DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufnahme einer Awangard-Hyperschallrakete in der Startphase. Der Gleitflugkörper kann bis zu Mach 20 erreichen.
Aufnahme einer Awangard-Hyperschallrakete in der Startphase. Der Gleitflugkörper kann bis zu Mach 20 erreichen.Bild: Video screen grab/Press and Information Office of the Defence Ministry of the Russian Federation/TASS/imago images

«Praktisch unbesiegbar»: Wie Putins «Awangard» den Krieg verändern könnte

Russland hat eine militärische Eskalationsspirale in Gang gesetzt. Selbst ein Atomkrieg scheint denkbar. Furcht herrscht dabei vor Putins Hyperschallraketen. Sie sollen über beispiellose Fähigkeiten verfügen.
02.03.2022, 19:15
Christoph Coeln / t-online
Ein Artikel von
t-online

Seinen Stolz auf die Hyperschallrakete Awangard wollte Wladimir Putin nicht verhehlen. Sie sei «praktisch unbesiegbar», sagte der Präsident Ende 2018. Soeben hatte sein Militär die «Superwaffe» (wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass schwärmte) erfolgreich getestet und in Dienst genommen. «Als erstes Land der Welt», wie der Präsident betonte.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Die erfolgreiche Entwicklung der Rakete könnte ein technologischer Meilenstein gewesen sein und im zynischen Rüstungswettlauf führender Weltmächte wie den USA, China oder Russland neue Massstäbe gesetzt haben. Die wenigen publik gewordenen Informationen über das Hyperschallgeschoss geben jedenfalls Anlass zur Beunruhigung.

Hyperschallraketen, wie die hier abgebildete Awangard, zählen zu einer ganz neuen Klasse von Waffensystemen. Ihre Entwicklung könnte ein neues Wettrüsten in Gang setzen.
Hyperschallraketen, wie die hier abgebildete Awangard, zählen zu einer ganz neuen Klasse von Waffensystemen. Ihre Entwicklung könnte ein neues Wettrüsten in Gang setzen.Bild: imago-images

Offiziell beschleunigt die Rakete bis auf 20-fache Schallgeschwindigkeit (Mach 20), also ungefähr 24'700 Stundenkilometer. Angeblich schafft sie aber sogar Mach 27. Damit flöge sie mit einer Spitzengeschwindigkeit von etwa 33'000 Kilometern pro Stunde – zu schnell für die aktuellen Abwehrsysteme anderer Staaten. «Wir haben keine Verteidigung, die den Einsatz dieser Waffe gegen uns wirksam aufhalten könnte», sagte der US-Luftwaffengeneral John E. Hyten angesichts der Vorstellung der Awangard.

Manövrierfähig, auch in der Fallphase

Aber nicht nur die enorme Geschwindigkeit der Waffe bereitet Grossmächten wie den USA Kopfzerbrechen. Da der Gleitflugkörper auch in der Fallphase noch manövrierfähig sein soll, also im letzten und entscheidenden Abschnitt seine Flugbahn vertikale und horizontale Flugkorrekturen vornehmen kann, könnte er gegnerischen Abwehrgeschossen einfach ausweichen. Diese Kombination aus Geschwindigkeit und Steuerung erhöht das Abschreckungspotenzial der Waffe um ein Vielfaches.

Im Rahmen des 2011 zwischen den USA und Russland geschlossenen New-Start-Vertrags durften Rüstungsinspektoren der USA die Awangard in Augenschein nehmen. Sie äusserten sich nicht dazu, ob die russischen Angaben zur Leistungsfähigkeit der Rakete stimmen.

Vladimir Putin (r.) hat Angst vor Corona. Seinen Generälen, Walery Gerassimow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu (2.v.l.) befahl er nun, vorsorglich schon mal die Atomwaffen bereitzuhalten.
Vladimir Putin (r.) hat Angst vor Corona. Seinen Generälen, Walery Gerassimow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu (2.v.l.) befahl er nun, vorsorglich schon mal die Atomwaffen bereitzuhalten.Bild: keystone

Putins Militärexperten bemühten sich aber sogleich, den defensiven Charakter der Waffe zu betonen: Sie soll mögliche Aggressoren von einem Erstschlag auf Russland abhalten, da die Zweitschlagfähigkeit, also die russische Reaktion, mit Hilfe der Awangard vernichtend sein würde. Die Waffe spielt eine Rolle in einem neuen Gleichgewicht des Schreckens, jener komplexen, wechselseitigen Balance atomarer Bedrohung, wie sie in den Zeiten des Kalten Krieges zwischen der Nato und dem Warschauer Pakt schon einmal herrschte.

Erst am Sonntag versetzte Putin auch die russischen Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft. «Zur Abschreckung», wie es aus dem Kreml hiess. Dieser Zusatz ist wichtig, denn das qualifiziert die Ankündigung eher als rhetorische Drohgebärde. Dennoch dürften die Sorgen der Nato-Verbündeten dadurch nicht kleiner geworden sein.

Reaktion auf «Star Wars»

Die Pläne zur Entwicklung einer Hyperschallrakete stammen wohl noch aus der frühen Phase des Kalten Krieges zu Beginn der 1960er-Jahre. Als die Blockkonfrontation zwischen der Nato und dem Warschauer Pakt Anfang der 1980er-Jahre dann eine neue Hochzeit erlebte, verstärkte die Sowjetführung ihre Anstrengungen zur Entwicklung einer atomwaffenfähigen Hyperschallrakete, auch als Reaktion auf das vom amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan angekündigte «Star Wars»-Programm (Strategic Defence Initiative/SDI).

Mit dem SDI planten die Falken im Pentagon einen gigantischen Raketenabwehrschild, dessen unterschiedliche Komponenten im Weltraum stationiert werden sollten. Unter anderem sollten Röntgenlaser, kinetische Projektwaffen und elektromagnetische Schienenkanonen (Railguns) im All installiert werden, um einen vermeintlichen Atomangriff der Sowjets zu vereiteln. Kaum etwas davon wurde je realisiert, zumindest nicht im Orbit. Obwohl die Reagan-Administration Milliarden Dollar in das Projekt investierte, blieb das «Star Wars»-Programm weitgehend das, was es von Anfang an war: Science-Fiction.

Im Gegensatz zur russischen Hyperschallrakete. An deren Verwirklichung hielten die sowjetischen und später die russischen Militärstrategen fest. Wladimir Putin trieb die Entwicklung schon während seiner ersten Amtszeit voran, insbesondere nachdem die USA infolge der Anschläge vom 11. September 2001 von dem 1972 geschlossenen ABM-Vertrag (Anti-Ballistic Missile Treaty) einseitig zurückgetreten waren.

Zunahme von Tests nach 2014

Der Vertrag regelte die Anzahl der Defensivwaffen, die den Atommächten für die Verteidigung eines Angriffs zur Verfügung standen. Mit dem Ausstieg der USA aus dem ABM-Vertrag zum Zwecke einer vermeintlichen Aufrüstung drohte Russland verwundbarer zu werden. Dennoch reagierte Putin erstaunlich gefasst auf den Schritt der Bush-Regierung. Er sehe für Russland keine unmittelbare Bedrohung, liess er offiziell aus dem Kreml verlauten.

Auch die Amerikaner bekräftigten weiterhin ihr Abrüstungsinteresse und versicherten, man wolle ebenso wie Russland an der Verkleinerung der strategischen nuklearen Arsenale arbeiten. Der New-Start-Vertrag, der erst im Februar 2021 verlängert wurde, ist der rechtsverbindliche Ausdruck dieses politischen Willens.  

26. Dezember 2018: Den abschliessenden Test einer Awangard-Rakete verfolgte Wladimir Putin an der Seite von Verteidigungsminister Sergej Schoigu (2.v.l.).
26. Dezember 2018: Den abschliessenden Test einer Awangard-Rakete verfolgte Wladimir Putin an der Seite von Verteidigungsminister Sergej Schoigu (2.v.l.).Bild: imago-images

Unterdessen verstärkte das russische Militär seine Forschung in Sachen Hyperschallwaffen. Tests der neuen Technologie erfolgten unter anderem im Jahr 2001, 2004 und im Anschluss an die Besetzung der ukrainischen Krim durch Russland im Jahr 2014. Am zweiten Weihnachtstag 2018 verkündete Putin dann die Inbetriebnahme der Rakete durch die russischen Streitkräfte.

«Vielleicht solltet ihr jetzt zuhören»

Schon im März desselben Jahres hatte der Präsident ein viel beachtetes Statement abgegeben, als er bei seiner Rede an die Nation mit verschiedenen strategischen Superwaffen prahlte, die nahezu jeden beliebigen Ort auf der Welt erreichen und auch mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden könnten. Darunter die Kinschal («Dolch»), eine Luft-Boden-Hyperschallrakete, die von Kampfjets abgefeuert wird. Ausserdem die schiffsbasierte Hyperschallrakete Zirkon und eben die landgestützte Awangard. Die klassische nukleare Triade.

Doch Putin beliess es nicht dabei, Russlands Abschreckungswaffen zu feiern. «Ich möchte all jenen sagen, die das Wettrüsten in den vergangenen 15 Jahren befeuert haben, jenen, die eine strategische Überlegenheit über Russland anstrebten, und jenen, die die Entwicklung unseres Landes durch ungerechtfertigte Sanktionen unterbinden wollten: All das, was ihr mit eurer Politik zu verhindern versucht habt, ist bereits Wirklichkeit geworden», sagte er in Richtung der Weltgemeinschaft. «Ihr seid damit gescheitert, Russland zu stoppen.» Wenige Tage später siegte er bei der Präsidentenwahl, die ihm eine weitere sechsjährige Amtszeit bescherte. 

Man musste kein Politikexperte sein, um darin bereits eine Drohung gegen die USA, den Westen und die Nato herauszuhören. Der Furor lag nicht in Putins Tonfall, sondern vielmehr in der Bitterkeit seiner Worte, in denen sich eine tiefe Kränkung ausdrückte. «Niemand hat uns zugehört», sagte er. «Vielleicht solltet ihr uns jetzt zuhören.»

Nur ein grosser «Bluff» oder doch nicht?

Im Publikum, das unter anderem aus hochrangigen Politikern und Militärs bestand, wurde die Rede mit grossem Applaus gefeiert. In Washington gab man sich derweil gelassen. Das alles sei nichts Neues, wiegelte eine Sprecherin des Pentagon ab, man sei auf alle Eventualitäten gut vorbereitet. Damit war das Thema für die Trump-Administration erledigt.

Zwar arbeiten auch die USA und China längst an ähnlichen Waffensystemen – wann diese einsatzfähig sein werden, ist bislang unbekannt. Inzwischen rätseln manche Militärexperten darüber, wie ausgereift das Awangard-System wirklich ist.

Ballistische Flugbahn in 200 Kilometern Höhe

Tatsächlich könnte die grosse Stärke der Awangard aber auch ihr Schwachpunkt sein: die Geschwindigkeit. Sie macht das System fehleranfällig. Als Trägerrakete für den Gleitflugkörper verwendet Russland bislang die UR-100N (Nato-Codename: «SS-19 Stiletto»), eine mit Flüssigtreibstoff betriebene ballistische Interkontinentalrakete, deren Reichweite bis zu 10'000 Kilometer beträgt und die die Awangard in den niederen Erdorbit (LEO) bringen kann – in eine Höhe oberhalb von 200 Kilometern, wo die Luft dünn ist und sich grössere Geschwindigkeiten schneller erreichen lassen.

Auf einer Höhe von etwa 100 Kilometern wird der mit einem Gefechtskopf bestückte Wiedereintrittskörper dann abgekoppelt; die Awangard setzt ihre Flugbahn auf das Ziel nun fort, wobei sie weiterhin navigiert werden kann. Nach welchem Prinzip diese Fernsteuerung funktioniert, ist nicht bekannt.

Die kritische Phase ist der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Dabei entstehen nicht nur enorme Temperaturen, die auf die Rakete einwirken und ihre Geschwindigkeit verringern. Durch den höheren Luftwiderstand innerhalb der Erdatmosphäre bildet sich offenbar auch eine Wolke aus ionisierenden Gasen, die die Rakete leichter sichtbar für gegnerische Sensoren macht.

Bliebe noch der Vorteil der Manövrierfähigkeit. Wie präzise die Steuerung der Awangard wirklich ist, dahinter stehen laut Experten ebenfalls Fragezeichen. Russland selbst spricht von erfolgreichen Tests mit hoher Treffsicherheit des Systems.  

Antworten darauf könnte nur der Ernstfall geben. Bleibt zu hoffen, dass es dazu nicht kommt und die Awangard ihren vermeintlichen Technologievorsprung und ihre menschenverachtende Zerstörungskraft niemals wird ausspielen können.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstranten aus aller Welt gehen auf die Strasse, um gegen Putin zu protestieren

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

129 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fanfj
02.03.2022 20:13registriert Dezember 2020
Stellt euch mal vor alle Menschen die Kriegsmaterial entwickeln, würden ihr Wissen und Know-How plus das Geld das sie für die Entwicklung erhalten in die Medzinische Forschung stecken. In das entwickeln von erneuerbaren Energien, von Klimazielen, etc...Aber nein. Sie versuchen sich noch effektiver zu töten..
34712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
02.03.2022 20:04registriert November 2017
Naja, ich glaube erst daran wenn ich es sehe. Wie einsatzfähig und modern die Armee von Putin ausgerüstet ist, sieht man ja aktuell.
13726
Melden
Zum Kommentar
avatar
So oder so
02.03.2022 20:02registriert Januar 2020
Raketen und Panzer ? Ist das alles was Putin in seiner Präsidentschaft Erreicht hat ? Das Schimmende Atomkraftwerk ist noch .....noch was ?
1099
Melden
Zum Kommentar
129
Hilfsorganisation warnt: Afghanistan erlebt derzeit eine «Kinderrechts-Katastrophe»

Ein Jahr nach Machtübernahme der Taliban erlebt Afghanistan die wohl schwerste humanitäre Katastrophe des Landes. Das beschreibt ein am Mittwoch erschienener Bericht der Hilfsorganisation Save the Children. Demnach hätten 97 Prozent aller afghanischen Familien Schwierigkeiten, genug Essen für ihre Kinder aufzutreiben.

Zur Story