International
Russland

Ramsan Kadyrow: Tschetschenen-Chef gemäss Gerüchten schwer krank

«Keine Hoffnung auf Heilung»: Tschetschenen-Chef Kadyrow gemäss Bericht schwer krank

23.04.2024, 07:38
Mehr «International»

Infolge eines Medienberichts sind in Russland Gerüchte um den Gesundheitszustand des Machthabers der Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, wieder aufgeflammt.

Head of Russia's Chechen Republic Ramzan Kadyrov attends the talks between Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman and Russian President Vladimir Putin at the Al Yamamah Palace in Riyadh, Saudi Ar ...
Ramsan Kadyrow trägt den Übernamen «Putins Bluthund».Bild: keystone

Der kremltreue und für seinen brutalen Umgang mit Andersdenkenden bekannte Politiker leide unter einer unheilbaren Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, schrieb die im Exil herausgegebene Zeitung «Nowaja Gaseta. Europa» am Montag. Aus Kadyrows Machtapparat, der ähnliche Gerüchte vor einigen Monaten dementiert hat, gab es zu dem jüngsten Medienbericht zunächst keine offizielle Stellungnahme.

Die gewöhnlich gut informierte Zeitung «Nowaja Gaseta» hingegen schrieb: «Der Gesundheitszustand des 47-jährigen Ramsan Kadyrow lässt keine Hoffnung auf Heilung. Und Moskau muss nun operativ entscheiden, wie die Stabilität gewahrt wird, wenn der harte tschetschenische Diktator nicht mehr ist.»

Gerüchte halten sich seit Monaten

Das Blatt, das einst von Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow gegründet worden war, berief sich auf Quellen sowohl aus Kadyrows Umgebung als auch auf Ärzte im Krankenhaus der russischen Präsidialverwaltung. Dort soll der Tschetschenenführer im vergangenen Herbst behandelt worden sein. Zu der Zeit tauchten das erste Mal starke Gerüchte über seine schwere Erkrankung auf – befeuert durch langes Fehlen in der Öffentlichkeit und sichtliche Probleme bei seinen seltenen Auftritten.

Russian President Vladimir Putin, left, meets with Chechnya's regional leader Ramzan Kadyrov at the Kremlin in Moscow, Russia, Thursday, Sept. 28, 2023. (Mikhail Metzel, Sputnik, Kremlin Pool Pho ...
Kadyrow bei einem Gespräch mit Wladimir Putin im vergangenen September.Bild: keystone

Offiziell wurden die Spekulationen damals dementiert. Sein langer Aufenthalt in der Moskauer Klinik sei als Krankenbesuch bei einem Onkel getarnt worden, berichtete die «Nowaja Gaseta» nun. In Wirklichkeit aber sei Kadyrow selbst der Patient gewesen, sind die Journalisten überzeugt.

Auf Kadyrows Telegram-Kanal wurde unterdessen am Montag ein Video veröffentlicht, die ihn bei einer Sitzung der Regionalregierung in Tschetscheniens Hauptstadt Grosny zeigen soll. Die Aufnahme dürfte allerdings kaum dafür sorgen, dass die Spekulationen um den Gesundheitszustand des Politikers schnell abreissen: Der tschetschenische Machthaber, dem schwerste Menschenrechtsverstösse vorgeworfen werden, sitzt beinahe reglos am Tisch und spricht nur langsam und offenbar mit Mühe. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
glointhegreat
22.04.2024 19:35registriert Dezember 2014
Hoffen wir das beste.... Für alle anderen, nicht für ihn.
2696
Melden
Zum Kommentar
avatar
Manudein
22.04.2024 19:22registriert April 2022
Ab und zu gibt es auch gute Nachrichten aus Putins Reich. Hoffen wir, dass es tatsächlich Pankreatitis ist, denn das überlebt er nicht.
1847
Melden
Zum Kommentar
avatar
Optimus_Maximus
22.04.2024 19:50registriert Juni 2023
Schrecklich. So ein sympathischer Kerl.
Im Ernst: Ich bin keiner, der sich über das Unglück anderer freut, aber man kann ja mal eine Ausnahme machen. Das kommt davon, wenn man bei Vladi zum Tee eingeladen wird.
1686
Melden
Zum Kommentar
60
Bin Laden Lager: Pub benennt Bier nach Terrorführer
Nach wenigen Tagen war das Bier ausverkauft: Ein Pub machte mit einem besonderen Namen auf sein neuestes Gebräu aufmerksam.

Ein Bier mit einem eher ungewöhnlichen Namen ist in England bereits nach kurzer Zeit ausverkauft worden. Die Firma Mitchell Brewing hatte unter dem Namen «Osama Bin Lager» das Gebräu auf den Markt gebracht und eine Karikatur des 2011 getöteten Terroristenführers Osama bin Laden dazugestellt. Die Nachfrage sei so gross gewesen, dass man die Webseite offline nehmen und die Telefone ausstellen musste, berichtet die britische BBC.

Zur Story