International
Russland

Wie Putins Propaganda die Menschen in Russland belügt

Police detain a demonstrator with a poster which reads "The war with Ukraine is a shame and a crime" during an action against Russia's attack on Ukraine in Omsk, Russia, Sunday, Feb. 27 ...
Sogar im sibirischen Omsk wird gegen den Krieg protestiert. Die Polizei ist schnell zur Stelle.Bild: keystone

Wie Putins Propaganda die Menschen in Russland belügt

Mit immer drastischeren Methoden versucht die russische Propaganda, die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine zu verschleiern. Die «Mauer» bekommt jedoch zunehmend Risse.
03.03.2022, 05:4804.03.2022, 05:54
Mehr «International»

Das beste Indiz für den Glauben des Kremls an einen schnellen Sieg in der Ukraine wurde am letzten Samstag sichtbar. Auf der Website der staatlichen Nachrichtenagentur RIA-Novosti erschien ein Kommentar, der das Ende der «antirussischen» Ukraine und den Beginn einer «neuen Weltordnung» ohne westliche Dominanz abfeierte.

Nach etwa einer Minute war er wieder verschwunden, doch im Archiv ist er weiterhin zu finden. Der von Pjotr Akopow verfasste Text wurde auch auf Englisch übersetzt. Die Lektüre lohnt sich. Sie ermöglicht einen Einblick in das revanchistische Weltbild von Wladimir Putin und seiner Entourage. Und ihre Realitätsverweigerung.

Video: watson/een

«Russland stellt seine historische Vollständigkeit wieder her, indem es die russische Welt, das russische Volk in seiner Gesamtheit aus Grossrussen, Weissrussen und Kleinrussen zusammenführt», schrieb Akopow. Mit «Kleinrussen» ist die Ukraine gemeint. Die ist jedoch nicht gewillt, sich Russland zu unterwerfen. Der Krieg ist unvermindert im Gang.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

«Entnazifizierung der Ukraine»

Der vorgefertigte und für die Publikation am Samstag getimte Kommentar zeigt, dass die Invasion im Nachbarland überhaupt nicht nach dem Drehbuch des Kreml verläuft. Die russische Propaganda tut sich entsprechend schwer. Monatelang hatte sie behauptet, das «Gerücht» über einen russischen Einmarsch in die Ukraine sei westliche Angstmacherei.

Als es am letzten Donnerstag soweit war, schaltete der Propaganda-Apparat einen Gang höher. «Putin beginnt militärische Sonderoperation zum Schutz des Donbass und Entnazifizierung der Ukraine», titelte RT DE schon am frühen Morgen. An diesem Narrativ halten die staatlich gelenkten Medien trotz ungünstigem Kriegsverlauf eisern fest.

Gekämpft wird nur in der Ostukraine

Die Zensurbehörde Roskomnadsor hat Begriffe wie «Angriff», «Invasion» oder «Kriegserklärung» verboten. Im Staatsfernsehen wird praktisch nur über die Kämpfe in der Ostukraine berichtet. Die Einsätze richteten sich einzig gegen militärische Ziele. Gebe es zivile Opfer, seien sicher nicht die Russen schuld, sondern die ukrainischen «Nazis».

Diese Bilder zeigen die Tragödie, die sich in der Ukraine abspielt

1 / 28
Diese Bilder zeigen die Tragödie, die sich in der Ukraine abspielt
Donnerstagmorgen: Tausende Menschen fliehen in ihren Autos aus Kiew
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Wer keine sozialen Netzwerke oder unabhängigen Medien nutze, erhalte «überhaupt keine Vorstellung von russischen Angriffen auf Kiew, Charkiw, Sumi oder Odessa und den Zerstörungen, die sie hinterlassen», berichtet der Moskau-Korrespondent der NZZ. Auch die Schulen würden mit der Kreml-Version der «Ereignisse in der Ukraine» indoktriniert.

Sanktionen nur nebenbei

Über die westlichen Sanktionen, die das russische Volk hart treffen, wird allenfalls nebenbei berichtet. Oft geschehe dies zwischen Fernsehwerbung für Ferien im Ausland, schnellen Zahlungsverkehr, Unterhaltungselektronik oder günstige Hypotheken; «alles Dinge, die für durchschnittliche Russen bald schwieriger erhältlich sein werden», schreibt der «Economist».

Den Wertverfall des Rubel bekommen viele schon jetzt zu spüren. Obwohl Putins Propagandamaschine «mit Vollgas» operiert, so der «Economist», lässt sich die Wahrheit immer schwieriger verbergen. Promis sprechen sich gegen den Krieg aus, darunter der Rapper Oxxxymiron oder der Vlogger Juri Dud, die Millionen Follower haben.

Kommunisten gehen auf Distanz

Selbst staatstreue Institutionen veröffentlichen offene Briefe gegen den Ukraine-Krieg, darunter die Akademie der Wissenschaften oder das Hochschulinstitut für internationale Beziehungen, das als Kaderschmiede der russischen Diplomatie gilt. Oligarchen wie Oleg Deripaska warnen vor dem wirtschaftlichen Ruin Russlands bei einem anhaltenden Krieg.

A journalist worka in a news room of the Dozhd (Rain) TV channel in Moscow, Russia, Friday, Aug. 20, 2021. Russian authorities have designated a top independent TV channel as a "foreign agent,&qu ...
Der TV-Sender Doschd wird gesperrt.Bild: keystone

Duma-Abgeordnete der Kommunisten, eigentlich eine Pseudo-Opposition, erklärten, man habe sie getäuscht. Worauf der «ewige» Parteichef Gennadi Sjuganow sie in stalinistischer Manier zu Selbstkritik aufforderte. Und täglich demonstrieren mutige Menschen gegen den Krieg, obwohl die Polizei sofort durchgreift und schon Tausende verhaftet wurden.

Oppositionelle Medien blockiert

Die Staatsmacht reagiert auf die Anti-Kriegs-Proteste in bekannter Manier: Sie zieht die Repressionsschraube weiter an. Am Dienstag verfügte die Generalstaatsanwaltschaft die Sperrung des Web-TV-Senders Doschd und die Einstellung des Sendebetriebs von Radio Echo Moskwy. Es sind zwei der letzten unabhängigen Medien Russlands.

Die beiden Sender verbreiteten «absichtlich falsche Informationen» zur Armee, hiess es als Begründung. Noch verschont wird die Zeitung «Nowaja Gaseta», vielleicht weil Chefredaktor Dmitri Muratow im Dezember den Friedensnobelpreis erhalten hatte. Der Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter wird blockiert oder verlangsamt.

Infos aus der Ukraine

Wie fast immer in solchen Fällen sollen auch die Gesetze verschärft werden. «Unzutreffende Berichterstattung» über die Streitkräfte soll demnach mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft werden. Solche Forderungen sowie die Blockierung von oppositionellen und sozialen Medien seien «ein Eingeständnis dafür, dass es offenbar etwas zu verbergen gibt», meint die NZZ.

Diese dürfte immer schwieriger werden. Viele Menschen in Russland erhalten Infos aus der Ukraine, von Freunden und Angehörigen. Und von Soldaten der Invasionstruppen. «Je mehr Berichte über Gefallene, Verletzte und Kriegsgefangene es geben wird, desto schwieriger wird es, die Wahrheit zu unterdrücken», so der NZZ-Korrespondent.

Noch funktioniert die Propagandamaschine. Aber es gibt Anzeichen für Zerfall, besonders bei den im Ausland operierenden, vom Kreml finanzierten Medien RT und Sputnik. Die EU will sie verbieten, und weltweit laufen ihnen die Mitarbeiter davon. Bei einem langen und verlustreichen Krieg wird es mehr Risse in der «Mauer des Schweigens» geben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Menschen versammelten sich am 24. Februar am New Yorker Times Square, um gegen die russische Invasion zu protestieren.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Demonstranten aus aller Welt gehen auf die Strasse, um gegen Putin zu protestieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Soporpa
03.03.2022 07:07registriert Mai 2021
Die Propaganda der Autokraten sehe ich als grösste Gefahr für unsere Demokratie an. Nicht Panzer an unserer Landesgrenze, sondern die Zersetzung unseres Staates von innen.
Zu viele Leute lesen keine Zeitung mehr, informieren sich nicht aus Büchern und Zeitschriften. Stattdessen schauen sie irgendwelche pseudowissenschaftlichen Videos, hören zweifelhafte Podcasts an oder teilen irgendwelche Meinungen in den sozialen Medien. Eigentlich wollen diese Leute kritisch sein, merken aber nicht, dass sie auf diese Weise zu Steigbügelhaltern für Autokraten werden.
Eine höchst bedenkliche Entwicklung!
22710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
03.03.2022 06:42registriert Januar 2022
Die Sanktionen müssen härter ausfallen. Auch wenn es leider die russische Bevölkerung trifft. Doch Putin muss gestoppt werden. Die russische Bevölkerung wird erkennen, dass nicht die westlichen Sanktionen und schon gar nicht die Ukraine der Feind sind. Der Feind sitzt in einem Bunker. Und dort sollte man ihm den Strom abstellen, ihn im Dunkeln lassen und noch dazu das Wasser abstellen. Genauso ergeht es vielen Menschen in der Ukraine.
15012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nick Name
03.03.2022 07:06registriert Juli 2014
Es ist einfach nur zum Heulen, wie da ein verrückter, verbohrter alter Mann ein wundervolles Land kaputtmacht...
696
Melden
Zum Kommentar
144
Sturz beim Parteitag: Rudy Giuliani stolpert und fällt hin

Als der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, sich auf dem Parteitagsgelände der Republikaner umsieht, stolpert er und fällt. Sofort eilen Männer zu ihm in die leere Stuhlreihe und helfen dem 80-Jährigen wieder auf die Beine. Wenig später macht das Video in den sozialen Medien die Runde.

Zur Story