DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Rahaf Mohammed al-Kunun hat es geschafft, Thailand sicher zu verlassen.
Rahaf Mohammed al-Kunun hat es geschafft, Thailand sicher zu verlassen.
Bild: EPA

Vor ihrer Familie geflohene junge Saudi-Araberin ist in Sicherheit 😍

12.01.2019, 19:2812.01.2019, 20:31

Die Flucht der jungen Saudi-Araberin Rahaf Mohammed al-Kunun vor ihrer Familie hat vorerst ein Ende genommen. Die 18-JÀhrige traf am Samstag in Kanada ein, wo sie Asyl erhÀlt. Am Flughafen von Toronto wurde sie von Aussenministerin Chrystia Freeland in Empfang genommen.

Die junge Saudi-Araberin posierte mit Baseballkappe und Jacke mit «Kanada»-Schriftzug fĂŒr die am Flughafen wartenden Fotografen, Ă€usserte sich aber nicht.

«Sie hat eine sehr lange Reise hinter sich, sie ist erschöpft und möchte im Augenblick lieber keine Fragen beantworten», erklĂ€rte Freeland den zahlreichen Reportern. Al-Kunun wolle aber, «dass die Kanadier sehen, dass sie gut in Kanada angekommen ist». Freeland lobte den Mut der jungen Frau und begrĂŒsste sie in ihrem «neuen Zuhause».

1 / 17
Die Flucht einer jungen Saudi-Araberin
quelle: ap/the canadian press / chris young
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fall der jungen Saudi-Araberin hatte international fĂŒr Aufmerksamkeit gesorgt. Die 18-JĂ€hrige war am vergangenen Wochenende mit einer Maschine aus Kuwait auf dem internationalen Flughafen von Bangkok gelandet und dort gestoppt worden.

ZunĂ€chst drohten die thailĂ€ndischen Behörden, sie gegen ihren Willen wieder nach Saudi-Arabien zurĂŒckzuschicken. Daraufhin machte al-Kunun ĂŒber Twitter auf ihr Schicksal aufmerksam. Rasch bildete sich eine «SaveRahaf»-Bewegung von UnterstĂŒtzern.

«Körperlich und seelisch misshandelt»

Al-Kunun war nach eigenen Worten von ihrer Familie körperlich und seelisch misshandelt und am Studium gehindert worden. Demnach fĂŒrchtete sie eine Zwangsverheiratung. Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch will sich die 18-JĂ€hrige vom Islam abwenden, weshalb ihr Leben in Gefahr sei. Al-Kunun fĂŒrchtete, bei einer Abschiebung durch die thailĂ€ndischen Behörden von ihrer Familie eingesperrt oder getötet zu werden.

Video: watson

Am Mittwoch sprach das Uno-FlĂŒchtlingshilfswerk UNHCR al-Kunun den FlĂŒchtlingsstatus zu und bat mehrere LĂ€nder, die junge Frau aufzunehmen. Am Freitag erklĂ€rte sich Kanada dann dazu bereit.

Al-Kununs Vater war eigens nach Thailand gereist, um eine Weiterreise seiner Tochter zu verhindern. Die 18-JĂ€hrige weigerte sich jedoch, ihn zu treffen.

Aufmerksamkeit nach Mord an Khashoggi

Der Fall der jungen Frau erregte wenige Monate nach dem offenbar von Kronprinz Mohammed bin Salman in die Wege geleitete Mord am saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul besondere Aufmerksamkeit.

Das autoritÀr-konservative Königreich steht seit Langem wegen seines restriktiven Umgangs mit Frauen in der Kritik. So stehen diese in Saudi-Arabien ihr Leben lang unter Vormundschaft ihrer mÀnnlichen Verwandten oder ihres Mannes, die an ihrer Stelle wichtige Entscheidungen fÀllen.

Die Aufnahme der 18-JĂ€hrigen dĂŒrfte die ohnehin bereits seit Monaten angespannten Beziehungen zwischen Kanada und Saudi-Arabien weiter verschlechtern. Im August hatte Riad den kanadischen Botschafter ausgewiesen, nachdem Kanada die Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien kritisiert hatte.

Freeland kritisierte damals unter anderem die Festnahme von Samar Badawi, Schwester des ebenfalls inhaftierten saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi. Dessen Ehefrau Ensaf Haidar lebt mit ihren drei Kindern ebenfalls in Kanada. Sie haben auch die StaatsbĂŒrgerschaft des Landes erhalten. Raif Badawi war in Saudi-Arabien zu tausend Peitschenhieben und zehn Jahren GefĂ€ngnis verurteilt worden.

(dsc/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Chinas schwieriger Abschied vom Turbo-Wachstum

Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich deutlich verlangsamt. Kurzfristige Faktoren spielen dabei eine Rolle, aber die Regierung will auch weg vom bisherigen Modell.

China ist ein PhÀnomen. Offiziell ist die Volksrepublik ein sozialistischer Staat nach den Vorgaben des Marxismus-Leninismus. Faktisch hat sie in den letzten Jahrzehnten ein turbokapitalistisches Wirtschaftsmodell praktiziert. Die erzielten Wachstumsraten verhalfen hunderten Millionen Chinesen zum Aufstieg aus der Armut in den Mittelstand.

China ist die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt. Die beispiellose Erfolgsgeschichte hat im Westen viele Bewunderer, die die Schattenseiten des 


Artikel lesen
Link zum Artikel