DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudische Prinzessin und Menschenrechtsaktivistin in Saudi-Arabien aus Haft entlassen

10.01.2022, 16:07

Nach fast drei Jahren Haft ohne Anklage in Saudi-Arabien ist die Prinzessin und Menschenrechtsaktivistin Basma bint Saud al-Saud ihrem Anwalt zufolge freigelassen worden. Die 58-Jähre ist die Nichte des Königs Salman und die jüngste Tochter von 115 Kindern des 1969 verstorbenen Königs Saud ibn Abd al-Aziz. Sie sei seit einigen Tagen bei ihrer Familie im Küstenort Dschidda, sagte Anwalt Henri Estramant der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

«Sie versucht, wieder in das normale Leben zurückzufinden». Auch ihre ebenfalls inhaftierte, 30-jährige Tochter sei freigelassen worden. Eine offizielle Bestätigung aus Saudi-Arabien gab es dafür nicht.

Die Prinzessin darf das Land nicht verlassen

Sicherheitskräfte hatten Prinzessin Basma und ihre Tochter im März 2019 festgenommen. Der Vorwurf lautete Estramant zufolge: Die beiden hätten «illegal das Land verlassen» wollen. Eine Anklage oder einen Prozess gab es aber nicht.

Ihre Freilassung sei weder begründet noch an Auflagen geknüpft worden. Sie dürfe aber das Land nicht verlassen, auch nicht wie erhofft zur medizinischen Behandlung in der Schweiz.

Saudi-Arabiens faktischer Herrscher, Kronprinz Mohammed bin Salman, treibt eine Reihe gesellschaftlicher Reformen voran. Zugleich steht er wegen der Lage der Menschenrechte international in der Kritik.

Basma hatte sich schon vor zehn Jahren für Reformen in Saudi-Arabien stark gemacht und gab während mehrerer Jahre, die sie in Europa lebte, häufig Interviews. Sie prangerte Machtstrukturen an sowie die mangelnden Frauenrechte, was ungewöhnlich war für ein Mitglied der Herrscherfamilie. Sie erklärte aber auch, hinter dem Königshaus zu stehen. Basma sagte ihrem Anwalt zufolge, sie sehe ihre Freilassung als Schritt in eine «gute Richtung».

Freie Meinungsäusserung unerwünscht

In Saudi-Arabien sitzen weiter zahlreiche Aktivisten, Menschenrechtler, Intellektuelle und weitere Mitglieder der Königsfamilie im Gefängnis. Der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge gibt es seit seiner faktischen Machtübernahme kaum noch Raum für freie Meinungsäusserung im Land.

Der Fall erinnert teils an die entführte Prinzessin Latifa aus Dubai. Diese wurde 2018 nach eigener Aussage bei einem Fluchtversuch gestoppt und gewaltsam zurück in die Golf-Metropole gebracht. Urlaubsfotos hatten zuletzt Spekulationen genährt, dass Latifa inzwischen mehr Freiheiten geniesst.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin

1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Rechte für Frauen in Saudi Arabien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin stabilisiert sich nach Talfahrt

Die Lage am Markt für Kryptowährungen hat sich zum Wochenstart nach einer Talfahrt am Wochenende stabilisiert. Am Montagvormittag kostete ein Bitcoin etwas mehr als 35'000 US-Dollar. In den Tagen zuvor war die älteste und nach Marktwert grösste Digitalwährung stark unter Druck geraten. Am Samstag war sie mit gut 34'000 Dollar auf einen halbjährigen Tiefstand gefallen. Am Donnerstag hatte sie noch fast 10'000 Dollar mehr gekostet.

Zur Story