International
Russland

So reagieren Russland, die Ukraine und UN auf Putins Haftbefehl

So reagieren Russland, die Ukraine und UN auf Putins Haftbefehl

Die russische Regierung verweigert jegliche Kooperation mit dem internationalen Strafgerichtshof. Putins Vorgänger Medwedew gibt sich zynisch.
17.03.2023, 19:2117.03.2023, 22:55
Mehr «International»

Der Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag gegen Präsident Wladimir Putin wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine wird unterschiedlich zur Kenntnis genommen:

Russland

Der Kreml hat den Haftbefehl als rechtlich nichtig bezeichnet. «Allein die Formulierung der Frage halten wir für unverschämt und inakzeptabel», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass zufolge am Freitag. «Russland erkennt – wie eine Reihe anderer Staaten – die Rechtsprechung dieses Gerichts nicht an. Entsprechend sind Entscheidungen dieser Art für Russland vom rechtlichen Standpunkt unbedeutend.»

Peskow wollte sich nach Angaben der russischen Agenturen nicht dazu äussern, ob eine drohende Verhaftung des Kremlchefs in Ländern, die das Gericht anerkennen, sich auf die Reisepläne Putins auswirken könnte. «Ich habe zu dem Thema nichts mehr zu sagen.»

Unabhängige russische Medien kommentierten, dass durch den Haftbefehl Putins Reisemöglichkeiten eingeschränkt werden könnten. Viele Länder, darunter auch Verbündete Russlands, erkennen die Zuständigkeit des Weltstrafgerichts an und haben das entsprechende Statut ratifiziert. «Im Fall eines Besuchs Putins in einem dieser Länder, werden die örtlichen Behörden ihn verhaften müssen», sagte der Anwalt Sergej Golubok dem Portal MO.

Putin selbst hat sich bisher nicht geäussert.

Der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew hingegen fand in einem Tweet deutliche Worte, als er den Haftbefehl gegen Putin mit Toilettenpapier verglich:

«Der Internationale Strafgerichtshof hat einen Haftbefehl gegen Wladimir Putin erlassen. Es muss nicht erklärt werden, wo dieses Papier verwendet werden soll», schrieb er auf Englisch und setzte – nicht eben subtil – ein Toilettenpapier-Emoji hinter seine Nachricht.

In Russland hat der prominente Aussenpolitiker Leonid Sluzki entsetzt auf den Haftbefehl des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag gegen Kremlchef Wladimir Putin wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine reagiert. «Solche Anschuldigungen sind einfach ungeheuerlich, sie fallen nicht einmal unter die Definition von »absurd"«, teilte Sluzki am Freitag kurz nach Bekanntwerden der Nachricht aus Den Haag mit.

Die Ukraine

Die ukrainische Führung hat die Haftbefehle gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Kinderbeauftragte Maria Lwowa-Belowa als «historisch» begrüsst. «Das bedeutet, dass sie jetzt auf dem Gebiet der Länder festgenommen werden können, die das Römische Statut unterzeichnet haben», erläuterte der Chef des Präsidentenbüros in Kiew, Andrij Jermak, im Nachrichtenkanal Telegram. Er betonte, dass Kiew systematisch mit dem Gerichtshof zusammenarbeite.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin als eine «historische Entscheidung» des Internationalen Strafgerichtshofs gelobt. «Der Anführer eines Terrorstaates und eine weitere russische Amtsträgerin sind offiziell Verdächtige in einem Kriegsverbrechen», sagte Selenskyj in seiner am Freitagabend in Kiew verbreiteten Videobotschaft. Der Haftbefehl des Gerichts in Den Haag erging wegen Verschleppung von Kindern von ukrainischem auf russisches Gebiet. Tausende ukrainische Kindern seien illegal deportiert worden, sagte der Staatschef.

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Andrij Kostin lobte die Entscheidung als Signal für die Welt, dass das «russische Regime» verbrecherisch sei. «Die Führer der Welt werden jetzt dreimal überlegen, bevor sie ihm (Putin) die Hand geben oder sich mit ihm an den Verhandlungstisch setzen», teilte er mit.

Kostin dankte dem Chefankläger des Gerichtshofs, Karim Khan, für diesen Schritt. Die Generalstaatsanwaltschaft habe Den Haag bereits mehr als 1000 Seiten an Ermittlungsergebnissen übergeben. Demnach sei die «Verschleppung» von mehr als 16'000 Kindern aus den ukrainischen Gebieten Donezk, Luhansk, Charkiw und Cherson dokumentiert worden. Kiew sei es bisher gelungen, 308 Kinder zurückzuholen.

Die Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen haben eine direkte Reaktion auf den Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag gegen Russlands Präsident Wladimir Putin vermieden. Der Sprecher von UN-Generalsekretär António Guterres, Stephane Dujarric, betonte am Freitag lediglich, dass Putin für den UN-Chef wegen der Entscheidung keine Persona non grata sei: «Der Generalsekretär wird immer mit jedem sprechen, mit dem es nötig ist zu sprechen». Dujarric sagte weiter, dass der Internationale Strafgerichtshof (ICC) und die Vereinten Nationen getrennte Organisationen seien.

Der ICC geht auf das Römisches Statut des Internationalen Strafgerichtshofs von 1998 zurück, das durch UN-geführte Verhandlungen entstand. Laut UN besteht ein Kooperationsabkommen zwischen dem Gericht und den Vereinten Nationen. Sprecher Dujarric wollte die Frage nicht beantworten, ob er diplomatische Fortschritte wegen der nun eingeschränkten Reisefreiheit von Putin gefährdet sieht. So scheint es fraglich, ob der russische Präsident zu möglichen Friedensgesprächen unter UN-Führung zum Beispiel nach Genf fliegen könnte - die Schweiz gehört dem ICC an.

Insgesamt haben mehr als 120 Staaten das Römische Statut ratifiziert. Zuvor hatte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag am Freitag einen Haftbefehl gegen Putin wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine ausgegeben. Russische Truppen waren vor gut 13 Monaten auf Putins Befehl in die Ukraine einmarschiert. Im Frühjahr 2014 hatte Moskau bereits die Schwarzmeer-Halbinsel Krim annektiert und danach Separatisten in der Ostukraine unterstützt.

Estlands

Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas hat den Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Kremlchef Wladimir Putin wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen in der Ukraine begrüsst. Damit sende das Gericht in Den Haag ein «historisches Signal: Alle Gräueltaten gegen die Ukraine gehen auf die kriminelle Politik der russischen Führung zurück», schrieb sie am Freitag auf Twitter.

Der Haftbefehl sei eine Erinnerung daran, dass niemand immun sei, nicht einmal Staatsoberhäupter. «Das russische Regime wird zur Rechenschaft gezogen werden», schrieb Kallas. Die Regierungschefin des an Russland grenzenden baltischen EU- und Nato-Landes gilt als eine der resolutesten Unterstützerinnen von Kiew in Europa.

Litauen

Die litauische Staatsführung hat den Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Kremlchef Wladimir Putin wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen in der Ukraine begrüsst. Präsident Gitanas Nauseda lobte die Entscheidung des Gerichts in Den Haag als «ersten Schritt zu Russlands Rechenschaft», Aussenminister Gabrielius Landsbergis schrieb von einem neuen Präzedenzfall. Regierungschefin Ingrida Simonyte twitterte: «Die Gerechtigkeit naht.»

Zugleich mahnten die Spitzen des baltischen EU- und Nato-Landes zu weiteren Schritten. «Jetzt ist es an der Zeit, andere Verbrechen – Folter, Vergewaltigung und Massenmorde – zu untersuchen, die an der ukrainischen Bevölkerung begangen wurden!», schrieb Nauseda auf Twitter. Auch Landsbergis betonte: «Die Geschichte wird jedoch erst abgeschlossen sein, wenn alle Kriegsverbrechen und das Verbrechen der Aggression untersucht und die Schuldigen verurteilt sind.»

(adi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Anschläge auf Gegner von Putin und der russischen Elite
1 / 14
Anschläge auf Gegner von Putin und der russischen Elite
Der russische Despot Wladimir Putin lässt politische Gegner und kritische Journalistinnen nicht nur mundtot machen, sondern umbringen. Diese Bildstrecke ruft einige der schlimmsten Fälle in Erinnerung...
quelle: ap/pool sputnik kremlin / alexei druzhinin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hilferufe von der Front – russische Soldaten appellieren mit Videos an Putin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
151 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bort?
17.03.2023 19:53registriert Dezember 2018
Steckt ihn in ein Loch...für immer !
14710
Melden
Zum Kommentar
avatar
manhunt
17.03.2023 20:29registriert April 2014
immer wieder amüsant zu lesen, wie sich medwedew echauffiert. wie ein schuljunge, der sich vor seinen freund, den schulhofschläger, stellt.
kaum wird jedoch ebendieser bei den eiern gepackt, wird der kleine alles dafür tun, den eigenen hals aus schlinge zu ziehen.
1316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fisherman
17.03.2023 20:36registriert Januar 2019
ENDLICH! Nach 13 Monaten Aggressionskrieg, Barbarei, Vergewaltigungen, Folter, Morden, Diebstahl, Zerstörungen von Spitälern, Schulen, Kinderheimen, Wasserwerk. EW, kritische Infrastruktur endlich das erste vernünftige Zeichen.
646
Melden
Zum Kommentar
151
Aufarbeitung in der Ukraine: Von Ruanda lernen heisst therapieren lernen
An ein Ende des Krieges in der Ukraine ist derzeit nicht zu denken, an die Zeit danach schon. Andere Staaten haben das bereits hinter sich. Daraus kann man etwas lernen.

Vor ein paar Jahren hatte ich mal einen Platten in Tansania, es war der dritte innerhalb weniger Tage und mir gingen die Reservereifen aus. In einer, nun ja, eher informellen Hinterhofwerkstatt in der nächsten Ortschaft wurde mir jedoch geholfen. Einer schraubte schon mal das Rad ab, ein anderer telefonierte rum, ob jemand einen passenden Reifen übrig hätte, alles war improvisiert. Am Ende waren alle Reifen geflickt, ich weiss bis heute nicht genau, wie. «Das klappt immer», sagte der Schrauber zum Abschied noch. 

Zur Story