DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainer geben nach: Für den Winter gibt's wieder eine Gaslieferung aus Russland

16.09.2015, 20:1616.09.2015, 20:26

In ihrem Streit um Gaslieferungen haben sich Russland und die Ukraine nach Darstellung des Energieriesen Gazprom auf ein neues Winterpaket geeinigt. Die Ukraine wolle vom 1. Oktober an wieder russisches Gas kaufen, um über die kalte Jahreszeit zu kommen.

Alle prinzipiellen bilateralen Fragen seien geklärt. Demnach werde das Gas weiter nur gegen Vorkasse geliefert, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller nach Berichten russischer Medien am Mittwoch in Wien.

Lieferungen im Sommer gestoppt

Wegen des Dauerstreits um Preise für das russische Gas und um ukrainische Schulden hatte Russland die Lieferungen im Sommer gestoppt. Die Ukraine leitet als wichtigstes Transitland allerdings weiter Gas in die EU.

Die Vereinbarung mit dem Chef des ukrainischen Versorgers Naftogaz, Andrej Kobolew, solle kommende Woche in Brüssel unterzeichnet werden, sagte Miller. Die EU-Kommission vermittelt in dem Streit. Ein Termin war nicht bekannt. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie Meloni zur Überfliegerin wurde – und dennoch kein eigentlicher Rechtsrutsch stattfand
Spektakuläre Zäsur für die Demokratie: Warum in Italien kein eigentlicher Rechtsrutsch stattfindet und was die designierte Ministerpräsidentin Giorgia Meloni so schwer fassbar macht.

«Historisch» und «epochal»: Das waren am Tag nach den Parlamentswahlen die am meisten verwendeten Adjektive der politischen Kommentatoren in Rom.

Zur Story