International
Russland

Und wieder nimmt die Ukraine eine Brücke zur Krim ins Visier

Und wieder nimmt die Ukraine eine Brücke zur Krim ins Visier

Die Ukraine meldet einen erneuten Schlag gegen eine Krim-Brücke. Geheimdienstchef Budanow sieht seine Truppen schon bald auf der Halbinsel.
30.07.2023, 09:31
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Halbinsel Krim rückt immer mehr in den Fokus im Ukraine-Krieg. Am Samstagmorgen verkündete die ukrainische Armee, dass sie die wichtige Tschonhar-Brücke, die die Krim mit dem auf dem Festland gelegenen Gebiet Cherson verbindet, attackiert und beschädigt habe. Das Bauwerk war schon Anfang Juli beschossen worden, wurde nach russischen Angaben aber schnell wieder repariert. Diesmal sollen nach unbestätigten Berichten britische Storm-Shadow-Raketen eingesetzt worden sein.

Russia: Ukraine hits bridge linking Russia s Kherson Region with Crimea RUSSIA, KHERSON REGION - JUNE 23, 2023: An employee of the Russian Investigative Committee visits a bridge damaged by a Ukrainia ...
Soldaten stehen Ende Juni auf der Tschonar-Brücke. Jetzt soll die Verbindung zur Krim erneut beschädigt worden sein.Bild: www.imago-images.de

Der russische Besatzungschef von Cherson, Wladimir Saldo, hatte zuvor zwar ebenfalls von ukrainischen Raketenangriffen auf die Eisenbahnstrecke berichtet, allerdings behauptet, alle zwölf Geschosse seien abgewehrt worden. Unabhängig überprüfen liessen sich die Angaben zunächst nicht. Nach Berichten von angeblichen Augenzeugen auf Telegram staute sich der Verkehr an der Brücke, sie sei geschlossen worden.

Budanow: Ukrainische Truppen «sehr bald» auf der Krim

Die Tschonhar-Brücke ist nur eine von drei Strassenverbindungen zur Krim. Sie befindet sich südlich des Dorfs Tschonhar und führt über die Tschonharska-Strasse, die zum Asowschen Meer zählt.

epa10199730 Kyrylo Budanov, Chief of the Main Intelligence Directorate of the Ministry of Defense of Ukraine attends a media briefing following the return of 215 people from Russian captivity, Kyiv, U ...
Kyrylo Budanow (Archivbild): Er sieht Russland vor dem Bürgerkrieg.Bild: keystone

Vor wenigen Tagen erst hatte die Ukraine die Krim-Brücke angegriffen und beschädigt – die wichtigste Verbindung zwischen Russland und der seit 2014 von Moskau besetzten Halbinsel. In einem Interview mit dem ukrainischen Sender TCN soll der Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, jetzt angedeutet haben, dass die Krim von ukrainischen Truppen «sehr bald» betreten werde. Er hatte allerdings keinen Zeitrahmen genannt. Budanow hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach angedeutet, dass es bald Angriffe auf die Halbinsel geben solle.

Die derzeitigen Kämpfe an der Südfront scheinen zumindest anzudeuten, dass Kiew in Richtung Halbinsel vordringt. Die ukrainische Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar schrieb auf Telegram, die eigene Armee rückte im Süden «allmählich, aber sicher» in Richtung der Städte Melitopol und Berdjansk vor. Darüber hinaus teilte sie mit Blick auf die schweren Kämpfe an der Front im östlichen Gebiet Donezk mit: «Heute sind wir an der Südflanke um Bachmut weiter vorgerückt.»

Erfolge im Süden als Vorbereitung für Krim-Angriff?

Russlands Präsident Wladimir Putin beeilte sich, diese Aussagen zu dementieren. «Nein, es gibt keine grösseren Veränderungen», sagte Putin am Samstagabend vor Journalisten in der russischen Ostsee-Metropole St. Petersburg.

Die «New York Times» hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass es bei dem ukrainischen Vorstoss darum gehe, durch von Russland gelegte Minenfelder und andere Barrieren in Richtung Süden zur Stadt Tokmak und, wenn möglich, bis ins etwa 40 Kilometer von der Küste entfernte Melitopol vorzudringen. Ziel sei es, die Landbrücke zwischen der russisch-besetzten Ukraine und der Halbinsel Krim zu durchtrennen oder zumindest so weit vorzurücken, dass die strategisch wichtige Halbinsel in Reichweite der ukrainischen Artillerie gerate.

Die Krim:

Bild
grafik: t-online

Die Ukraine vermutet, dass die vermehrten Angriffe auf die Hafenstadt Odessa einen Zweck haben: Der Ukraine den Zugang zum Schwarzen Meer zu erschweren. «Sie wollen die ukrainische Hafeninfrastruktur im Süden zerstören und die Ukraine vom Schwarzen Meer abschneiden», sagte Sergei Bratschuk von der Militärverwaltung in Odessa gegenüber dem Sender TSN. Von Odessa aus könnte die im Süden der Krim befindliche Schwarzmeerflotte angegriffen werden.

Prestigeobjekt für Putin

Die Krim hat sowohl für Russland als auch für die Ukraine eine wichtige Bedeutung. Zum einen ist hier die russische Schwarzmeerflotte beheimatet. Von deren Schiffen werden regelmässig Raketen Richtung Ukraine abgeschossen. Putin hatte die Halbinsel 2014 annektiert, sie ist für ihn auch ein Prestigeobjekt. Hinzukommt, dass die bei Russen als Urlaubsziel sehr beliebt ist. Ein Verlust der Krim wäre ein Schock und würde Putins Ansehen erheblich beschädigen.

Russian President Vladimir Putin gestures while speaking to the media after the Russia Africa Summit in St. Petersburg, Russia, Saturday, July 29, 2023. (Alexei Danichev, Sputnik, Kremlin Pool Photo v ...
Die Krim ist für Wladimir Putin zu einem Prestigeobjekt geworden.Bild: keystone

Die Ukraine sieht die Krim als Teil ihres Staatsgebietes. Sie weiss aber auch um die militärische Bedeutung: Über die Halbinsel läuft ein grosser Teil des russischen Nachschubs in den Süden der besetzen Gebiete in der Ukraine. Die Krimbrücke hat auch einen symbolischen Charakter: Zu ihrer Eröffnung liess sich Putin in einem Triumphzug über das Bauwerk fahren – es hatte ihn nach Schätzungen über drei Milliarden Euro gekostet.

Rote Linie für russische Führung?

Dass ukrainische Truppen tatsächlich die Krim erreichen könnten, scheint derzeit wenig wahrscheinlich. Die ukrainische Gegenoffensive läuft bisher langsamer und verlustreicher als man in Kiew und im Westen erhofft hatte. Die russischen Verteidigungsanlagen an der Südfront sind nur schwer zu knacken. Neben punktuellen ukrainischen Durchbrüchen kommt es auch zu herben Rückschlägen, wie kürzlich bei einem Angriff östlich von Robotyne.

In einigen westlichen Hauptstädten sieht man einen möglichen ukrainischen Angriff auf die Krim ohnehin skeptisch. Befürchtet wird, dass die Schwarzmeer-Halbinsel für Putin eine rote Linie darstelle – und dieser im Fall einer Eroberung taktische Atomwaffen einsetzen könnte. Aus Sicht des Militärexperten Carlo Masala muss die Ukraine die Krim auch gar nicht befreien, es reiche, russische Versorgungslinien anzugreifen und eine Eroberung anzudrohen. Das würde den Kreml unter Druck setzen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, so Masala im März in einem Interview mit t-online.

Quellen:

  • newsweek.com: "Ukrainian Forces Will Enter Crimea 'Soon'—Kyiv Intelligence Chief" (englisch)
  • cnn.com: "Why is the bridge so important to Russia?" (englisch)

(t-online, wan, dm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ukraine Dammbruch: So werden Mensch und Tier gerettet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AlfredoGermont
30.07.2023 10:50registriert März 2022
Die Ukraine « sieht » die Krim nicht als Teil ihres Staatsgebietes, die Krim IST völkerrechtlich Teil der Ukraine.
Und Ruzzland hat keinerlei rote Linien zu ziehen, sondern soll sich an die Verträge halten die es selbst unterzeichnet hat.
1406
Melden
Zum Kommentar
avatar
JBV
30.07.2023 09:55registriert September 2021
Ich bin bei Carlo Masala. Die Ukraine muss die Krim hoffentlich garnicht angreifen. Es sollte hoffentlich reichen wenn man bis zum Asowischen Meer vorstösst, die Krim von der Versorgung abschneidet und die Russen damit an den Verhandlungstisch zwingen kann. Dann wäre Hoffnung auf ein Ende dieses Krieges.

Sehr viel Hoffnung, ich weiss, Gewissheit wäre mir auch lieber.
747
Melden
Zum Kommentar
avatar
butlerparker
30.07.2023 10:05registriert März 2022
Masala wie eigentlich immer mit der realistischsten Ansicht.der Zugang zur Krim ist so schmal und schwierig,daß mir die Vorstellungskraft fehlt,daß die UA Armee diesen Flaschenhals erobern kann.Das ist auch nicht notwendig.Es ist ausreichend,die Brücke vonKertsch zu zerstören+die Versorgung der Krim zu verunmöglichen.Auch Versorgungsschiffe können dann angegriffen werden.Zudem würde die dann notwendige Ballung von RUS Truppen für die UA Artillerie gerade mit Streumunition ein "gefundenes Fressen" sein.

Strategisch wäre der Krieg für RUS verloren+UA muss nur warten bis die Krim fällt.
526
Melden
Zum Kommentar
17
Du denkst, Joe Biden sei alt? Dieser Ex-Präsident will mit 86 nochmals kandidieren
Perus umstrittener Ex-Präsident Alberto Fujimori will erneut für das Amt kandidieren. Das teilte seine Tochter, die Rechtspopulistin Keiko Fujimori, am Sonntag (Ortszeit) in Online-Netzwerken mit.

«Mein Vater und ich haben uns unterhalten und gemeinsam entschieden, dass er der Präsidentschaftskandidat sein wird», schrieb Keiko Fujimori, die sich bereits drei Mal vergeblich um die Präsidentschaft des südamerikanischen Landes beworben hat. Die Präsidentschaftswahl ist für 2026 geplant.

Zur Story