DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainer geben nach: Für den Winter gibt's wieder eine Gaslieferung aus Russland

16.09.2015, 20:16

In ihrem Streit um Gaslieferungen haben sich Russland und die Ukraine nach Darstellung des Energieriesen Gazprom auf ein neues Winterpaket geeinigt. Die Ukraine wolle vom 1. Oktober an wieder russisches Gas kaufen, um über die kalte Jahreszeit zu kommen.

Alle prinzipiellen bilateralen Fragen seien geklärt. Demnach werde das Gas weiter nur gegen Vorkasse geliefert, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller nach Berichten russischer Medien am Mittwoch in Wien.

Lieferungen im Sommer gestoppt

Wegen des Dauerstreits um Preise für das russische Gas und um ukrainische Schulden hatte Russland die Lieferungen im Sommer gestoppt. Die Ukraine leitet als wichtigstes Transitland allerdings weiter Gas in die EU.

Die Vereinbarung mit dem Chef des ukrainischen Versorgers Naftogaz, Andrej Kobolew, solle kommende Woche in Brüssel unterzeichnet werden, sagte Miller. Die EU-Kommission vermittelt in dem Streit. Ein Termin war nicht bekannt. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Erlass von Putin – Russland enteignet Tausende Ausländer auf der Krim

Gegen den Widerstand der Ukraine hat Russland auf der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim die Zwangsenteignung von Tausenden Grundstücken durchgezogen. Nach einem Erlass von Präsident Wladimir Putin dürfen Ausländer dort nun in den meisten Regionen kein Land mehr besitzen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Samstag berichtete. Das Dekret hatte Putin schon am 20. März vorigen Jahres unterschrieben – dann war ein Jahr Zeit, rund 11'500 Grundstücke in neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel