freundlich
DE | FR
169
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

7 neue Entwicklungen im Nord-Stream-Drama

Schweden entdeckt 200-Meter-Riss an der Pipeline: 7 neue Entwicklungen im Nord-Stream-Fall

In der Nacht zum Montag sind gleich drei Gaslecks in den Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 entdeckt worden. Nun taucht ein neues Leck auf. Die neusten Puzzlestücke.
29.09.2022, 09:0729.09.2022, 15:11

Neuer 200-Meter-Riss entdeckt

Schwedens Küstenwache hat ein viertes Leck an den Nord-Stream-Pipelines entdeckt. Der Behörde zufolge soll sich der Riss auf etwa 200 Metern Länge an der Pipeline Nord Stream 2 erstrecken. Das vierte Leck liege nordöstlich von der Insel Bornholm in schwedischen Gewässern. Das «Svenska Dagbladet» berichtete am Mittwochabend zuerst von dem neuen Leck.

Eine neue Navigationswarnung für Schiffe hat die Küstenwache nicht herausgegeben. Das sei nicht nötig, weil sich das vierte Leck zwischen den beiden bekannten Lecks an der parallel verlaufenden Nord-Stream-1-Pipeline befinde. Den Angaben der Küstenwache zufolge wurde das Leck bei einer Aufklärungsmission mit Schiffen und Flugzeugen bereits am Dienstag gefunden.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

EU-Innenkommissarin kündigt nach Pipeline-Lecks Belastungstests an

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hat die mutmassliche Sabotage an den Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 als Warnruf bezeichnet und einen Belastungstest für die kritische Infrastruktur in Europa angekündigt. «Wir (die EU-Kommission) werden uns jetzt an alle Mitgliedstaaten wenden und wir werden einen Belastungstest durchführen in Bezug auf die kritische Infrastruktur», sagte die Schwedin am Mittwochabend im ZDF-«heute journal».

epa10163974 European Commissioner for Home Affairs Ylva Johansson gives a press conference on the EU-Russia travel agreement in Brussels, Belgium, 06 September 2022. Johansson came back on proposals t ...
Ylva Johansson geht bei den Lecks von einem Anschlag aus.Bild: keystone

Angesichts der Lecks in den Pipelines sprach sie von einem «Anschlag», der eine «Eskalation» und «eine Bedrohung» sei. «Soweit ich es beurteilen kann, ist es ein sehr intelligenter Anschlag, der nicht verübt worden sein kann von einer normalen Gruppe von Menschen», sagte die Kommissarin. Das Risiko sei gross, dass ein Staat dahinterstehe. «Wir haben natürlich einen Verdacht. Aber es ist zu früh, das abschliessend zu beurteilen.»

Russische Marineschiffe in Nähe der Lecks, aber …

Gemäss europäischen Sicherheitsbeamten seien am Montag und Dienstag russische Marineschiffe in der Nähe der Lecks gesichtet worden. Dies berichtet «CNN» in Berufung auf zwei westliche Geheimdienstmitarbeitende sowie eine mit der Angelegenheit vertrauten Quelle. Insgesamt drei Lecks waren – nach einem ersten Druckabfall in der Nacht zum Montag – sowohl in einer der Röhren von Nord Stream 2 als auch in beiden Röhren der Nord-Stream-1-Pipeline entdeckt worden.

Noch sei es aber unklar, ob diese Schiffe tatsächlich etwas mit den Explosionen zu tun gehabt hätten. Dies müsse, nebst vielen anderen Faktoren, untersucht werden. Einer der Geheimdienstmitarbeitenden berichtete zudem von einem russischen U-Boot, welches in der Nähe dieser Gebiete beobachtet worden sei.

… russische Präsenz ist nicht ungewöhnlich

Einem dänischen Militärbeamten zufolge sollen Sichtungen russischer Schiffe in dieser Gegend nicht ungewöhnlich sein. Diese operierten routinemässig in diesem Gebiet. Daher sage die Anwesenheit der Schiffe noch nicht viel über eine potenzielle Beteiligung am mutmasslichen Sabotageakt aus.

Wie CNN weiter schreibt, glauben europäische und US-Beamte dennoch, dass Russland für die Lecks infrage kommen könnte. Es sei der einzige Akteur der Region, der sowohl die Fähigkeit als auch die Motivation dafür besässe, die Pipelines absichtlich zu beschädigen.

Die CIA hat Deutschland vor Anschlag gewarnt

Die USA haben Deutschland bereits vor Wochen vor einem möglichen Anschlag auf die Gaspipelines in der Ostsee gewarnt. Ein entsprechender Hinweis des US-Geheimdienstes CIA soll im Sommer in Berlin eingegangen sein, berichtet der «Spiegel». Ein deutscher Regierungssprecher wollte sich auf Anfrage nicht dazu äussern. Man nehme zu »Angelegenheiten, die etwaige nachrichtendienstliche Erkenntnisse oder Tätigkeiten der Nachrichtendienste betreffen, grundsätzlich nicht öffentlich Stellung«.

Dass die Pipelines angreifbar sind, war allerdings schon bekannt. So warnte beispielsweise erst am vergangenen Wochenende der neue deutsche Marine-Inspekteur vor möglichen Attacken auf die Pipelines. In einem Interview mit der «Welt» betonte Jan Christian Kaak, dass es auf dem Grund der Ostsee und dem Atlantik einiges an kritischer Infrastruktur wie Pipelines oder Unterseekabel für IT gebe. So könne man Ländern wie Estland «schnell das Licht ausschalten», warnte er.

Norwegen schickt Militär zum Schutz von Gasanlagen

Mit der stockenden Gaslieferung aus Russland ist Norwegen derzeit der grösste Gaslieferant Europas, sowie führender Öllieferant, berichtet «Reuters». So verfügt das Land mehr als 90 Offshore-Öl- und Gasfelder. Davon sind die meisten an ein 9000 Kilometer langes Netz von Gaspipelines angeschlossen.

Angesichts der vermuteten Sabotage der Nord Stream Pipelines sorgt sich Norwegen nun um seine eigenen Anlagen. Wie der norwegische Premierminister Jonas Gahr Stoere an einer Pressekonferenz mitteilte, werde «das Militär bei norwegischen Öl- und Gasanlagen sichtbarer sein». Dabei verwies er auf die Nato: Angriffe würden gemeinsam mit Verbündeten gehandhabt.

Die Nato und die EU betonten die Notwendigkeit, kritische Infrastrukturen zu schützen. Zudem warnten sie mit einer «robusten und vereinten Reaktion», sollte es zu weiteren Angriffen kommen.

Pipelines mit Rekord-Methanleck

Das aus den beschädigten Nord Stream-Pipelines austretende Methan ist wohl der mit Abstand grösste Gas-Ausbruch, der je verzeichnet wurde, schreibt die Nachrichtenagentur «AP».

Wie ein dänischer Beamte warnte, entspreche das freigesetzte Gas einem Drittel der gesamten jährlichen Treibhausgasemissionen Dänemarks. Im Jahr 2020 lagen die dänischen Emissionen bei etwa 45 Millionen Tonnen CO₂. Zum Vergleich: In der Schweiz lagen die Emissionen mit 43,4 Millionen Tonnen 2020 fast gleich hoch.

epa10209592 A handout photo taken from a Danish F-16 jet on 27 September 2022 and made available by the Danish Defence Command shows a gas leak of the Nord Stream 2 pipeline off Bornholm, Denmark, Bal ...
Ein dänischer Jet fotografierte das Leck am 27. September.Bild: keystone

Auf Bildern ist zu sehen, wie Methan an der Meeresoberfläche blubbert. Dies deute auf eine starke Aufwärtsströmung hin, sagt Paul Balcome, Mitglied der technischen Fakultät der Abteilung für Chemieingenieurwesen am Imperial College London. Der Druckverlust in der Leitung bedeute wahrscheinlich, dass bereits grosse Mengen an Gas freigesetzt worden seien. Noch seien die Auswirkungen nicht ganz klar, doch sie dürften erheblich sein, warnt Balcome. Methan ist eines der Hauptverursacher des Klimawandels. Entsprechend gross dürften die Auswirkungen des Gaslecks auf die Umwelt und das Klima sein. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

(Mutmassliche) Videos der russischen Mobilmachung zeigen desolate Zustände

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fretless Guy
29.09.2022 09:36registriert Juli 2018
Der Rückbau hat begonnen.
Einfach etwas unkoordiniert ...
1149
Melden
Zum Kommentar
avatar
kleine_lesebrille
29.09.2022 10:39registriert Mai 2022
Was will eigentlich Russland? Dass der dritte Weltkrieg ausbricht? Der Kreml-Fürst betreibt eine sehr gefährliche Provokation. Wichtig ist, dass der Westen sich nicht erpressen lassen darf.

Die Militärhilfe an die Ukraine muss weitergehen. Denn ein so aggressiver Staat wie Russland darf mit seinem aktuellen Kreuzzug gegen die westliche Demokratie nicht gewinnen. Auf keinen Fall.
13229
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eifach_öpis
29.09.2022 10:38registriert Februar 2016
Das ergibt einfach keinen Sinn.

- Russland konnte die Pipelines bereits jetzt nach belieben ein oder ausschalten
- Die Europäer werden es nicht gewesen sein
- Die Ukrainer haben wohl kaum die Mittel dazu und werden sich hüten ihre Verbündeten zu attackieren
- Die Amis hätten zwar ein Motiv aber ein Angriff auf europäische Infrastruktur würde ich trotzdem ausschliessen

Wollten die Russen die Dänemark - Polen Pipeline treffen und haben sich im ziel geirrt? Macht irgendwie auch keinen Sinn...
7623
Melden
Zum Kommentar
169
Weitere chinesische Städte lockern Corona-Regeln

In mehreren chinesischen Städten sind weitere Corona-Lockerungen in Kraft getreten. In der Hauptstadt Peking und der Finanzmetropole Shanghai entfällt für die Einwohner nun die Pflicht, ein höchstens 48 Stunden altes negatives Testergebnis vorzuweisen, um öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. In Shanghai können die Bewohner auch wieder ohne einen kürzlich vorgenommenen Test Aussenbereiche wie Parks und Touristenattraktionen betreten, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Die Finanzmetropole war in diesem Jahr monatelang abgeriegelt.

Zur Story