International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, April 16, 2018 file photo, people stand in front of damaged buildings, in the town of Douma, the site of a suspected chemical weapons attack, near Damascus, Syria. The global chemical weapons watchdog says an investigation has found

Bild: AP/AP

OPCW bestätigt: In Syrien wurde wohl Chlorgas eingesetzt



Bei einem international kontrovers diskutierten Giftgasangriff in Syrien ist nach Erkenntnissen der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) tatsächlich Giftgas eingesetzt worden. Es habe sich sehr wahrscheinlich um Chlorgas gehandelt.

Es gebe «vernünftige Gründe anzunehmen, dass giftige Chemikalien als Waffe bei dem Angriff am 7. April 2018 eingesetzt wurden», teilte die OPCW in ihrem am Freitag veröffentlichten Abschlussbericht zu dem Zwischenfall in der Stadt Duma mit. Bei dem Angriff in der von Rebellen gehaltenen Stadt waren nach Ansicht des Uno-Menschenrechtsrats mehr als 49 Menschen getötet und bis zu 650 verletzt worden.

Über die Attacke mit Chemiewaffen gab es international heftige Kontroversen. Die syrische Opposition und der Westen machten die syrischen Regierungstruppen verantwortlich. Die USA, Frankreich und Grossbritannien bombardierten wegen des Zwischenfalls syrische Regierungsstellungen mit Marschflugkörpern.

Syrien und sein Verbündeter Russland hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen und von einer inszenierten Attacke gesprochen. Die russische Botschaft in den Niederlanden kritisierte am Freitag den OPCW-Bericht: Trotz aller Beweise, die von Russland, Syrien und britischen Journalisten präsentiert worden seien, spreche die OPCW von einem Chlorgas-Einsatz, schrieb die Botschaft auf Twitter.

Allerdings sagt die OPCW in ihrem Bericht nicht, wer für den Angriff verantwortlich war. Eine Untersuchung des Berliner Global Public Policy Institute (GPPi) hatte vor kurzem von mehr 300 Chemiewaffen-Einsätzen in Syrien gesprochen. In 98 Prozent der Fälle soll demnach die Regierung von Präsident Baschar al-Assad dafür verantwortlich sein. (leo/sda/dpa)

Schweizer Firma lieferte Giftgas an Syrien

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heureka 03.03.2019 08:30
    Highlight Highlight Letzten Sommer, gab es in Schweizer badi`s 3 Chlorunfälle
    mit Evakuierung. Chlor wird in Der Reinigung & Stofffärberei Fässerweise benutzt. Syrien hat Eine Starke Stoffindustrie. Explodiert eine Granate in Obengenannter Manufaktur, haben Sie einen Sogenannten Giftgas-Vorfall.
    Und nicht zu vergessen, Chlor ist in Kleinasien, Der Levante & Griechenland, das Meistverwendete Desinfektions & Reinigungsmittel. Billig & Effizient. In Jedem Haushalt verwendet.
    Sind nun Millionen von Haushalten und Tausende von Läden und Manufakturen, TERRORISTEN?
  • Domino 02.03.2019 04:04
    Highlight Highlight Mischt man das starke Durgol mit Javelwasser entsteht auch Chlorgas. Ist mir auch schon mal passiert im WC...
  • The Destiny // Team Telegram 01.03.2019 21:06
    Highlight Highlight "Allerdings sagt die OPCW in ihrem Bericht nicht, wer für den Angriff verantwortlich war. Eine Untersuchung des Berliner Global Public Policy Institute (GPPi) hatte vor kurzem von mehr 300 Chemiewaffen-Einsätzen in Syrien gesprochen. In 98 Prozent der Fälle soll demnach die Regierung von Präsident Baschar al-Assad dafür verantwortlich sein. "

    Finanziert vom Auswärtigen Amt (DE) und einer Lobbyisten Stiftung...

    Nicht, dass Assad keine Giftgasangriffe gemacht hat, was auch absolut verachtenswert ist, aber so wie Zitiert hat sich das wohl nie zugetragen.
    • blaubar 01.03.2019 22:24
      Highlight Highlight Leider kann man absolut nichts glauben, was hier über diese Region in der Zeitung steht. Zu gross waren mediale Manipulationen bisher.
      Und eine Zahl wie 98% tönt dann besonders gut und wissenschaftlich, macht die Behauptung aber nicht nachvollziehbarer und glaubhafter.
    • Juliet Bravo 01.03.2019 23:02
      Highlight Highlight Ja Russland hat ganze Arbeit geleistet!😉
    • The Destiny // Team Telegram 01.03.2019 23:13
      Highlight Highlight @blaubar, man könnte meinen die haben die Zahlen von der Abstimmung auf der Krim genommen :#
    Weitere Antworten anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel