International
Russland

Ein russischer Ex-Soldat berichtet jetzt von seiner Flucht

Russischer Deserteur berichtet von seiner Flucht: «Alles um uns herum färbte sich rot»

Von aussen ist wenig zu hören, wie es den russischen Soldaten im Krieg gegen die Ukraine geht. Ein russischer Ex-Soldat berichtet jetzt von seiner Flucht.
30.07.2023, 21:4430.07.2023, 22:08
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Seit mehr als 500 Tagen wütet der Krieg in der Ukraine. Nachrichten aus dem Krieg gehören beinahe schon zum Alltag – und doch ist uns nicht alles bekannt. Besonders über die Anfänge des Krieges und die russische Perspektive weiss man im Westen nur wenig.

epa10709077 Rescue workers in action after an apartment block was damaged by rocket fragments in Kyiv (Kiev), Ukraine, 24 June 2023, amid the Russian invasion. At least three people were killed by roc ...
Zerstörte Gebäude in Kiew: In den ersten Kriegsmonaten hatten russische Soldaten versucht, die ukrainische Hauptstadt zu erobern.Bild: keystone

In einem Interview mit der russischen Tageszeitung «Novaya Gazeta Europe» – einer der wenig verbliebenen unabhängigen russischen Medien – berichtet der ehemalige russische Soldat Kamil von seinen Erfahrungen in der russischen Armee als der Krieg begann.

Kamil sah sich als «Komplize dieser Verbrechen»

Kamil war eigenen Angaben zufolge in der Raketenabteilung in der russischen Armee Ende 2021 wurde er in das russische Nachbarland Belarus verlegt: «Ende 2021 sind wir nach Belarus zu militärischen Übungen gefahren». Laut Kamil habe es schon diesem Zeitpunkt Gerüchte gegeben, dass die Armee bald in den Kriegen ziehen würde.

epa10731555 (FILE) - Cars covered in debris in the yard of an apartment block damaged by rocket fragments in Kyiv (Kiev), Ukraine, 24 June 2023, amid the Russian invasion. At least three people were k ...
Zerstörte Autos in Kiew nach russischen Angriffen.Bild: keystone

«Es wurde darüber gesprochen, dass an der Grenze etwas im Gange war und bewaffnete Konflikte wahrscheinlich waren. Jeder musste darauf vorbereitet sein.» Zu diesem Zeitpunkt soll Kamils Kommandant ihn gefragt haben: «Kannst du dich moralisch darauf einlassen, an einem bewaffneten Konflikt teilzunehmen?»

Einige Monate später kam es tatsächlich dazu. Kamil erinnere sich noch lebhaft an den ersten Raketenstart am 24. Februar 2022, kurz vor fünf Uhr morgens. «Alles um uns herum färbte sich rot», erzählt er. Raketen seien in die Höhe geschossen und Richtung Süden [Richtung Ukraine] geflogen. Ein Kamerad habe ihm erklärt, dass der Krieg nun begonnen habe, erinnert sich Kamil.

Kamils Flucht

Kamil und seine Einheit hätten Informationen aus offiziellen und inoffiziellen Quellen erhalten. Es hiess, dass die russischen Einheiten nicht eroberten mussten, sondern das ukrainische Gebiet «einfach passiert» hätten. In der Truppe habe sich herumgesprochen, dass die «Kiewer Regierung bald kapitulieren würde», berichtet Kamil im Gespräch mit «Novaya Gazeta Europe».

Über Verluste oder Verbrechen im Krieg wurde dagegen nicht geredet, so hätten seine Kameraden ausschliesslich über angebliche Erfolge berichtet. Kamils Kameraden zufolge seien in den ersten Kriegswochen bereits alle «ukrainischen Luftverteidigungssysteme» und alle «strategisch wichtigen Militärziele» ausgelöscht worden. Tatsächlich hatte Russland bereits in den ersten Kriegstagen grössere Probleme, als es der Kreml und auch zahlreiche Experten etwa angenommen hatte. So war der Angriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew etwa nicht erfolgreich.

Für die Zerstörung, welche die russische Invasion nach sich zog, sei allein die Kiewer Regierung verantwortlich gemacht worden. Kamil habe beim Anblick der Bilder allerdings bemerkt, dass auch er für die Angriffe mitverantwortlich war: «Mir wurde klar, dass ich buchstäblich ein Komplize dieser Verbrechen war.»

Dies sei auch der Grund gewesen, weshalb Kamil sich dazu entschied zu desertieren. Nach einem halben Jahr an der Front sei er in den Urlaub entlassen worden – dort habe er zur Flucht angesetzt. Die russische Organisation «Идите лесом» (zu Deutsch: «Gehe durch den Wald») habe Kamil dabei geholfen. Sein Fluchtweg habe über Belarus nach Kasachstan geführt.

Kamil selbst plane nicht vor dem Ende des «Putin-Regimes» nach Russland zurückzukehren – auch aus Furcht vor strafrechtlichen Konsequenzen seiner Flucht. Auch zu seinen Kameraden an der Front habe er keinen Kontakt mehr, jedoch wünsche er sich, dass «diejenigen, die immer noch in der Armee sind, eine Möglichkeit finden, zu einem normalen Leben zurückzukehren».

(t-online, lec)

Verwendete Quellen:

  • novayagazeta.eu: "Я буквально соучастник этих преступлений" (russisch)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das schreibt die Presse zu Butscha
1 / 14
Das schreibt die Presse zu Butscha
«La Repubblica», Italien: «Der Horror von Butscha».
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ukraine Dammbruch: So werden Mensch und Tier gerettet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rivka
30.07.2023 23:58registriert April 2021
Ganze Generationen wurden und werden traumatisiert. Und wofür das alles? Weil ein seniler alter Mann seine verkackte Weltordnung wiederherstellen will. 😤
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
31.07.2023 00:36registriert März 2018
Je mehr Russen den Kriegsdienst verweigern, desto besser. Es ist eine Schande, dass die Schweiz Deserteuren konsequent verweigert, hier Asyl zu erlangen.
479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
31.07.2023 10:14registriert Februar 2021
"....jedoch wünsche er sich, dass «diejenigen, die immer noch in der Armee sind, eine Möglichkeit finden, zu einem normalen Leben zurückzukehren"

Dafür ist es ehrlich gesagt zu spät. Jeder Soldat muss für seine Kriegsverbrechen gerade stehen. Die Ukrainer wollen auch wieder ein normales Leben haben. Aber die Abschlachtung der Zivilisten haben viele Familien zerstört.
327
Melden
Zum Kommentar
19
Trump heizt ein und sein Team bereitet sich offenbar bereits auf Kamala Harris vor
Beim ersten Wahlkampf-Auftritt seit dem Attentat jubelt die Menge einem gelösten Donald Trump zu. Seine Kampagne plant derweil für einen Rückzug seines Kontrahenten Joe Biden.

Nur eine Woche nach dem Anschlag auf sein Leben reisst Donald Trump schon wieder Witze auf offener Wahlkampf-Bühne. Über die Demokraten - und sich selbst. Sehr fest übergekämmt seien seine Haare heute, scherzte Trump. «Ich entschuldige mich dafür.» Er habe auf den Monitor geschaut und gedacht: «Wow, das ist ein Kunstwerk.»

Zur Story