International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin leaves a news conference with Slovenian President Borut Pahor after their talks at the Kremlin in Moscow, Russia, Friday, Feb. 10, 2017. Putin thanked Slovenia Friday for offering to host his first meeting with U.S. President Donald Trump, but added that the prospect hinges on Washington. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, pool)

Provoziert er die USA absichtlich? Präsident Vladimir Putin. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Russland soll vertragswidrig neue Raketen stationiert haben



Russland soll nach einem Bericht von CNN neue Raketensysteme stationiert und damit den russisch-amerikanischen INF-Vertrag gebrochen haben. Der US-Sender beruft sich dabei auf Quellen in der US-Regierung. Auch die «New York Times» hatte darüber berichtet.

«Die russische Föderation verletzt weiterhin ihre Pflichten aus dem INF-Vertrag», heisst es in einem Statement des US-Aussenministeriums, das CNN vorliegt.

Demnach sei Russland der Besitz, das Produzieren und das Testen von Boden-Luft-Lenkraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern verboten.

Das könnte dich auch interessieren:

Der 1988 in Kraft getretene Abrüstungsvertrag regelt die Vernichtung aller nuklear bestückbaren Mittelstreckensysteme.

CNN berichtete über weitere Provokationen von russischer Seite. Unter anderem soll ein Kriegsschiff vor der Atlantikküste des US-Bundesstaates Delaware aufgetaucht sein.

Einen Zwischenfall mit einem US-Kriegsschiff und russischen Kampfflugzeugen im Schwarzen Meer dementierte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.

Kritik an NATO-Raketenabwehr

Im vergangenen Jahr hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den USA vorgeworfen, einen Rüstungswettlauf provozieren zu wollen.

Putin argumentierte damals, mit der Raketenabwehr in Osteuropa verletzten die USA den INF-Vertrag zur Eliminierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen. An der Ostgrenze der NATO war im Mai erstmals ein US-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen worden.

Bereits 2014 hatte die «New York Times» berichtet, Russland habe im Jahr 2008 damit begonnen, einen neuen bodengestützten Marschflugkörper zu testen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sie wollen Politik, die ihnen schadet: Die masochistischen Trump-Wähler

Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern unterstützen Politik, die ihnen das Leben erschwert. Doch sie sind nicht einfach blöd, sondern Opfer von Kräften, gegen die sie wenig anrichten können.

Die Wochen nach der Präsidentschaftswahl in den USA sind ein unsäglicher, aber irgendwie auch passender Abschluss der irrwitzigen Trump-Präsidentschaft: Trump, der amtierende Präsident, hat verloren, aber er baut sich ein Schloss aus alternativen Fakten, verbreitet lauthals Verschwörungstheorien über angeblichen Wahlbetrug und proklamiert sich in regelmässigen Abständen auf Twitter zum Sieger.

Dass Trump seine Niederlage nicht in Würde akzeptiert, war absehbar. Das eigentlich Erstaunliche an …

Artikel lesen
Link zum Artikel