International
Russland

Putin empfängt Indiens Premier Modi: Staatsbesuch unter Freunden

Russian President Vladimir Putin, right, awards Indian Prime Minister Narendra Modi with the Order of St. Andrew the Apostle the First-Called at the Kremlin in Moscow, Russia, Tuesday, July 9, 2024. ( ...
Demonstrativ innige russisch-indische Freundschaft: Indien ist inzwischen ein Grossabnehmer russischen Erdöls.Bild: keystone

Putin empfängt seinen «Freund» Modi zum Tee – Umarmung sorgt für Empörung

Putin will zeigen, dass er nicht isoliert ist. Zuletzt zeigte er sich immer häufiger mit anderen Staatsoberhäuptern – so auch mit dem indischen Premier Narendra Modi.
09.07.2024, 16:4309.07.2024, 16:50
Luca Klinck / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Kremlchef Wladimir Putin hat den indischen Premier Narendra Modi in seiner Residenz in Nowo-Ogarjewo bei Moskau zum Tee empfangen. Der russische Präsident und der indische Regierungschef einigten sich dabei nach Angaben der Staatsagentur Tass, verschiedene Themen zunächst inoffiziell zu erörtern. Offiziell wollten sie erst am Dienstag sprechen.

Die Begrüssung der beiden soll recht herzlich ausgefallen sein, wie der «Spiegel» berichtet. Mit «mein lieber Freund», soll Putin Modi begrüsst haben. Woraufhin der sich für «die Einladung nach Hause» bedankt habe. Anschliessend umarmen sie sich und spazieren durch den Garten. Während Putin redete, hörte der indische Premier zu, so der «Spiegel».

epa11468171 Russian President Vladimir Putin (C) awards Indian Prime Minister Narendra Modi with the Order of St. Andrew the Apostle the First-Called during their meeting in the Kremlin in Moscow, Rus ...
Putin zeichnete Modi mit dem Orden des Heiligen Apostels Andreas des Erstberufenen aus.Bild: keystone

Botschaft eindeutig: Russland sei nicht isoliert

Die Botschaft der Bilder ist klar: Auch nach knapp zweieinhalb Jahren Angriffskrieg in der Ukraine ist Russland alles andere als isoliert oder soll zumindest so aussehen. Dazu dienen auch weitere Treffen der vergangenen Tage und Wochen. Der Premier Ungarns, Viktor Orban – zugleich auch EU-Ratspräsident – hatte Putin zuvor am Freitag in Moskau besucht.

epa11458764 Russian President Vladimir Putin (R) shakes hands with Hungarian Prime Minister Viktor Orban (L) during a meeting at the Kremlin, in Moscow, Russia, 05 July 2024. Orban arrived in Moscow o ...
Ungarns Premier Viktor Orban und Kremlchef Wladimir Putin: Orban besuchte Putin auf eigene Faust.Bild: keystone

Die Besuche Orbans und Modis waren nicht die einzigen aussenpolitischen Erfolge des Kremlchefs. Im Mai und Juni war Putin erst zu Gast in China, Nordkorea, Vietnam und dann vergangene Woche in Kasachstan. Laut «Spiegel» hebe sich das Treffen mit Modi dennoch von den anderen ab. Denn anders als die zuletzt genannten Staaten, ist Indien kein Gegner des Westens, sondern ein demokratischer Partner.

Bei der offiziellen Visite Modis soll nach Kremlangaben auch über Russlands Invasion in der Ukraine gesprochen werden. «Wir streben danach, eine unterstützende Rolle für eine friedliche und stabile Region zu spielen», sagte Modi dem Fernsehsender ntv zufolge.

Selenskyj: «Ein verheerender Schlag für die Friedensbemühungen»

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigt sich zu dem Treffen zwischen Putin und Modi enttäuscht. Auf der Kurznachrichtenplattform X schrieb er:

«Es ist eine grosse Enttäuschung und ein verheerender Schlag für die Friedensbemühungen, den Führer der grössten Demokratie der Welt an einem solchen Tag den blutigsten Kriminellen der Welt in Moskau umarmen zu sehen.»

Es werde für westliche Beobachter interessant, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow vorab mit Blick darauf, dass Modi zum Ärger Kiews im Juni dem von der Ukraine initiierten Friedensgipfel in der Schweiz fernblieb.

Indien hält Beziehungen sowohl zu Russland als auch zum Westen

Bislang gibt sich Indien im Ukraine-Krieg neutral. Sowohl die Beziehungen zum Westen als auch zu Russland werden weiterhin gepflegt. Zu dem Treffen der sogenannten BRICS-Staaten – bei dem Russland im Herbst Gastgeber sein wird – ist Modi ebenfalls eingeladen. Zu den BRICS-Staaten gehören unter anderem Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika an.

Indien treibt immer intensiver Handel mit der Rohstoffgrossmacht und ist inzwischen ein Grossabnehmer russischen Erdöls. Moskaus Medien hatten bereits in den vergangenen Tagen berichtet, dass diese Reise Modis nach dessen Wiederwahl ein besonderes Zeichen der Wertschätzung sei für die Beziehungen Indiens zu Russland. Russland ist für Indien ein wichtiger Energielieferant.

Nach dem Treffen mit Putin will Modi weiter nach Österreich reisen. Es ist der erste Besuch eines indischen Premiers in dem europäischen Land seit mehr als 40 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Russischer Angriff auf Krankenhaus in Kiew
1 / 23
Russischer Angriff auf Krankenhaus in Kiew
Am Montagmorgen, dem 3. Juli, stieg Rauch über der Skyline der ukrainischen Hauptstadt auf.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einmaliger Gebrauch: Russischer Raketenangriff auf Kinderspital
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
123 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hgehjvkoohgfdthj
09.07.2024 17:20registriert März 2020
Indien behauptet frech, es sei neutral. Modi hat das mit der innigen Umarmung von Putin definitiv widerlegt. Indien ist uns klar feindlich gesonnen und gehört entsprechend behandelt. Sofortige Einstellung der Entwicklungszusammenarbeit, Verhängung von Wirtschaftssanktionen, Einfrieren von Vermögenswerten von indischen Firmen und Privatpersonen, die mit Russland zusammenarbeiten, etc. Indien muss so behandelt werden, als würde es sich um Russland handeln.
17634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frizbee
09.07.2024 17:21registriert März 2022
Interessantes Foto... Es würde mich wirklich interessieren, wie Modi das ganze Kinderblut aus seiner makellos weissen Kleidung herauswäscht.
15311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusy
09.07.2024 17:36registriert Dezember 2020
Indien-Boykott ist überfällig.
14712
Melden
Zum Kommentar
123
Verfassungsschutz in Thüringen (DE) stuft AfD als «kämpferisch-aggressiv» ein
Der Verfassungsschutz in Thüringen nimmt bei der Einstufung der AfD oft eine Vorreiterrolle ein. Jetzt verschärft die Behörde ihre Einschätzung erneut.

Der Verfassungsschutz in Thüringen hat den thüringischen Landesverband der AfD in einer internen Analyse offenbar als «kämpferisch-aggressiv» eingestuft. Das berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf einen geheimen Vermerk, den die Sicherheitsbehörde an das thüringische Innenministerium übermittelt hat. Das Dokument könnte die Debatte um ein Verbot der AfD erneut anheizen.

Zur Story