DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nato entzieht 8 russischen Diplomaten die Akkreditierung – bleibt aber dialogbereit

07.10.2021, 07:27

Die Nato hat acht russischen Diplomaten ihre Akkreditierung beim Verteidigungsbündnis entzogen. Die Mitglieder der russischen Vertretung bei der Nato seien Geheimdienstbeamte, begründete die Allianz am Mittwoch den Schritt. Zudem sei beschlossen worden, die Maximalgrösse der russischen Vertretung weiter zu reduzieren. Statt 20 dürften künftig nur noch 10 Personen akkreditiert sein. Die Entscheidung werde zum Monatsende wirksam.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (links) an einem Treffen mit dem US-Verteidigungsminister.
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (links) an einem Treffen mit dem US-Verteidigungsminister. Bild: keystone

Zugleich betonte die Nato, dass sie dialogbereit bleibe. «Unsere Politik gegenüber Russland bleibt konsequent», sagte ein Sprecher. Der Nato-Russland-Rat bleibe eine wichtige Dialogplattform. Man habe bereits vor mehr als 18 Monaten eine erneute Sitzung des Rats vorgeschlagen. Der Ball liege nun im Feld der Russen.

Zuletzt hatte die Nato 2018 in Reaktion auf den Nervengiftanschlag im britischen Salisbury sieben Mitarbeiter der russischen Nato-Vertretung ausweisen lassen. Zudem wurde damals beschlossen, die Maximalgrösse der russischen Delegation bei der Nato von 30 auf 20 Personen zu reduzieren.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März 2018 der frühere Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach Ermittlungen in Nato-Staaten den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag bis heute ab. (saw/da/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hässlich-verstörende Hochzeitsfotos aus Russland

1 / 66
Hässlich-verstörende Hochzeitsfotos aus Russland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So dreist werden die russischen Wahlen manipuliert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abba veröffentlichen ihr erstes Weihnachtslied – und inspirieren Kinder mit dem Videoclip

Das neue Abba-Weihnachtslied «Little Things» ist von nun an als Single auf CD erhältlich. Passend dazu veröffentlichte die schwedische Kultband am Freitag ein Musikvideo zu dem Song.

Zur Story