International
Russland

Russlands Verteidigungsminister Schoigu schickt Söldner in die Ukraine

Russian Defense Minister Sergei Shoigu attends a meeting of Russian President Vladimir Putin with senior military officers in Moscow, Russia, Wednesday, Dec. 21, 2022. (Sergey Fadeichev, Sputnik, Krem ...
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat offenbar eine ihm nahestehende Söldnergruppe in die Ukraine gesandt. Bild: keystone

Nun schickt auch Russlands Verteidigungsminister Schoigu seine eigenen Söldner los

In der Ukraine soll eine weitere russische Söldnertruppe aktiv sein. Sie ist eng mit dem Verteidigungsministerium von Minister Sergej Schoigu verbunden. Damit wäre nach der Wagner-Gruppe eine zweite Einheit auf russischer Seite aktiv, die nicht direkt zum Militär gehört.
29.12.2022, 02:47
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu schickt offenbar eine ihm nahestehende Söldnertruppe in den Krieg gegen die Ukraine. Die «Patriot» genannte private Militäreinheit (PMC) soll nach ukrainischen Angaben bereits im Donbass gesichtet worden sein. Bislang ist nur die private Wagner-Söldnergruppe des Moskauer Geschäftsmanns Jewgeni Prigoschin auf ukrainischen Staatsgebiet aktiv.

«Insbesondere in der Gegend von Stepne an der Wuhledar-Front haben wir festgestellt, dass neben Wagner PMC auch Patriot PMC gesichtet wurden, die dem derzeitigen russischen Verteidigungsminister Schoigu zugerechnet wird. Offensichtlich ziehen sie alle Kampffähigkeiten hoch, um zumindest einige Ergebnisse zu erzielen», zitiert das Online-Portal «Ukrajinska Prawda» den Sprecher der ukrainischen Oststreitkäfte, Serhii Cherevatyi. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Die «Patriot»-Söldner sollen aber enge Verbindungen zum russischen Verteidigungsministerium und zum Geheimdienst GRU haben. Nach Einschätzung der amerikanischen «Jamestown-Foundation» werden den Kämpfern Gehälter zwischen 6000 und 15'000 US-Dollar pro Monat (5600 bis 13'900 Franken) gezahlt, ein Vielfaches des Soldes von 3000 US-Dollar (2800 Franken) für Wagner-Einheiten.

Die Kämpfer waren nach russischen Medienberichten in Burundi eingesetzt worden und waren nach Einschätzung des polnischen Warschau-Instituts offenbar auch in Syrien und im Jemen aktiv.

Truppe könnte Schoigus Position stärken

Der ukrainische Militärsprecher nannte die Patriot-Gruppe eine Konkurrenz zu den Wagner-Söldnern. Beide seien aber in unterschiedlichen Gebieten eingesetzt. Der Einsatz könnte einen innenpolitischen Hintergrund haben.

Wagner-Gründer Jewgeni Prigoschin versucht offenbar, seinen Einfluss im Kreml zu vergrössern und hat mehrmals die Strategie des Verteidigungsministeriums kritisiert. Mit einer dem Ministerium nahestehenden Gruppe könnte Verteidigungsminister Schoigu seine Position wieder stärken, wenn diese Erfolge verzeichnen kann.

Zehn Monate nach Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine stützt sich Präsident und Oberbefehlshaber Wladimir Putin zunehmend auf Söldner der privaten «Wagner»-Gruppe. Die aus vielen Strafgefangenen gebildete und nach US-Angaben angeblich auch mit Waffen aus Nordkorea versorgte Truppe kämpft an zahlreichen Fronten der Ukraine – auch um die Kleinstadt Bachmut im Norden der Region Donezk, wo derzeit die grössten Gefechte toben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kleinaberdoktor
29.12.2022 03:49registriert Mai 2020
Ja genau…….
Nun schicken die Russen auch noch untereinander rivalisierende Privatarmeen in den Krieg um einen Schwanzvergleich im Kreml zu haben.

Ich hoffe die haben nicht noch mehr Privatarmeen die aus völlig durchgeknallten Psychopathen bestehen.

Das beste wäre sie geben sich gegenseitig auf die Mütze und ersparen den Ukrainern dadurch eine Menge Arbeit…….
1906
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
29.12.2022 06:05registriert August 2021
Ach, Schoigu hat auch ein paar Leibeigene?
Wahrscheinlich kann er deren Unterhalt nicht mehr bezahlen und muss sie jetzt verheizen.
1185
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommentar*innen
29.12.2022 07:33registriert Juni 2018
Schwanzvergleich im Kreml. Besser kann mans gar nicht beschreiben 👍🏻.
1157
Melden
Zum Kommentar
53
Schweizer Ex-Geheimagent und US-Botschafter: «Trump ist privat ganz anders»
Der Walliser Jacques Pitteloud war Geheimagent des Schweizer Nachrichtendienstes, bevor er Botschafter in den USA wurde. Bald wird er von Washington nach Brüssel ziehen. In einem ausführlichen Interview mit watson erzählt er von seinen fünf Jahren in den USA.

Der Walliser Jacques Pitteloud, der 2019 Schweizer Botschafter in Washington wurde, erzählt im Interview von seiner Sicht auf die USA, was die Amerikaner von uns denken und über die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern. Diesen Sommer wird er seinen Posten in Übersee aufgeben, um seine letzte diplomatische Mission als Schweizer Botschafter in Brüssel und bei der NATO anzutreten.

Zur Story