International
Russland

Russischer Superstar kritisiert den Krieg in der

«Kräftige Ohrfeige» für Kreml: Russischer Superstar kritisiert den Krieg in der Ukraine

Bisher hatte sich der russische Superstar Alla Pugatschowa nicht in die Politik ihres Heimatlandes eingemischt. Durch Putins Krieg in der Ukraine ändert sich das nun.
19.09.2022, 15:31
Mehr «International»
Von Serge Serebro, Vitebsk Popular News - File:Alla_Pugacheva_on_Slavianski_Bazaar_in_Vitebsk_01.jpg, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72763522
Von Serge Serebro, Vitebsk Popular News - File:Alla_Pugacheva_on_Slavianski_Bazaar_in_Vitebsk_01.jpg, CC BY-SA 4.0,
Ein Artikel von
t-online

Die bekannte russische Popsängerin Alla Pugatschowa hat Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine scharf kritisiert. Da das Justizministerium ihren Ehemann Maxim Galkin als «Auslandsagent» auf eine Schwarze Liste gesetzt habe, bitte sie darum, ebenfalls zu den Auslandsagenten gezählt zu werden, schrieb die 73-Jährige am Sonntag auf ihrem Instagram-Account.

Sie schreibt, sie sei solidarisch mit ihrem Mann, «einem ehrlichen, anständigen und aufrichtigen Menschen, einem wirklichen und unkäuflichen Patrioten Russlands, der seiner Heimat Wohlstand wünscht, ein friedliches Leben, Redefreiheit und ein Ende des Sterbens unserer Jungs für illusorische Ziele, die unser Land zum Paria machen und das Leben unserer Bürger erschweren.»

In den sozialen Medien stösst der Beitrag auf viel Zustimmung. Nach knapp 24 Stunden hat der Beitrag über 670'000 Likes gesammelt.

Pugatschowa ist ein Superstar in Russland

Pugatschowa gilt als Superstar in ihrer Heimat. Seit den 70er Jahren hat sie die Rock- und Popmusik in Russland geprägt. Ihr Erfolg hat den Untergang der Sowjetunion überdauert – sie war mit ihrer ständigen TV-Präsenz eine der schillerndsten Showgrössen Russlands und ihre Ehe mit dem 27 Jahre jüngeren Moderator und Komiker Maxim Galkin ist ein Dauerthema für die Boulevardmedien.

Nach Beginn des Kriegs gegen die Ukraine reiste das Paar aus Russland nach Israel aus. Im Gegensatz zu Galkin, der in Israel Kritik an der russischen Führung übte, hat sich Pugatschowa allerdings mit politischen Äusserungen bislang zurückgehalten.

Umso grösser ist das Echo, das nun auf ihre harte Kriegskritik folgen könnte. Der Politologe Abbas Galljamow, einst Redenschreiber von Präsident Wladimir Putin, sprach von einer «kräftigen Ohrfeige» für den Kreml. «Wenn es im Land noch bedeutende Menschen gibt, über die Konsens herrscht, dann ist das natürlich Pugatschowa», schrieb er auf seinem Telegram-Kanal. Sie habe Politik stets aussen vor gelassen. «Ihre plötzliche Politisierung kann in der Gesellschaft das für die Obrigkeit so gefährliche Gefühl »Jetzt reichts« erzeugen», meinte er.

Kreml verweigert Kommentar

Das Büro des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sieht in den Äusserungen Pugatschewas gar das «Anfang vom Ende dieses Regimes». Berater Oleksij Arestowytsch erklärt in einem Facebook-Beitrag, dass die Wortmeldung die Legitimität der «Mythologie» des Putin-Regimes untergrabe.

In der russischen Öffentlichkeit schliessen sich einige der Einschätzung an. Maxim Reznik, Mitglied im Regionalparlament von St. Petersburg schreibt auf Twitter: «Der Aufstand von Pugatschewa wird zum Sturz des Regimes führen». Der renommierte Politologe Stanislaw Belkowski bezeichnete Pugatschewa in seinem Telegram-Kanal als «Anführerin des »Antikriegsteils der russischen Gesellschaft".

Kremlsprecher Dmitri Peskow liess die Affäre um die Pop-Ikone auf Nachfrage von Journalisten unkommentiert. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Interfax am Montag. Auf die Frage, ob die russische Regierung auf Pugatschewas Bitte reagieren müsse, antwortete Peskow: «Ich glaube nicht, dass dies eine Angelegenheit ist, die den Kreml betrifft.»

(dpa,t-online,jro)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
Menschen stehen im ehemaliges McDonald's-Restaurant in Moskau, an, um ihre Bestellung aufzugeben.
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Laube
19.09.2022 15:48registriert April 2020
Die Outings der Kriegsgegner sind wie Schneebälle, welche sich langsam aber sicher zu einer unaufhaltbaren Lawine formen und den Kremel unter sich begraben werden.
1151
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pummelfee
19.09.2022 16:23registriert Mai 2020
Ich hoffe bloss, die Dame wird jetzt nicht geselbstmordet…
1043
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gawayn
19.09.2022 19:12registriert März 2018
Ja eine starke und mutige Frau.
Doch haben wir zumindest bei den Amis gesehen, was Statements von Stars ausmachen. Wiederwahl von Bush, Wahl von Trump, Forderung Impeachement etc.. haben viele Stars reklamiert. Gebracht hat es leider gar nichts... ich hoffe die Russen zeigen mehr Biss und kapieren das sie ganz sicher keinen neuen Zar mehr brauchen...
432
Melden
Zum Kommentar
27
Ein Toter bei Seilbahnunglück in der Türkei – Rettungsaktion läuft noch

Bei einem Seilbahnunglück in der südtürkischen Stadt Antalya ist ein Mensch ums Leben gekommen, zehn weitere wurden verletzt. Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca schrieb am späten Freitagabend auf der Plattform X, eine Kabine der Tünektepe-Seilbahn sei abgestürzt.

Zur Story