International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pussy Riot ist die Gegenstimme zu Putin – und das steckt dahinter

Bild: screenshot pussy riot - straight outta vagina

Max Biederbeck / watson.de



Ihre Sache war schon immer die grosse Bühne. Auch zur Weltmeisterschaft haben sie es geschafft. «Pussy Riot» – das feministische Moskauer Punk-Kollektiv ist in Russland die wohl rotzigste Gegenstimme zu Wladimir Putin. Die WM schien bis dato keinen Raum für politischen Protest zu bieten.

Aber, wer flitzte da eigentlich genau über den Platz?

Pussy Riot hat in der Vergangenheit immer wieder kremlkritische Aktionen an öffentlichen Orten inszeniert.

Auch diesmal bekennen sich Aktivistinnen der Gruppe. Hier im Video:

abspielen

Video: YouTube/wearepussyriot

Hier im Post:

Putin kennt seine Gegnerinnen eigentlich schon seit 2012. Doch mittlerweile kämpft er nicht nur gegen eine wachsende Bewegung, sondern auch gegen ein Symbol. Bei der WM flitzten neue Anhänger der Punk-Band über den Platz, darunter übrigens auch ein Mann.

Doch die Bewegung hat sich gewandelt – nur die bunten Sturmhauben sind noch immer die gleichen:

Die Geburt des Symbols "Pussy Riot"

Globale Aufmerksamkeit bekam das Kollektiv zum ersten Mal 2012. «Pussy Riot» hielt ein «Punk-Gebet» in Moskaus wichtigster orthodoxer Kathedrale ab. 

Weltweit berichteten Medien vor allem über zwei der Aktivistinnen mit ihren bunten Balaclavas. Maria Alyokhina und Nadezhda Tolokonnikova wurden wegen «Hooliganismus aus religiösem Hass» zu einer Haftstrafe von 24 Monaten Arbeitslager verurteilt.

Russian political activists Nadya Tolokonnikova, center, and Maria Alyokhina, left, of the Russian punk band Pussy Riot, join Sen. Ben Cardin, D-Md., the chairman of the Helsinki Commission in seeking action to stop violations of human rights by pro-Russian militants in the Ukraine region, at the Capitol in Washington, Tuesday, May 6, 2014. At right is Pyotr Verzilov, Nadya Tolokonnikova's husband who helped to interpret. The political activists spent more than a year behind bars for performing songs critical of Russian leader Vladimir Putin. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Maria Alyokhina (l.) und Nadezhda Tolokonnikova Bild: AP/AP

Das löste globale Proteste aus, die bunten Sturmhauben der Gruppe verwandelten sich in Zeichen des politischen Widerstands. Die öffentliche Aufmerksamkeit für die eigentlich kleine Aktion war enorm.

Nach 21 Monaten begnadigte Putin die beiden Aktivistinnen dann schliesslich, der öffentliche Druck war zu gross geworden. Sein Versuch, die Bewegung klein zu halten, war damit gescheitert.

Die Geburt der politischen Bewegung «Pussy Riot»

Das lag auch daran, dass Putin die Attraktivität und die Zahl der UnterstützerInnen der Riots-Ideen-Lehre unterschätzte. Das Kollektiv bestand nie nur aus einer Punk-Band, sondern schon immer aus einem Netz an Unterstützern. 

Sie orientieren sich noch heute an der sogenannten «Riot Grrrl»-Kultur. Eine feministische Jugendszene, die sich in den 90ern in den USA vom männlich dominierten Hardcore-Punk-Genre abspaltete.

Die ersten Pussy-Riot-Aktivistinnen mischten bei ihrer Gründung 2011 noch die linke Ideologie der anarchistischen Kunstgruppe «Voina» aus Moskau hinzu.

Es entstand eine Mischung aus Subkultur und oppositionellem Gedankengut. Sie begann schon vor dem bekannten «Punk-Gebet» ihre Wirkung in der Putin-kritischen Jugend in Moskau zu entfalten. Schon im Januar 2012 hatten acht Frauen auf dem Roten Platz eine Performance aufgeführt. Ihr Titel: «Putin has pissed himself». 

Pussy Riot wächst trotz Haft

Die russische Regierung versuchte, per Schau-Prozess und anschliessender Begnadigung das Phänomen «Pussy Riot» an bestimmten Personen festzumachen, und es so zu isolieren. Zu Beginn schien das zu funktionieren.

Nach ihrem Gefängnis-Aufenthalt gingen die beiden berühmtesten Aktivistinnen und ihr Kollektiv getrennte Wege – Alyokhina und Tolokonnikova gründeten eine Organisation für die Rechte von Gefangenen. Der Rest von «Pussy Riot» sah darin einen Bruch mit ihrer aktivistischen Ideologie. «Wir haben zwei Freundinnen verloren», schrieb die Gruppe in einem offenen Brief 2014.

Danach schienen die Aktivisten aber wieder zusammenzufinden. Alyokhina wurde 2017 erneut verhaftet, nachdem sie mit einer anderen Pussy Riot-Aktivistin für die Freilassung eines inhaftierten ukrainischen Filmemachers protestierte. Anschliessend tauchten immer neue Musikvideos des Kollektivs auf. Auch zusammen mit Tolokonnikova.

Sie demonstrierte darin auch gegen Donald Trump:

abspielen

Video: YouTube/wearepussyriot

Das Kollektiv tourte in wechselnden Besetzungen auf Musikfestivals. Mit Hilfe eines Crowdfundings wollen die Aktivistinnen ein Theaterstück über Pussy Riot auf die Bühne bringen.

Dieser Song stammt aus dem März 2018:

abspielen

Video: YouTube/wearepussyriot

Die Videos werden immer professioneller. Die Aktionen der Bewegung, so zeigt der Fall des WM-Finales, finden auch weiter in Russland selbst statt. Hinter Pussy Riot stecken, so scheint es, mittlerweile weit mehr als die acht Aktivistinnen von damals. Da ist eine Bewegung entstanden.

Was bedeutet das alles für die FlitzerInnen?

Noch einmal wird Putin seine Fehler aus 2012 nicht wiederholen. Eher ist zu erwarten, dass die russische Justiz die FlitzerInnen vom WM-Finale so leise wie möglich unter Kontrolle bringen möchte. Dazu gehört es, dass Behörden jenseits der Öffentlichkeit Druck ausüben, selbst wenn die aktuellen FlitzerInnen wieder freikommen.

Klar ist aber auch, die bunten Sturmhauben sind wieder in aller Munde. Ihre Ideologie hat in der russischen Jugend Wurzeln geschlagen. Sie hat der ansonsten so makellosen WM Russlands gerade einen ordentlichen Tritt verpasst.

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

114
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

114
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Sieg für Chodorkowski: Russland muss doch 50 Milliarden Schadenersatz für Yukos zahlen

Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos eine Niederlage erlitten. Russland müsse doch 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen, urteilte ein Gericht in Den Haag im Berufungsverfahren am Dienstag.

Das Gericht gab damit einer Klage der früheren Aktionäre statt. Das russische Justizministerium in Moskau kündigte an, gegen diese Entscheidung vor dem höchsten Gericht der Niederlande vorzugehen.

Ein internationales Schiedsgericht in Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel