putin - was hat er vor?Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Die Atempause im Ukraine-Konflikt hielt nur kurz. Als Russland am Dienstag den Rückzug der eigenen Truppen von der ukrainischen Grenze ankündigte, hoffte der Westen, das Schlimmste doch noch verhindert zu haben – einen Krieg mitten in Europa.

Drei Tage später ist die Ernüchterung gross: Die USA werfen dem Kreml vor, sogar noch mehr Soldaten in die Region geschickt zu haben. Darunter – so der Vorwurf – seien auch russische Besatzungstruppen.

Die Aussichten für Frieden verfinstern sich damit erneut. Das liegt nicht nur an den Truppenbewegungen, es gibt auch ein weiteres Warnsignal. Die Kriegspropaganda in Russland wird immer lauter. Man könnte auch sagen: Der TV-Krieg von Wladimir Putin hat längst begonnen.

Putins TV-Krieg nimmt Fahrt auf

In Dauerschleife laufen im russischen Fernsehen Märchen über Angriffe der ukrainischen Armee auf die russischstämmige Bevölkerung in der Ostukraine und einen Genozid, der angeblich geplant sei. Um die Deutungshoheit in dem Konflikt zu gewinnen, werden Tatsachen verdreht – teilweise ziemlich schamlos.

Wer wissen möchte, was die russische Bevölkerung über die Ukraine-Krise glauben soll, der kommt an der Sendung «Westi Nedeli» («Nachrichten der Woche») von Dmitrij Kisseljow nicht vorbei. Der Generaldirektor der staatlichen Nachrichtenagentur wirft dabei mit Behauptungen um sich, für die es keinerlei Belege gibt.

Ein Beispiel: Das «Kiewer Regime» bereite einen Angriff auf die «Volksrepubliken» Donezk und Luhansk vor, um den Donbass von russischstämmigen Menschen «zu säubern». Tatsächlich geht eine Mehrzahl der nachgewiesenen Angriffe im Donbass aktuell von der Artillerie der prorussischen Separatisten aus.

Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt

Video: watson/Vanessa Hann, Emily Engkent

«Tausende friedliche Bürger sollen gequält und bestialisch getötet werden», polterte Kisseljow zudem. Mitunter werden Bilder von Leichen gezeigt. Der 67-Jährige erklärt aber nicht, woher diese kommen. 

Kisseljow bedient das Narrativ, die Ukraine sei ein gescheiterter Staat, in dem «Nazis» eine antirussische Politik vorantrieben. Die ukrainische Regierung sei eine Marionette des Westens, die von den USA mit Waffen hochgerüstet werde.

Aber damit endet die Umkehr der Realität nicht: In seiner Sendung behauptet Kisseljow regelmässig, dass die Ukraine den Donbass mit einer «Armada» von 120'000 bis 130'000 Soldaten bedrohe – dabei hat Putin eine russische Invasionsarmee in eben dieser Truppenstärke an die ukrainische Grenze verlegen lassen. Russische Staatsmedien verkünden, dass es lediglich eine Frage der Zeit sei, bis die Ukraine «rote Linien» überschreite und dass man nur auf eine «Explosion» warte. 

Die Propaganda ging zuletzt sogar noch weiter. Russische Staatsmedien berichteten von einem versuchten Terroranschlag in Luhansk. Zufällig war ein russischer Soldat mit einem kleinen Hund zur Stelle, der die «Bombe» entschärfte. Zufällig war auch eine Kamera vor Ort, die den Soldaten dabei filmte. Die angebliche Bombe befand sich in einer Plastikflasche. Es scheint, als würde sich Moskau nicht einmal Mühe geben, die Propaganda echt aussehen zu lassen.

Russische Bevölkerung sieht Kriegstreiber im Westen

Die ständigen Berichte über die «russlandfeindliche» Ukraine verfangen anscheinend so auch in einem Teil der russischen Bevölkerung. Für 36 Prozent der Russen war es laut Umfragen des Lewada-Zentrums bereits Ende 2021 «durchaus wahrscheinlich», dass es einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine geben wird. Mehr als jeder zweite Russe würde den USA und der Nato die Schuld für einen Krieg geben, 16 Prozent sehen die Ukraine in der Verantwortung. Nur für 4 Prozent der Befragten ist Putin der Kriegstreiber.

Auch deshalb wächst die Sorge der USA, dass Russland eine Operation unter falscher Flagge plant. Die innenpolitische Legitimation dafür soll mit der Propaganda weiter gefördert werden.

US-Präsident Joe Biden warnte am Donnerstag erneut davor, dass ein russischer Angriff in den nächsten Tagen bevorstehe. US-Geheimdienstinformationen zufolge habe Russland nicht – wie zugesagt – Soldaten und Panzer von der ukrainischen Grenze abgezogen. Im Gegenteil: Das russische Truppenkontingent sei noch um 7'000 Soldaten aufgestockt worden. Die Informationen des US-Geheimdienstes dazu sind nicht öffentlich, Russland liefert bislang aber auch keine glaubhaften Belege für den eigenen Truppenabzug.

Auf diplomatischer Ebene spielt der Kampf um die mediale Deutungshoheit ebenfalls eine immer grössere Rolle. Während die russischen Staatsmedien von einer «westlichen Hysterie» sprechen, nennt der tschechische Präsident Miloš Zeman die Geheimdienstinformationen eine «Blamage» für die USA. Immerhin hätten die Vereinigten Staaten schon bei ihrer ersten Warnung vor einer russischen Invasion in dieser Woche falschgelegen.

Doch diese Darstellung greift zu kurz: Der Nato wird es am Ende völlig egal sein, ob mehrfach falsch gewarnt wurde, wenn dafür im Gegenzug ein Krieg verhindert wird. Die USA gehen fest davon aus, dass die öffentlichen Warnungen die Kriegsgefahr verringern.

Krieg oder langfristige Destabilisierung?

Spricht die zunehmende russische Propaganda nun also für einen baldigen Kriegsausbruch? Zumindest schafft Russland sich damit eine vermeintliche Begründung für eine Invasion. Die wahrscheinlichere Variante ist jedoch immer noch, dass Putin die Ukraine auf längere Zeit systematisch destabilisieren wird – eben auch mit Falschmeldungen und antiukrainischer Propaganda, neben militärischen Drohungen und Cyberattacken auf ukrainische Infrastruktur. 

Mit einem Angriff würde Putin seine überlegene Verhandlungsposition in dem Konflikt aufgeben. Viele seiner Ziele hat der russische Präsident in den vergangenen Wochen schon erreicht: 

  • Russland hat die Ukraine bereits teilweise destabilisiert. Damit ist nicht nur die innerstaatliche Unruhe durch die Kriegsdrohung gemeint. Auch verlor beispielsweise die ukrainische Währung Hrywnja seit November im Vergleich zum US-Dollar 10 Prozent an Wert.
  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärte, dass ein Nato-Beitritt seines Landes nicht auf der Tagesordnung stehe.
  • Nebenbei hat Russland bis zu 30'000 Soldaten nach Belarus schicken können. Das wäre vor einem Jahr noch undenkbar gewesen.
  • Putin sitzt wieder am Verhandlungstisch mit den USA und verhandelt über das Schicksal Europas.
  • Moskau kann den Westen medial vorführen und die US-Kriegswarnungen als Hysterie abtun.

Die gegenwärtige Lage macht das allerdings nicht weniger heikel. Russland ist weiterhin militärisch bereit, jederzeit die Ukraine anzugreifen. Und wenn russische TV-Sender den Westen täglich als «Russlandfeinde» darstellen, ist eins jedenfalls in weiter Ferne: Aussöhnung. Europa steuert im Ukraine-Konflikt weiter in eine gefährliche Richtung. 

Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabian Egloff
18.02.2022 12:33registriert Juni 2021
Ich würde mir wünschen, es wäre auf unseren Kanälen mal eine vollständige russische Nachrichtensendung (Kiselev) oder Talk Show (Solovev) mit Untertiteln zu sehen. Man macht sich hierzulande gar keine Vorstellung, wie jenseitig es in diesen Sendungen her und zu geht. Eventuell würde dies einigen Putinverstehern und Whataboutisten die Augen öffnen.
19913
Melden
Zum Kommentar
avatar
manuel0263
18.02.2022 12:19registriert Februar 2017
Ist die Frage erlaubt, was jetzt und in nächster Zeit passiert wäre, wenn Putin jetzt keine grosse Anzahl von Truppen in die Nähe zur Ukraine gebracht hätte? Die Besetzung des Donbass und der Krim vor bereits acht Jahren hat man ihm doch faktisch durchgehen lassen, weil man dafür keinen Krieg riskieren wollte. Die Ukraine ist nach wie vor nicht in der NATO und wird es wohl für geraume Zeit auch nicht sein. Was genau will er also eigentlich? Die Sowjetunion zurück? Wieder mit den grossen Kindern spielen? Von innenpolitischen Problemen ablenken? Sein Aufmarsch dient offenbar nur seinem Ego.
12413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
18.02.2022 12:34registriert Januar 2022
Da braut sich was zusammen … schlimm … ist es wirklich nötig, dass es in Europa wieder Krieg gibt?
8510
Melden
Zum Kommentar
134
Sexuelle Attacken bei Soldaten-Treff in Rimini – Bürgermeister: «Soll das ein Witz sein?»

Nach den Klagen über sexuelle Belästigung von Frauen bei einem Treffen der Gebirgsjäger in Italien hat sich der Bürgermeister von Triest über die Beschwerden lustig gemacht.

Zur Story