Hochnebel
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Bericht: Russland gehen die iranischen Drohnen aus

Bericht: Russland gehen die iranischen Drohnen aus

Moskau scheint Probleme mit dem Nachschub von iranischen Kampfdrohnen zu haben. Auch Verhandlungen über Raketenlieferungen sollen ins Stocken geraten sein.
07.12.2022, 07:49
Ein Artikel von
t-online

Nach Einschätzung eines ukrainischen Präsidentenberaters gehen Russland die Waffen für Luftangriffe aus. In einem Interview mit dem britischen "The Guardian" sagte Michailo Podoljak, dass Moskau nur noch Raketen für zwei bis drei grössere Angriffe habe. Die iranischen Drohnen seien komplett aufgebraucht. Ausserdem liefere Teheran offenbar keine Langstreckenraketen.

Westliche Militärkreise hätten die Knappheit bei Drohnen bestätigt, so der Guardian. Ein Offizieller, der anonym bleiben wolle, erklärte, dass Russland schon vor zwei bis drei Wochen die letzten iranischen Drohnen verwendet habe und nun auf Nachschub warte. Unklar ist aber, ob dieser überhaupt kommt.

Berichte über massive Nachbestellungen

Russland soll Diplomaten zufolge erneut Hunderte Drohnen und ballistische Raketen aus dem Iran bestellt haben. "Wir wissen, dass der Iran plant, seine Lieferungen von unbemannten Flugkörpern und Raketen an Russland in erheblichen Mengen zu erhöhen", teilten Kreise bei den Vereinten Nationen in New York der Deutschen Presse-Agentur mit. Moskau wolle damit dem akuten Mangel an militärischem Nachschub begegnen. Es handle sich um mehrere hundert Geschosse und Hunderte Drohnen. "Ich glaube nicht, dass sie schon versandt wurden, aber sie stehen eindeutig in den Auftragsbüchern", hiess es aus New York.

Nachdem öffentlich geworden war, dass Russland Drohnen iranischer Bauart einsetzt, versuchte das Regime in Teheran Schadensbegrenzung. Die Drohnen seien vor dem Krieg geliefert worden, hiess es in offiziellen Erklärungen. Anfang November gab es hingegen Berichte von US-Geheimdiensten, dass Iran seine Drohnen jetzt auch in Russland bauen wolle. Auch Michailo Podoljak behauptet, dass Russland jetzt die Technologie habe, die Waffen selbst zu bauen. Offenbar ist aber noch keine Produktion aufgebaut worden.

Iran könnte wegen Druck von innen und aussen zögern

Aus westlichen Kreisen will der "Guardian" ausserdem erfahren haben, dass sich die Ayatollahs mit der Lieferung von ballistischen Raketen schwertun. "Der Iran wird sorgfältig darüber nachdenken wollen, wozu er sich verpflichtet, aber es wird auch ein intensives Gespräch darüber geben, zu welcher Vereinbarung die Iraner und die Russen kommen", sagte ein Beamter der Zeitung. Ein Grund für schleppende Verhandlungen könnte erneut wachsender internationaler Druck auf den Iran sein, auch wegen der brutalen Niederschlagung von Protesten im Land. Diese könnten ebenso eine höhere Priorität für die Regierung haben als die Möglichkeit, noch tiefer in den Ukraine-Krieg hineingezogen zu werden.

Nachdem Russland mit Raketen und Drohnen grosse Teile ukrainischer Infrastruktur und zivile Ziele zerstört hat, muss es sich jetzt selbst gegen ähnliche Angriffe verteidigen. Zuletzt wurden ukrainische Drohnenattacken auf einen Militärflugplatz und ein Öldepot auf russischem Staatsgebiet berichtet. Wladimir Putin hatte am Dienstag deswegen seinen Nationalen Sicherheitsrat einberufen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati-Noten zum Achtelfinal-Desaster gegen Portugal

1 / 17
Die Nati-Noten zum Achtelfinal-Desaster gegen Portugal
quelle: keystone / thanassis stavrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Nacht der langen Messer - die wirklich wichtigen Fragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Einer mit interkantonalem Migrationshintergrund
07.12.2022 08:30registriert April 2021
Das Richtige für den Iran wäre, wenn diese konservativen alten weissen Ayatollahs ihre Macht abgeben würden und eine gerechte Strafe für ihre Massenmorde im Namen Gottes anträten.
704
Melden
Zum Kommentar
avatar
miklapp
07.12.2022 08:03registriert Juli 2022
Es gehen die Drohnen aus? Very good news!
Und der Iran tut gut daran sich gut zu überlegen was es machen soll. Ich hoffe sie tun das richtige!
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
medialer
07.12.2022 10:56registriert Januar 2014
Wenn dem Kreml nur die Lust auf diesen unsinnigen Krieg ausgehen würde und niemand für Nachschub besorgt wäre...
381
Melden
Zum Kommentar
16
Familie in Weinkeller versteckt – österreichische Polizei nimmt Reichsbürger fest

Überraschender Fund in Hadres, einer Gemeinde in Niederösterreich. In einem sogenannten Presshaus mit angeschlossenem Weinkeller fanden die Behörden einen 54-jährigen Reichsbürger mitsamt Frau und Kindern, wie die Kronenzeitung berichtet.

Zur Story