International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06170883 Muslim worshippers ride inside a car toward the Grand Mosque in Mecca, Saudi Arabia, 29 August 2017.   Around 2.6 million muslim are expected to attend this year's Hajj pilgrimage, which is highlighted by the Day of Arafah, one day prior to Eid al-Adha. Eid al-Adha is the holiest of the two Muslims holidays celebrated each year, it marks the yearly Muslim pilgrimage (Hajj) to visit Mecca, the holiest place in Islam. Muslims slaughter a sacrificial animal and split the meat into three parts, one for the family, one for friends and relatives, and one for the poor and needy.  EPA/MAST IRHAM

In Saudi-Arabien das Autofahren den Männern vorbehalten. Bild: EPA/EPA

So begründet ein Prediger das Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien



In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichen «Winzgehirn» gerechtfertigt. Wie Medien des ultrakonservativen Königreichs am Freitag berichteten, löste die Äusserung einen Sturm der Entrüstung aus.

Mittlerweile ist dem Prediger Saad al-Hidschri jegliche religiöse Aktivität in der südlichen Provinz Asir untersagt. Auf einem Video im Internet ist zu sehen, wie der als ranghoher Kleriker bezeichnete Hidschri behauptet, die Gehirne von Frauen seien normalerweise nur halb so gross wie die von Männern.

Wenn sie jedoch zum Shopping gingen, schrumpften ihre Gehirne auf sogar nur noch einen Viertel der Grösse. Deshalb dürften sie keine Fahrerlaubnis erhalten.

In den sozialen Medien forderten Frauenrechtlerinnen, Hidschri seines Amtes zu entheben. Allerdings gab es auch Stimmen aus dem erzkonservativen Lager, die sich mit ihm solidarisierten. Die Internet-Zeitung «Sabk» berichtete, nach dem Predigtverbot habe Hidschri angegeben, dass ihm ein «Ausrutscher» unterlaufen sei.

In Saudi-Arabien unterliegen Frauen zahlreichen Beschränkungen, zu denen auch ein Fahrverbot gehört. Seit mehr als drei Jahrzehnten kämpfen Frauenrechtlerinnen vergeblich dagegen an. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Seit über zwei Jahren führt Saudi-Arabien im Jamen Krieg:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 23.09.2017 12:48
    Highlight Highlight Mit der Aussage, dass Shopping das Gehirn schrumpfen lässt, liegt er gar nicht so falsch. Ähnliches stelle ich auch hierzulande tagtäglich fest. Ob dieses Phänomen allerdings geschlechtsspezifisch ist, lasse ich mal dahingestellt.
  • TanookiStormtrooper 23.09.2017 12:27
    Highlight Highlight Erstaunlicherweise ist Saudi Arabien bei der Verkehrstotenstatistik immer ziemlich weit oben...
  • Hypnos350 23.09.2017 09:40
    Highlight Highlight Warum die Empörung? Denkt wirklich jemand, das die Saudis das Fahrverbot logisch erklären können?😳
  • dracului 23.09.2017 08:56
    Highlight Highlight Die Frau ist mit Pflichten stark belastet, dass man ihr die Übernahme weiterer Pflichtenkreise nicht zumuten darf. Unser Land braucht keine politisierenden Frauen.
    Aus welchem Land stammt diese Argumentation? Aus der Schweiz, die das Frauenstimmrecht als fast letztes Land (LI 1984) im 1971, gegen den Widerstand der Deutschschweiz, einführte. Kantonal wurde es im 1990, gegen den Willen der Landsgemeinde, auch noch in Appenzell I eingeführt. Gleichstellung ist jedoch bis heute nicht umgesetzt. Gerade die Schweiz sollte vor der eigenen Haustür wischen, bevor überheblich andere verurteilt werden.
    • Judge Dredd 23.09.2017 11:57
      Highlight Highlight @dracului, ja, die Schweiz war verdammt spät dran mit dem Frauenstimm- und Wahlrecht. Und ja, auch jetzt haben wir noch keine hundertprozentige Gleichstellung (zum Teil allerdings auch zum Vorteil der Frauen). Soll man jetzt desswegen nie auf solch eklatante Missstände von einem Staat, der in dieser Hinsicht im Mittelalter stehengblieben ist, hinweisen dürfen? Das wollen sie uns wirklich damit sagen?
  • Dynamischer-Muzzi 23.09.2017 08:39
    Highlight Highlight Und das Gehirn dieses Predigers ist nicht grösser als eine Erbse. Anders lassen sich diese geistigen Ergüsse ja nicht erklären.
  • Ökonometriker 23.09.2017 07:30
    Highlight Highlight Ja, Frauengehirne sind im Schnitt c.a. 9 Prozent kleiner als jene von Männern - aber das hat keinen Einfluss auf die Intelligenz. Sonst sollte man die Uniprofessoren durch Elefanten ersetzen...

    Dennoch kann man argumentieren, dass ein Fahrverbot für Frauen in Saudiarabien Sinn macht - in diesen Niqabs hat man wohl keine gute Rundumsicht und der Stoff kann verrutschen. Ob die Niqabs Sinn machen lasse ich an dieser Stelle mal offen.
  • Str ant (Darkling) 23.09.2017 01:34
    Highlight Highlight nur mal so "Das ist kein Witz! Die UN wählt Saudi Arabien in die Kommission für Frauenrechte"
    • Saraina 23.09.2017 08:04
      Highlight Highlight Tatsächlich wurde der Mann nach seinem "Ausrutscher" durch den Staat aller seiner Ämter enthoben. Immerhin, und vielleicht bewegt sich ja doch was.
  • midval 23.09.2017 00:37
    Highlight Highlight Ich lach mich futsh. Eigentlich gibts nichts zu lachen. Aber irgendwie kann ich nicht anders. Bad news bad news bad news. Überall nur lügen, krieg, hass.
    Wie geht ihr mit sowas um?
    • michiOW 23.09.2017 08:23
      Highlight Highlight Für ihn ist das weder eine Lüge, ein Krieg gegen Frauen, noch Frauenhass. Er glaubt daran.

      Vielleicht ist er kein schlechter Mensch. Er ist vielleicht bloss ein dummer Mensch. Nicht mehr und nicht weniger.
    • Samurai Gra 23.09.2017 13:39
      Highlight Highlight Midval, am liebsten gehe ich mit Scotch damit um, zum Glück fahre ich fast Täglich Auto und muss mich an die 0 Promile halten (Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste), sonst wäre ich wohl längst schwerer Alkoholiker.

      Es ist Wahnsinn, man muss zu oft zusehen wie Menschen andere Zugrunde richten und wie zurzeit Narzissten und Psychopathen die Macht innehaben.
      Umgehen? Wie soll man mit dem noch umgehen?
  • Menel 23.09.2017 00:14
    Highlight Highlight So, und nun alle hophop in die Bio und Anatomie Nachhilfe. Für den Geistlichen dann auch noch etwas Mathe 😅🙈
    • Gummibär 23.09.2017 08:18
      Highlight Highlight Vielleicht war er mit seiner Frau in Dubai und sie ging dort mit seiner Kreditkarte shoppen.

      Mir scheint schon die ganze ätzende Einstellung gegenüber Frauen davon abzustammen, dass Mohammed als kleiner Angestellter seine um 15 Jahre ältere verwitwete Arbeitgeberin heiratete. Die hat ihn wohl an einer ganz kurzen Kandare gehalten.
    • Saraina 23.09.2017 14:20
      Highlight Highlight Nur hat Mohamed nie behauptet, Frauen seien weniger intelligent als Männer. Und auch im Koran steht nichts davon. Dort steht einzig, die Männer stünden eine Stufe über den Frauen, weil sie für deren Schutz und Unterhalt sorgten.
    • Menel 23.09.2017 15:36
      Highlight Highlight Was steht dazu in der Bibel?
  • dä dingsbums 22.09.2017 23:44
    Highlight Highlight Immerhin wissen wir nun, dass das Gehirn gewisser Prediger nur halb so gross ist wie das normaler Menschen.
  • Olf 22.09.2017 22:57
    Highlight Highlight Hinter jedem Verbot gibt es eine Vorgeschichte.
    • Samurai Gra 23.09.2017 13:40
      Highlight Highlight Ah ja? Was wäre den eine Berechtigte Vorgeschichte für solche Versklavung von Menschen?
      Bitte klären Sie uns auf
    • Sveitsi 23.09.2017 14:22
      Highlight Highlight Die da deiner Meinung nach wäre?
    • Gummibär 23.09.2017 23:07
      Highlight Highlight Nach jahrelangem Studium des Talmuds, der Bibel und des Korans stelle ich kategorisch fest, dass in keiner der heiligen Schriften ein Vers zu finden ist der das Trottinett- Velo- Töff- oder Autofahren durch Frauen verbietet.

«Die sündigste Meile der Welt» geht wieder auf – so sieht ein Besuch zu Corona-Zeiten aus

Das Tor vor der Herbertstrasse in Hamburg ist massiv und rot. Männern unter 18 Jahren und Frauen ist der Eintritt verboten, denn dahinter befinden sich die weltbekannten Bordelle der Reeperbahn. Wobei: In den vergangenen sechs Monaten hatte es hier gar nichts zu sehen gegeben – die Sexarbeiter hatten eine Corona-Zwangspause auferlegt bekommen.

Nun eröffnete die Rotlichtstrasse wieder, die Frauen dürfen nach einem Beschluss des Hamburger Senats unter Hygiene-Auflagen schon an diesem Abend ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel