International
Russland

Dmitri Sytyi, Wagners Schatten in Afrika

Dmitri Sytyi.
Dmitri Sytyi.bild: facebook

Dmitri Sytyi, Wagners Schatten in Afrika

Dmitri Sytyi ist eine wichtige Figur auf dem Wagner-Schachbrett in Afrika. Nach seinem Studium in Frankreich und Spanien spielt er nun den Schattenmann in der russischen Desinformationskampagne und heizt die antiwestliche Stimmung an.
02.08.2023, 12:0202.08.2023, 14:33
Sven Papaux / watson.ch/fr
Mehr «International»

In der Zentralafrikanischen Republik ist die politische Lage derzeit besonders angespannt. Die französische Botschaft ist verwüstet worden, im Niger fliegen antifranzösische Slogans wie Kugeln durch die Luft und Emmanuel Macron hat die Evakuierung seiner Staatsbürger angeordnet. Frankreich, der Feind der Demokratie, während die russischen Flaggen sichtbar sind und im Wind einer von Prigoschins Handlangern inszenierten Revolte wehen.

Hinter dem positiven Bild, das in diesem Teil der Welt von Russland vorherrscht, gibt es eine Verbindung zwischen den Wagner-Söldnern und einem Mann im Schatten: Dmitri Sytyi, der als Direktor des Kulturzentrums «Russisches Haus» in Bangui waltet. Die westlichen Medien wurden nach einem Paketbombenanschlag im Dezember 2022 auf ihn aufmerksam. Verwundet wurde Sytyi damals in Spital gebracht und anschliessend in seine Heimat zurückgebracht.

Diskretion und Auslandsstudien

Der französische Philosoph Edgar Morin sagte einst: «Es ist immer das, was leuchtet, das im Schatten bleibt.» Im Falle von Sytyi scheint dieser Satz durchaus zu stimmen. Der am 23. März 1989 in St. Petersburg geborene Dimitri Sytyi gehört zu einer neuen Generation von Russen, die in ganz Europa an Eliteschulen ausgebildet wurden.

Von 2006 bis 2011 besuchte er die Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen in seiner Heimatstadt, bevor er von 2011 bis 2012 einen Master in Kulturmanagement an der Internationalen Universität von Katalonien in Barcelona machte. Anschliessend legte er von 2014 bis 2015 einen Master in internationalem Marketing und Business Development nach, den er an der Skema Business School in Paris absolvierte.

Aufgrund dieser verschiedenen studentischen Erfahrungen beherrscht er laut seinem CV mehrere Sprachen, darunter auch Französisch. Vor allem konnte er viel Erfahrung in den Bereichen Digitalstrategie und Marketing sammeln.

Jewgeni Prigoschin nutzt diese Eigenschaften, um ihn in seiner Unternehmenskonstellation optimal einzusetzen. Sytyi wird bei der Internet Research Agency in der Übersetzungsabteilung als Spezialist für die Manipulation öffentlicher Meinungen eingestellt, wie die Website All eyes on Wagner berichtet.

2017: Aufbruch in die Zentralafrikanische Republik

Dimitri Sytyi landet Ende September 2017 in der Zentralafrikanischen Republik. Diese Ankunft wird durch einen Brief bestätigt, der All eyes on Wagner vorliegt und mit dem Logo der Firma M-Invest versehen ist. Das mit Jewgeni Prigoschin verbundene Unternehmen war der Einladung des zentralafrikanischen Präsidenten Faustin Archange Touadera zum Abbau von Bodenschätzen gefolgt.

Bild
bild: all eyes on wagner

Schon bald wird das neue Schätzeli von «Putins Koch» an der Seite von Valerij Sacharow, dem sehr einflussreichen Berater für innere Sicherheit von Präsident Touadéra, gesichtet. Eine immer stärkere und sichtbarere Präsenz, die den jungen Russen zu einem strategischen Element der Wagner-Gruppe bei der Vermittlung der zentralafrikanischen Präsidentschaft macht. Er wird diese Rolle weiter ausbauen, indem er Präsident Touadéra bei einigen Reisen nach Russland begleitet.

Dmitri Sytyi am internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, 2018.
Dmitri Sytyi am internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, 2018.bild: all eyes on wagner

All eyes on Wagner führt weitere Details an. Sytyi wird ab dem 10. August 2018 Aktionär der zentralafrikanischen Firma Lobaye Invest SARL, die zum Imperium des Wagner-Chefs gehört. Das Unternehmen ist im Bergbau – Gold und Diamanten – tätig und kontrolliert vor allem die Einflussnahme der Wagners in der Zentralafrikanischen Republik. Neben der Finanzierung verschiedener Radiosender, Internetseiten und sogar NGOs werden auch Flugblätter in den Strassen von Bangui verteilt, um diese sicherheitspolitische Unterstützung zu untermauern.

«Die Russische Föderation ist als die Wurzel des Friedens in der Zentralafrikanischen Republik beteiligt.»

Auf dem russischen Fernsehsender RT unterstützt Sytyi die Position der Afrikaner öffentlich: «Die Menschen haben die Arroganz des Westens und die Tatsache satt, dass sie den afrikanischen Ländern die Spielregeln aufzwingen.»

Am 3. Juni 2021 erscheint Dimitri Sytyi als Generaldirektor des «Russischen Hauses», eines Kulturzentrums in der Nähe der russischen Botschaft in Bangui.

Eine Annäherung an die Macht, die afrikanische und westliche Medien dazu veranlasst, der immer stärker werdenden russischen Einmischung in der Zentralafrikanischen Republik zu misstrauen. Die Bewegung Vereinigte Herzen (MCU) von Präsident Touadéra verstärkt nur die Ängste und Zweifel der zentralafrikanischen Bürger bezüglich der nationalen Souveränität und der Unabhängigkeit ihres Heimatlandes.

Über die Wagner-Söldner treibt die Präsenz Russlands in Afrika eine umfassende Desinformationskampagne voran. Diese von Wagner (und Moskau) ausgeheckte Einmischung hat zum Ziel, die Verfassung zu ändern, damit ihr Verbündeter Touadéra eine dritte Amtszeit anstreben und sich potenziell lebenslang an der Macht halten kann.

Neues Ziel Niger?

Seit dem Putsch und der Inhaftierung von Präsident Bazoum am 26. Juli könnte Sytyi in Niger eine zentrale Rolle spielen – angesichts der vielen russischen Flaggen, die in der tosenden Menge wogen. Von der Bildung einer neuen Militärjunta könnten Moskau und die Wagners profitieren, wie sie es mit Burkina Faso und Mali getan haben – zwei Länder, die die französische Armee verlassen hat, weil sie unerwünscht geworden ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Prigoschins Villa in 15 Bildern
1 / 17
Prigoschins Villa in 15 Bildern
Der genaue Standort von Prigoschins Villa ist nicht bekannt. Sie dürfte allerdings in der Umgebung von St. Petersburg stehen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Prigoschin schimpft mit russischer Militärführung und zeigt tote Wagner-Söldner
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aldous Huxley
02.08.2023 13:42registriert Oktober 2022
Bitte keine russischen Studenten mehr an westlichen Uni's aufnehmen und die die noch hier sind bitte zurück an den Absender. Bei Russen scheint auch die beste Bildung nichts zu nützen.
608
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
02.08.2023 15:43registriert August 2018
Das Ziel ist es auch, mehr Fluchtbewegung Richtung Europa auszulösen und so Europäische Demokratien zu destabilisieren.
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Tucan
02.08.2023 13:47registriert Juli 2017
Es ist doch schon mal gut wenn Putins Schattenkrieger enttarnt werden. Afrika ist seit jeher ein beliebtes Ziel von Staaten mit Expansionsplänen, warum? weil es viele Ressourcen gibt die man mit genügend Schmiermittel günstig ausbeuten kann, seit jeher bis zum heutigen Tag. Die Folgen spüren wir auch bei uns, immer mehr wollen raus aus dem Elend und das Traumziel ist Europa. Putin lacht sich ins Fäustchen wenn die Rechten dank den Flüchtlingen
« Geländegewinne » machen können.
Deshalb weiter die Geld- und Agentennetze der Russen unterbinden, auch wenn es uns kurzfristig auch weh tut.
412
Melden
Zum Kommentar
36
Wie dieses historische Foto entstanden ist
Das Foto des ehemaligen US-Präsidenten mit seinem blutverschmierten Gesicht und der geballten Faust, die er nach seinem Attentatsversuch in den Himmel reckt, wird für immer in die Geschichte der Fotografie eingehen. Und in diejenige der Vereinigten Staaten von Amerika.

Eine Flagge flattert in einem strahlend blauen Himmel ohne eine einzige Wolke. Vor ihr steht Donald Trump. Sein blondes Haar ist zerzaust, seine Wange ist von blutigen Striemen überzogen, sein Ohr ist verwundet. Der Gesichtsausdruck ist hart, die Faust fest in den Himmel gereckt. Wie eine Freiheitsstatue im Designeranzug, die von einem widerspenstigen Schwarm schwarzer Agenten umgeben ist. Fliegen, die um einen Honigtopf schwärmen.

Zur Story