International
Russland

Das sind die Russen, die Putin stürzen wollen

Soldaten der «Legion der Freiheit Russlands».
Soldaten der «Legion der Freiheit Russlands».bild: telegram

Das sind die Russen, die Putin stürzen wollen

23.05.2023, 16:5623.05.2023, 17:03
Mehr «International»

Während die Welt auf die Frühjahrsoffensive der Ukraine wartet, passierte etwas ganz anderes, völlig Unerwartetes: Soldaten marschierten von der Ukraine aus auf russisches Territorium in der Region Belgorod nördlich von Charkiw. Dort sollen sie mehrere Dörfer attackiert und womöglich eingenommen haben.

Zwei Gruppierungen reklamieren die Aktion für sich.

Der ukrainische Geheimdienst gab bekannt, dass die Gruppen «eine Operation durchgeführt haben, um eine ‹Sicherheitszone› zum Schutz der ukrainischen Zivilbevölkerung zu schaffen». Nebenbei haben die Soldaten mit ihrer Aktion die Verwundbarkeit Russlands demonstriert.

Das wissen wir über die beiden Gruppierungen:

Legion der Freiheit Russlands

Die «Legion der Freiheit Russlands» (Легион «Свобода России») ist eine russische paramilitärische Gruppierung, die in der Ukraine stationiert ist. Gemäss der privaten ukrainischen Nachrichtenagentur UNIAN hat sich die «Legion der Freiheit Russlands» im Februar 2022 aus über 100 russischen Soldaten gebildet, die freiwillig auf die ukrainische Seite überliefen. Zu Beginn dieses Jahres gab Radio Free Europe/Radio Liberty die Zahl der Mitglieder mit bis zu 4000 an. Der ukrainische Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch sprach im Juni vergangenen Jahres von mehreren Hundert Soldaten. Die genauen Zahlen sind nicht bekannt.

Am 5. April 2022 traten drei Mitglieder der Einheit in Kiew bei einer Pressekonferenz auf – alle mit einer Sturmmaske vermummt –, um andere russische Soldaten zum Überlaufen aufzufordern.

Pressekonferenz vom 5. April 2022.

Einer der Soldaten sagte, dass die Gräueltaten in Butscha, Irpin und Charkiw für ihn den Ausschlag gegeben hätten, überzutreten. «Ich habe beschlossen, mich der ‹Legion der Freiheit Russlands› anzuschliessen, um gegen Putins Regime sowie für eine Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder zu Hause zu kämpfen.»

Mittlerweile sollen die Soldaten eine Ausbildung in Kiew durchlaufen haben und ein regulärer Teil der Territorialverteidigung der Ukraine sein, wie die «New York Times» schreibt. Sie wären somit direkt dem ukrainischen Generalstab unterstellt. Die «New York Times» informiert weiter, dass die Soldaten der «Legion der Freiheit Russlands» immer in einer Gruppe unter ihresgleichen seien, aber von ukrainischen Offizieren beaufsichtigt würden.

Patch der «Legion der Freiheit Russlands».
Patch der «Legion der Freiheit Russlands».

Die amerikanische Zeitung hat Soldaten der Einheit im Februar dieses Jahres getroffen. Die Protagonisten der Reportage werden so eingeführt:

«Sie haben aus verschiedenen Gründen zu den Waffen gegen Russland gegriffen: aus moralischer Empörung über die Invasion ihres Landes, aus dem Wunsch, ihre Wahlheimat Ukraine zu verteidigen, oder weil sie eine tiefe Abneigung gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin hegten.»

Ein Soldat mit dem Rufnamen Caesar – der Sprecher der Einheit – erklärt: «Meine Aufgabe besteht nicht nur darin, das Volk der Ukraine zu schützen.» Seine Pläne gingen weiter: Sollte er nach dem Krieg noch am Leben sein, werde er sich weiter für den Sturz des Kreml-Regimes engagieren.

«Ich konnte nicht einfach zusehen», sagt Caesar gegenüber Radio Free Europe/Radio Liberty. Seine Kinder hätten geweint, als Russland die Ukraine angegriffen habe. Er habe ihnen daraufhin versprochen, dass die Ukraine gewinnen werden, und sofort versucht, sich für die ukrainische Fremdenlegion zu melden. Doch diese hätten zu Beginn des Krieges keine Russen aufgenommen. «Als die ‹Legion der Freiheit Russlands› dann gegründet wurde, habe ich mich beworben, einige Hintergrundüberprüfungen durchlaufen und bin hier gelandet», ergänzt er.

Caesar lässt kein gutes Haar an den Soldaten, die auf der Seite Russlands kämpfen. Im Unterschied zu denen sei er ein «echter russischer Mann». Einer, wie ihn Tolstoi und Dostojewski besungen hätten. Die anderen hingegen seien keine Russen, sagt er gegenüber der «New York Times».

Seit dem März 2022 hat die «Legion der Freiheit Russlands» einen eigenen Telegram-Auftritt sowie einen Twitter-Kanal. Auf beiden Netzwerken wird regelmässig dazu aufgerufen, sich dem bewaffneten Kampf gegen den «Kriegsverbrecher Putin» anzuschliessen.

Die Legion veröffentlichte auf ihrem Telegram-Kanal bereits am Freitag eine Meldung, dass sie das winzige Grenzdorf Konzinka eingenommen habe und nun auf Graivoron marschieren werde.

«Russland wird frei sein.»

Auf vielen Beiträgen ist zu sehen, dass die Einheit ukrainische Uniformen trägt. Zudem präsentieren die Soldaten häufig ein Klett-Abzeichen am Ärmel mit einer weiss-blauen Flagge. Diese Flagge gelte unter Partisanen als Symbol des Widerstands gegen die Invasion der Ukraine, so die britische Zeitung «Metro».

Im Februar reichte die russische Generalstaatsanwaltschaft beim Obersten Gerichtshof des Landes Klage ein, um die Legion als «terroristische Organisation» einstufen zu lassen.

Russisches Freiwilligenkorps

Neben der «Legion der Freiheit Russlands» soll auch das «Russische Freiwilligenkorps» an der Aktion beteiligt gewesen sein. Dieses wurde von Denis Nikitin gegründet – der eigentlich Denis Kapustin heisst. Im «Russischen Freiwilligenkorps» kämpften ausschliesslich «ethnische Russen», wie Nikitin sagt.

Es ist nicht klar, ob das «Russische Freiwilligenkorps» die Unterstützung der ukrainischen Armee oder Regierung geniesst. Im Oktober 2022 veröffentlichte das «Russische Freiwilligenkorps» zwar ein Manifest, in dem es sich als «Teil der Streitkräfte der Ukraine» bezeichnete. Doch ukrainische Beamte haben die Verbindungen des Militärs zu der Gruppe nie bestätigt.

Nikitin hat einen zwielichtigen Ruf. Der Russe lebte ab 2001 für mehrere Jahre in Deutschland, bevor das Land ihm wegen seiner rechtsextremen Aktivitäten die Aufenthaltsbewilligung entzog. Danach kehrte er zurück nach Russland, wo er die rassistische Kleidermarke White Rex gründete, die etwa T-Shirts mit der Aufschrift «SS for Sweet n' Sexy» vertrieb. Zudem machte er – wie bereits in Deutschland – als Fussball-Hooligan von sich reden. 2017 soll es ihn in die Ukraine gezogen haben, wo er sich in der rechtsextremen Szene engagierte und MMA unterrichtete. Diesen Lebenslauf skizzieren sowohl die kremlkritischen Newsportale «Meduza» und «The Moscow Times» als auch der britische «Guardian» oder der «Telegraph».

Der Extremismusexperte Robert Claus bezeichnete Nikitin 2017 gegenüber Vice als «eine Schlüsselfigur unter den Rechtsextremisten in Europa» und «einen der gefährlichsten Neonazis des Kontinents».

Denis Nikitin (links).
Denis Nikitin (links).bild: telegram

Über das «Russische Freiwilligenkorps» ist nicht viel bekannt, ausser dass Nikitin es letzten August mit dem Ziel ins Leben gerufen hatte, Menschen in Russland zu rekrutieren, um «den kahlköpfigen Verrückten zu bekämpfen, der Horden kaukasisch-asiatischer Mörder» in die Ukraine geschickt hat. Hier scheint seine nationalsozialistische Einstellung durch: Er will die weissen Ukrainer vor den nicht weissen Russen beschützen. Dazu passt auch, dass er bereits in der Vergangenheit die multiethnische Zusammensetzung der russischen Gesellschaft kritisiert hatte.

Anfang März sollen Nikitin und seine Anhänger bereits einmal in ein russisches Dorf in der Region Brjansk eingefallen sein, wie der russische Geheimdienst FSB damals berichtete. In der Folge wurde er auf die russische Terrorliste gesetzt. Was genau damals in Brjansk passierte, ist unklar. Russische Propaganda-Portale berichteten davon, dass Nikitin und seine Männer Geiseln genommen, eine Tankstelle in die Luft gejagt und auf einen Schulbus geschossen hätten. Bezirksbeamte konnten all dies gegenüber «Meduza» jedoch nicht bestätigen.

Kurz nach den Berichten erschienen auf dem Telegram-Kanal des «Russischen Freiwilligenkorps» zwei Videos, die bewaffnete Männer zeigten, welche erklärten, dass sie sich «nicht im Krieg mit der Zivilbevölkerung» befänden. Sie forderten «normale russische Bürger» auf, «sich zu erheben und zu kämpfen».

Interessanterweise hat Nikitin gemäss «Meduza» erst kürzlich noch erklärt, dass man aufgrund «verschiedener ideologischer Differenzen» niemals mit der «Legion der Freiheit Russlands» arbeiten werde. Mutmasslich hat der russische Neonazi, der in der Ukraine kämpft, seine eigenen Worte gebrochen, um «die Ukrainer vor echten Faschisten zu schützen», wie er es vor einer Woche gegenüber der «Financial Times» formulierte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Agitprop
23.05.2023 16:52registriert Mai 2023
Grundsätzlich froh wenn Faschisten Faschisten abknallen, aber gleichzeitig wäre Nikitin als neuer russischer Diktator wohl das Wörterbuch Beispiel von "vom Regen in die Traufe".
1085
Melden
Zum Kommentar
avatar
mein Senf dazu
23.05.2023 16:57registriert März 2021
Angriffe solcher Neo-Nazis auf russischem Territorium könnten für die Ukraine kontraproduktiv sein. Dies würde nämlich das Narrativ der Russen bestärken, dass die Ukraine von Faschisten besetzt und durch die RU-Armee von diesen befreit werden müsse. Daher sehe ich die Aktionen des Russichen Freiwilligenkorps eher mit gemischten Gefühlen.
9022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
23.05.2023 17:46registriert Februar 2022
Also greift jemand unter der Flagge des Kantons Zug Russland an?
6514
Melden
Zum Kommentar
35
Donald Trumps Kriegskasse ist prall gefüllt – was das bedeutet
Trotz zweier Urteile gegen ihn sammelt Donald Trump mehr Spenden als Joe Biden. Das könnte in den Swing States den Ausschlag geben.

Im Rennen um die US-Präsidentschaft hat Herausforderer Donald Trump bei den Spendeneinnahmen Amtsinhaber Joe Biden überholt – und kann mit einer prall gefüllten Kriegskasse Werbung in den besonders umkämpften Bundesstaaten, den sogenannten Swing States, mehr Werbung schalten. Nach Angaben der amerikanischen Wahlkommission FEC hat das Trump-Team sowohl im April als auch im Mai mehr Spenden als die Biden-Unterstützer einsammeln können.

Zur Story