DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwule Männer, wie man sie kennt: eingeölt und spärlich bekleidet.
Schwule Männer, wie man sie kennt: eingeölt und spärlich bekleidet.bild: screenshot youtube

Rate mal, wer schwul ist – russischer Politiker startet homophobe Reality-Show

So viele halbnackte Männer, eingeölt und Striptease-tanzend, hat man im russischen Fernsehen wohl noch nie gesehen.
30.04.2022, 15:4201.05.2022, 12:29

Homosexualität ist eine sehr natürliche Sache. Egal ob bei Pinguinen, Trauerschwänen, Menschen, Giraffen, Bettwanzen oder Japanmakaken: Mutter Natur findet Schwulsein ok. Ganz im Gegensatz zu Mütterchen Russland. Dort werden Schwule (Menschen) künftig im Fernsehen geoutet. Und zwar in der neuen Reality-Show «Ich bin nicht schwul» des homophoben russischen Abgeordneten Witali Milonow.

Witali Milonow mimt den Helden im Schurkenkostüm und will den bösen Schwulen an den Kragen ...
Witali Milonow mimt den Helden im Schurkenkostüm und will den bösen Schwulen an den Kragen ...Bild: screenshot youtube
... mit einer Entourage an halbnackten Frauen?
... mit einer Entourage an halbnackten Frauen?bild: screenshot youtube

Wer den Schwulen findet, kriegt 2 Millionen Rubel

Das Prinzip der neuen Show ist einfach: Es gibt acht Männer, einer davon ist schwul (oder wie die Sendung es nennt: «7 Männer und 1 Schwuler»). Die Männer müssen herausfinden, wer der Homosexuelle ist. Jede Folge endet damit, dass ein Kandidat aus dem Haus geworfen wird, wenn er unter Verdacht steht, schwul zu sein. Wenn er es ist, teilen die anderen Hausbewohner einen Preis von zwei Millionen Rubel – etwa 27'000 Franken – unter sich auf. Aber wenn der Schwule nicht gefunden wird, gewinnt er den Preis.

In einer Mischung aus «Bachelor», «Jersey Shore» und «Big Brother» leben die Kandidaten zusammen in einem Haus und müssen verschiedene Challenges bestehen. Zum Beispiel, einen Striptease von entweder einer Frau oder einem Mann zu überstehen, ohne zu sabbern. Oder zu weinen. So genau weiss man das nicht.

Die vermeintlichen Heteros müssen zuschauen, ob ...
Die vermeintlichen Heteros müssen zuschauen, ob ... bild: screenshot youtube
... ihr vermeintlicher Heterofreund nicht doch ins Sabbern gerät.
... ihr vermeintlicher Heterofreund nicht doch ins Sabbern gerät. bild: screenshot youtube

Milonow, der Alpha-Homophobe

Während seiner Zeit als Mitglied der Staatsduma hat sich der rechtsextreme Politiker Witali Milonow einen Namen als Sprachrohr der anti-queeren Szene gemacht. Er war der Verfasser des «Anti-Homosexuellen-Propaganda»-Gesetzes in Russland. Demnach ist alles, was Homosexualität als normal darstellt, verboten, da es als Bedrohung der traditionellen Familienwerte angesehen wird.

Was genau das bedeutet, wird sehr unterschiedlich interpretiert. Menschenrechtsaktivisten kritisieren das Gesetz immer wieder mit der Begründung, dass es Diskriminierung normalisiert und zu einem Anstieg von Hassverbrechen geführt hat. Es entbehrt deswegen nicht einer gewissen Ironie, dass Milonows Show wahrscheinlich die grösste Dichte an homoerotischen Szenen in der Geschichte des russischen Fernsehens beinhaltet.

Milonow hat bereits früher seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass Homosexuelle «sterilisiert und wie Katzen in Zwingern gehalten» werden sollten. In der BBC-Doku «Extreme, Russia, Gay and Under Attack» liess er folgenden verbalen Dünnpfiff verlauten: «Ein Stück Scheisse ist nicht gefährlich, aber es ist ziemlich unangenehm, es auf der Strasse zu sehen.» Und weiter:

«Homosexualität ist ekelhaft. Homophobie ist schön und natürlich.»
Witali Milonow

Die ganze Doku:

Im Voiceover der ersten Folge der Sendung erzählt Milonow: «Einen Schwulen in unserem Land zu finden, ist wie ein funktionierendes McDonald's zu finden. Es gibt sie wirklich, aber es gibt nur sehr wenige und nicht jeder weiss von ihnen.» Er fährt fort, indem er sagt, dass er von seinen Jungs erwarte, dass sie den Schwulen schnell enttarnen würden – während er eine Geste macht, bei der er sich die Kehle durchschneidet.

Homosexuelle leben gefährlich in Russland

Obwohl Homosexualität in Russland seit 1993 legal ist, stehen queere Menschen in dem Land weiterhin vor gesellschaftlichen Herausforderungen. Die gleichgeschlechtliche Ehe ist nach wie vor illegal. Hassverbrechen aufgrund der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität sind hingegen nicht gesetzlich verboten. Seit der Verabschiedung des Homo-Propaganda-Gesetzes wurden Berichten zufolge in Tschetschenien Dutzende von schwulen Männern gefoltert.

Milonows Show kann dementsprechend als weiterer Versuch gewertet werden, Homosexualität in Russland zu tabuisieren. Man kann nur hoffen, dass das Gegenteil der Fall ist und sich dank der Fülle an Bildern von «schwulen» Szenen die Weisheit des homosexuellen Schriftstellers Oscar Wilde bewahrheitet:

«Das Einzige, was schlimmer ist, als dass über einen geredet wird, ist, dass gar nicht über einen geredet wird.»
Oscar Wilde

Die erste Folge gibt's hier:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet

1 / 11
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
quelle: keystone / brendon thorne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, uns zu mobben!»: 10-jährige Transaktivistin hält emotionale Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
30.04.2022 16:12registriert Februar 2015
Wer sich so hart als Alpha-Homophober inszenieren muss wie dieser Milonow, ist meist selbst was? Ganz genau! Anonymous sollte mal den Computer dieses Cretins hacken und die Festplatte auslesen. Jede Wette, dass dort homoerotische Inhalte zu finden sind.

Die grössten Feinde der Elche sind meistens selber welche.
Und ja: Homophobie ist peinlich. Übrigens haben Homophobe keine Angst vor Menschen mit abweichender, sexueller Orientierung, sondern sind einfach nur Arschlöcher.
47120
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
30.04.2022 16:11registriert März 2016
Grauenhaft. Und höchstwahrscheinlich ist auch alles fake, da sich nie ein homosexueller Mann bei so einer Sendung anmelden würde.
33110
Melden
Zum Kommentar
avatar
ReMoo
30.04.2022 16:08registriert Dezember 2020
Da kommt mir der Homophobe Ungarische Politiker in der Sinn, der schlussendlich in einem Schwulenklub in flagranti erwischt wurde. Könnte gut sein das der Typ auch homosexuell ist aber lieber dagegen schießt um sich nicht zu outen. Was kommt als nächstes, wieder Hexenverbrennungen?
31911
Melden
Zum Kommentar
95
«Ja» zur Nato: Jetzt gibt auch Schweden seine jahrzehntealte Neutralität auf
Nach dem Vorpreschen der finnischen Nachbarn schlägt auch Schweden einen neuen Weg ein. Doch die Skandinavier stellen zwei Bedingungen.

Die sozialdemokratische Regierung in Schweden hat gestern nach einigem Ringen mit der eigenen Partei ihr Ja zu einem Nato-Beitritt beschlossen. «Es ist das Beste für Schwedens Sicherheit», sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Sonntagabend. Auch Schweden sei von Aggressionen wie jener Russlands bedroht:

Zur Story