freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweden

Das sind die Gewinner der Alternativen Nobelpreise

«Lasst uns Aktivismus feiern» – das sind die Gewinner der Alternativen Nobelpreise

01.12.2021, 19:44

Vier Vorkämpfer für Menschenrechte, das Klima und die Umwelt sind in Stockholm mit den diesjährigen Alternativen Nobelpreisen ausgezeichnet worden. Alle vier Preisträgerinnen und Preisträger des Right Livelihood Awards nahmen die Auszeichnungen am Mittwochabend persönlich in der schwedischen Hauptstadt entgegen.

Zu ihnen zählen in diesem Jahr die Juristin Marthe Wandou aus Kamerun, der russische Umweltschützer Wladimir Sliwjak, die in Kanada für die Rechte von Ureinwohnern kämpfende Freda Huson sowie die in Indien ansässige Legal Initiative for Forest and Environment (Life).

epa09614889 Laureate Marthe Wandou from Cameroon during the 2021 Right Livelihood Award ceremony at Cirkus, in Stockholm, Sweden, 01 December 2021. Wandou received the prize for building a model of co ...
Juristin Marthe Wandou aus Kamerun.Bild: keystone

Die Preisträger hatte die Right-Livelihood-Stiftung bereits Ende September bekanntgegeben. Wandou, Sliwjak, Huson und Life wurden für ihren jeweiligen Einsatz für Frauen- und Mädchenrechte, den Klima- und Umweltschutz sowie die Rechte von Ureinwohnern ausgezeichnet. Sie seien unerschrockene Mobilisierer, die zeigten, was Graswurzelbewegungen bewirken könnten, hatte Stiftungsdirektor Ole von Uexküll bei der Preisbekanntgabe gesagt.

epa09494818 Ritwick Dutta (R) and Rahul Choudhary (L), Founders of environmental organization The Legal Initiative for Forest and Environment (LIFE), pose for a photograph at their office in New Delhi ...
Ritwick Dutta und Rahul Choudhary der in Indien ansässigen Legal Initiative for Forest and Environment (Life).Bild: keystone

Die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer würdigte Sliwjak in ihrer Laudatio in Stockholm als jemanden, der unter schwierigsten Umständen für soziale und Klimagerechtigkeit sowie gegen die Gewinnung von Kohle kämpfe, die unter anderem in deutschen Kraftwerken verbrannt werde.

epa09614900 Laureate Vladimir Slivyak from Russia during the 2021 Right Livelihood Award ceremony at Cirkus, in Stockholm, Sweden, 01 December 2021. Slivyak received the prize for his defence of the e ...
Der russische Umweltschützer Wladimir Sliwjak.Bild: keystone

Sliwjak widmete den Preis allen Aktivisten in Russland, die unermüdlich für das Klima kämpften. Es sei derzeit vermutlich die schlechteste Zeit für Aktivismus in Russland. «Dies ist die Zeit, in der die Welt Aktivismus wirklich braucht. Weil die Aktivisten die sind, die tatsächlich einen Unterschied machen», sagte er. «Lasst uns den Aktivismus weltweit feiern.»

Die spendenfinanzierten Right Livelihood Awards, die gemeinhin als Alternative Nobelpreise bezeichnet werden, sind mit je einer Million schwedischen Kronen (rund 98 000 Euro) dotiert. Zusätzlich erhalten die Geehrten langjährige Unterstützung durch die Stiftung. Die Preise stehen dabei in kritischer Distanz zu den eigentlichen Nobelpreisen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen

Die iranische Regierung wird ein Expertenteam in die Stadt Isfahan schicken, um die Hintergründe der Angriffe auf eine Militäranlage zu untersuchen. Das gab der Sicherheitsausschuss des iranischen Parlaments am Sonntag im Staatssender IRIB bekannt. Neben Militärexperten sollen demnach auch Abgeordnete des Sicherheitsausschusses an den Untersuchungen teilnehmen und danach mitteilen, welche Entscheidungen die politische Führung treffe.

Zur Story