International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfallsaecke auf dem Bahnhofsplatz in Bern, anlaesslich einer Fotoaktion der Gruenen des Kanton Berns fotografiert am Donnerstag, 1. September 2016, in Bern. Der Schritt zur Gruenen Wirtschaft ist aus Sicht von Berner Unternehmern notwendig und machbar.

Ein Abfallberg auf dem Bahnhofsplatz in Bern. Bild: KEYSTONE

Diese 13 Fakten zu unserer Wegwerfgesellschaft musst du kennen

Präsentiert von

Markenlogo

Mehr Menschen, mehr Konsum, mehr Abfall. Es ist eines der Probleme, das uns in der heutigen Zeit stark beschäftigt. Aber welche Ausmasse hat es tatsächlich? Diese Zahlen zeigen's.

Fast 700 Kilogramm Abfall pro Person

Bild

Die Schweizerinnen und Schweizer produzieren im Schnitt fast 700 Kilogramm Abfall pro Jahr. Etwa die Hälfte davon kommt in den Kehricht, der Rest wird anderweitig entsorgt oder wiederverwertet.

2,8 Millionen Tonnen Abfall verbrannt

ZUM KEHRICHTHEIZKRAFTWERK HAGENHOLZ IN ZUERICH STELEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 07. APRIL 2016, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---  Entrance of the the waste incineration plant Hagenholz, taken in Zurich on March 16, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Empfang der Kehrichtverbrennungsanlage Hagenholz, fotografiert am 16. Maerz 2016 in Zuerich.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Hagenholz-Verbrennungsanlage in Zürich. Bild: KEYSTONE

Im Jahr 2014 hat die Schweiz 2'791'000 Tonnen (ohne Importe) Abfall verbrannt. Das entspricht 339 Kilogramm pro Einwohner. Seit der Jahrtausendwende müssen in der Schweiz sämtliche nicht verwerteten, brennbaren Abfälle in geeigneten Feuerungsanlagen verbrannt werden.

Moment, gleich geht's weiter mit den Fakten. Vorher ein kurzer Hinweis: 

Kann man mit Müll die Welt retten?

>> Ja, hier

Wir haben eine Methode gefunden, um in der Produktion von Plastik das Erdöl durch Altholz zu ersetzen. Mit welchen Bachelor-Studiengängen du die Welt besser machen kannst, erfährst du
am 13. Oktober 2016 an unserem Info-Tag.

Und schon kommt der nächste – gar nicht so trashige – Fakt:

3,2 Millionen Tonnen Abfall wurde wiederverwertet

ZUR MELDUNG, DASS SCHWEIZER KONSUMENTEN IM VERGANGENEN JAHR MEHR ALS 1,3 MILLIARDEN PET-FLASCHEN GESAMMELT HABEN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 24. MAERZ 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - PET-Recycling an einem Container bei der Raststaette

In der Schweiz wird Recycling gross geschrieben. Bild: KEYSTONE

3'215'711 Tonnen wurden wiederverwertet. Das entspricht 54 Prozent des gesamten Abfalles aus Gewerbe und Haushalten. Pro Einwohner entspricht das 391 Kilogramm Abfall. Am meisten wiederverwertet wurde Altpapier, nämlich 1'360'046 Tonnen.

Glas-, Alu- und PET-Behälter

Eine Pet Flasche wird am Freitag, 8. Juli 2004, an einer Sammelstelle in Zuerich in einen Container geworfen. Im Rahmen eines Pet-Forums in Zuerich wurde heute ueber die Moeglichkeit der Einfuehrung eines Pfandes auf Pet Flaschen und den damit verbundenen Folgen fuer Konsumenten und Handel informiert.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bei der Rückgabe von PET-Flaschen gibt's noch Luft nach oben. Bild: KEYSTONE

Noch besser sind wir Schweizer in der Verwertung von Glas (357'568 Tonnen, 96 Prozent) und Aluminiumdosen (9290 Tonnen, 92 Prozent). Die PET-Verwertung hinkt ein wenig hintendrein mit 82 Prozent (37'119 Tonnen).

Batterien

Batterien hingegen werden weniger häufig zurückgebracht und wiederverwertet. 2734 Tonnen wurden wiederverwertet. Das entspricht nur 71 Prozent aller Batterien. 1116 Tonnen wurden nicht fachgerecht entsorgt. Deshalb wurde wohl auch der Battery-Man erfunden.

Ein Drittel aller Lebensmittel endet im Müll

Bild

Wo wird das Essen verschwendet?

Bild

Die Ausrede «In der Industrie wird eh viel mehr weggeschmissen», gilt also nicht. Den grössten Anteil der weggeschmissenen Lebensmittel stammt aus den Haushalten.

Ein Erklärungsversuch dazu

Bild

Abfallstatistiken werden schon länger mit wirtschaftlichen Entwicklung abgeglichen. Interessanterweise geht die Abfallmenge immer in wirtschaftlich schwereren Zeiten zurück. 

Abfallstatistik der EU

Bild

Die Abfallstatistik der EU (Kilogramm pro Einwohner).  grafik: Eurostat

Dies zeigt sich auch in der Abfallstatistik der EU. 2012 zum Beispiel produzierten die 28 EU-Länder auf 2,5 Milliarden Tonnen. Diese Zahl ist zwar höher als noch 2010 oder 2008, aber tiefer als 2004, also noch vor der Finanzkrise. Hinzu kommt auch noch, dass das Bewusstsein für Verschwendung im Zuge der Umweltschutz-Bewegung gestiegen ist.

Besonders unangenehm: Sondermüll

Scavengers search for recyclable materials at the Dandora dumping site on the outskirts of Kenya's capital Nairobi June 5, 2015. The dumping site was declared a health hazard for the neighbouring population in 2001 but chemical, hospital, industrial, agricultural and domestic waste are still dumped here and left unprocessed. Friday marks the annual World Environment Day.  REUTERS/Thomas Mukoya

Eine Sondermüll-Deponie ausserhalb von Nairobi.  Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

2015 produzierte die Schweiz 2'374'400 Tonnen Sondermüll. Der grösste Teil davon sind mineralische Abfälle wie zum Beispiel Asphalt (38 Prozent), Behandlungsrückstände aus Filter und Strassenschächten (36 Prozent) und chemische Abfälle (23 Prozent).

Was passiert damit?

Die Sondermülldeponie in Kölliken wurde geräumt. Video: keystone

1'834'400 Tonnen Sondermüll (77 Prozent) blieben im Inland. Davon wurden je 32 Prozent verbrannt und deponiert, 20 Prozent wiederverwertet und 16 Prozent chemisch behandelt.

Wo landet der restliche Sondermüll?

In this photo taken Monday, Aug. 18, 2014, a worker sorts printed circuit boards from a container full of electronic waste that was collected from a Nairobi slum and brought in for recycling, at the East African Compliant Recycling facility in Machakos, near Nairobi, in Kenya. The amount of electronic waste generated globally last year is enough to fill 100 Empire State Buildings and represents more than 15 pounds (6.8 kilograms) for every living person, according to the U.N. Environmental Program, with much of that e-waste exported to developing countries like India and Kenya in the form of used goods. (AP Photo/Ben Curtis)

Der Elektroschrott landet vielfach in Afrika. Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE

Die Schweiz Exportierte letztes Jahr 540'000 Tonnen Sondermüll ins Ausland. Der grösste Teil davon wandert nach Deutschland (260'800 Tonnen) und in die Niederlande (236'400 Tonnen). 1'200 Tonnen gingen in die Tschechische Republik und 12 Tonnen sogar bis nach Südkorea.

Wie viel Abfall produzieren wir weltweit?

The MV Maersk Mc-Kinney Moller, the world's biggest container ship, arrives at the harbour of Rotterdam in this August 16, 2013 file photo. Danish shipping and oil group A.P. Moller-Maersk said it would sell its 20 percent stake in Danske Bank with the anticipated proceeds of about $5.5 billion going to shareholders. The world's largest container shipping company said the family foundation that controls the company has committed to buying 15 percent of the country's largest bank and that the sale to the foundation ensures that Danske Bank remains Danish. In 2014 results issued on February 25, 2015, Maersk booked a $2.2 billion in impairment loss at its oil unit after oil prices slumped in the second half of last year and as Maersk Oil reassessed the value of its Brazilian assets.  REUTERS/Michael Kooren/Files  (NETHERLANDS - Tags: MARITIME TRANSPORT BUSINESS) - RTX12NIU

Die «MV Maersk Mc-Kinney Moller», das grösste Containerschiff der Welt. Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

1Laut einer Schätzung der NGO The World Counts kann mit dem von den Haushalten weltweit produzierten Abfall alle zwei Stunden das grösste Containerschiff vollgeladen werden. Das entspricht 4380 solcher Schiffe im Jahr.

Science ohne Fiction

Mach dich zum Weltverbesserer. Erfahre mehr über unsere Bachelor-Studiengänge am 13. Oktober 2016 an unserem Info-Tag.

Das könnte dich auch interessieren:

Weil wir Menschen den Planeten verändern: Forscher sehen uns in einem neuen Erdzeitalter

Link zum Artikel

100'000 Knochenbrüche pro Jahr: Eine Schweizer Unfall-Statistik in 11 Gifs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Zu faul zum Schälen, keine Zeit fürs Kochen: Diese 13 Beispiele zeigen, dass wir keinen Deut besser sind als die Amis

Link zum Artikel

Studien belegen: Viele Fische sind mit Mikro-Plastik durchsetzt

Link zum Artikel

FHNW

Weil wir Menschen den Planeten verändern: Forscher sehen uns in einem neuen Erdzeitalter

10
Link zum Artikel

100'000 Knochenbrüche pro Jahr: Eine Schweizer Unfall-Statistik in 11 Gifs

2
Link zum Artikel

Zu faul zum Schälen, keine Zeit fürs Kochen: Diese 13 Beispiele zeigen, dass wir keinen Deut besser sind als die Amis

54
Link zum Artikel

Studien belegen: Viele Fische sind mit Mikro-Plastik durchsetzt

1
Link zum Artikel

FHNW

Weil wir Menschen den Planeten verändern: Forscher sehen uns in einem neuen Erdzeitalter

10
Link zum Artikel

100'000 Knochenbrüche pro Jahr: Eine Schweizer Unfall-Statistik in 11 Gifs

2
Link zum Artikel

Zu faul zum Schälen, keine Zeit fürs Kochen: Diese 13 Beispiele zeigen, dass wir keinen Deut besser sind als die Amis

54
Link zum Artikel

Studien belegen: Viele Fische sind mit Mikro-Plastik durchsetzt

1
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mamu24 11.10.2016 09:24
    Highlight Highlight Ich finde all die Statistiken sehr interessant und eindrücklich. Leider wurde nicht immer genug sorgfältig gearbeitet:
    Fakt #2 stimmt so nicht! Bitte korrigieren
  • saoiaebi 08.10.2016 14:01
    Highlight Highlight Wer gerne im Kleinen etwas gegen die Müllberge resp. die Ressourcen-Verschwendung tun möchte, kann meine Online-Petition für mehr Recyclingmöglichkeiten in Basel unterschreiben.

    http://www.thepetitionsite.com/de/790/375/541/mehr-recyclingsmöglichkeiten-entlang-des-rheinufers-in-basel

    Wer nicht aus Basel ist, kann natürlich trotzdem unterschreiben. Oder eine eigene Petition starten. ;-)

    #YesWeFuckingCan
  • Tomtom64 06.10.2016 14:36
    Highlight Highlight Die Abfallstatistik der EU (Punkt 9) kann nicht stimmen. Da wurden meiner Meinung nach verschiedene Erhebungen miteinander vermischt oder Angaben falsch übernommen. Selbst falls die Esten viel Müll produzieren sollten, 23kg pro Tag und Einwohner erscheint mir schon recht viel - selbst unter Berücksichtigung, dass jedes Jahr doppelt so viele Touristen Estland besuchen als es Einwohner hat.
  • lilie 06.10.2016 13:37
    Highlight Highlight #3: "Am meisten wiedeverwertet wurde Altpapier".

    Ist damit die Menge gemeint? Der Prozentsatz fehlt nämlich unerklärlicherweise im Text. Gemäss Greenpeace liegt er auch bei "nur" 70%:

    http://www.greenpeace.org/switzerland/de/News_Stories/Thoreau/Entsorgung/
  • klock 06.10.2016 11:37
    Highlight Highlight Mein Grossvater ging Mitte der 70er in Pension, besass eine schöne Altbauwohnung mit stilvollen Möbeln, ein kleiner Flügel war da, ansprechende Gemälde an den Wänden, war drei-, viermal jährlich mit seinem alten Peugeot irgendwo in Europa unterwegs.
    Ich schätze, sein Konsum belief sich auf keine 20 % dessen, was heute seinem Stand entsprechend üblich ist.
    Sein TV funktionierte 20 Jahre, seine Autos wurden alle zu Oldtimern, die Kleider wurden geflickt u.s.w.
    Seine Generation (1910) kannte noch niemanden, der Märkte a tout prix forcierte, Produktion aufs wildeste ankurbelte.
    Vergleichsstudie?
    • Kyle C. 06.10.2016 12:48
      Highlight Highlight Keine Vergleichsstudie und deine Aussage hat viel Wahres. Aber wie sieht es mit den Abgasen des alten Peugeot aus? Mit dem Stromverbrauch seines alten TVs? Mit der Wärmedämmung (Heizkosten) seiner Altbauwohnung etc. Sein Lebensstil war lobenswert und die heutige Wegwerfgesellschaft ist tatsächlich problematisch. Aber man muss auch sehen, dass die heutige Verschmutzung, das Ozonloch, das Meeressterben etc. nicht nur, aber auch auf eben diese Generationen zurückzuführen ist. Recycling, Abfalltrennung oder Foodwaste-Sensibilisierungen waren damals eher Randerscheinungen.
    • klock 06.10.2016 14:27
      Highlight Highlight Danke für deine Ergänzungen und Einwände. Wir hätten es wirklich in der Hand, aus der Geschichte zu lernen. Heutige Probleme wie z.B. die Obsoleszenz, der Mangel an Sorgfalt für Detailarbeit und die sich bereitmachende Unzuverlässigkeit und zunehmende Schwierigkeit verbindliche Vereinbarungen umzusetzen im Geschäftsleben und das Scheissen auf Billigkeit von Leuten, welchen es nicht genug "unreguliert" sein kann ... will ich einfach wieder in den Vordergrung geschoben haben.
  • lilie 06.10.2016 08:28
    Highlight Highlight Ich wette, dass der Prozentsatz Singlehaushalte ebenfalls eine Rolle spielt.

    Seit ich alleine wohne, muss ich viel mehr Lebensmittel wegwerfen, weil ich z.B. plane, für mich zu kochen, aber dann spontan eingeladen werde oder doch keinen Hunger habe - und es ist ja niemand anders da, der was aufessen würde.

    Glücklich bin ich darüber nicht. Bin aber noch daran, die optimale Lösung zu finden - z.B. erst einkaufen, wenn ich kochen will...
    • SoOderSo 06.10.2016 12:44
      Highlight Highlight Liebe lilie ich verstehe ihr Problem nicht. Wohne auch alleine, logisch man muss gut planen und entsprechend einkaufen! Ist es denn zu viel verlangt die gekochten Essensreste zu verpacken und in den Kühlschrank zu stellen? Ist es zu viel verlangt etwas weniger und geplant einkaufen zu gehen? Ich denke nicht!! Ps. Die Essensreste lassen sich im Kühlschrank übrigens locker ein paar tage (je nach dem) halten und dann gibt es ja auch noch so was wie Tiefkühler (echt tolle Erfindung, sollten sie mal ausprobieren)
    • lilie 06.10.2016 13:00
      Highlight Highlight @SoOderSo: Nein, es ist nicht zu viel verlangt. Das Problem liegt ja auch nicht dort, sondern dass ich gar nicht erst zum kochen komme...

      Tiefkühler halte für ökologischen Blödsinn für einen Ein-Personen-Haushalt. In meinem Tiefkühlfach gibts genug Platz für meinen bescheidenen Bedarf.
    • SoOderSo 06.10.2016 18:52
      Highlight Highlight Ich meinte auch nicht die riesigen Tiefkühlmonster, das wäre unsinnig, da gebe ich ihnen recht. Ich habe eine Kombi aus Kühlschrank/Tiefkühler, separate Türen und 3 geräumige Fächer. Da leg ich dann oft halt auch die restlichen Portionen hin oder auch Gemüse, welches ich noch nicht verkochen konnte, geht super! Und, naja, wenn man nicht kocht muss man ja gar nicht gross einkaufen... Ich hoffe sie finden die optimale Lösung für sich :)
  • Stromer5 06.10.2016 07:16
    Highlight Highlight Legt euch ein paar Hühner zu, (wie ich) und Food Waste ist ein Fremdwort 😉
    • maxi 06.10.2016 17:02
      Highlight Highlight zwei beinige? jeden gag wo anders essen? 😂😎😝
    • Stromer5 07.10.2016 06:36
      Highlight Highlight Auch eine Möglichkeit 👍😂
  • Miikee 05.10.2016 07:03
    Highlight Highlight Papier: Habe alles digitalisiert. Rechnungen erhalte ich via Mail oder E-Banking (E-Rechnungen) was im Briefkasten übrig bleibt sind die wöchentlichen Zeitungen wie Anzeiger und Tagblatt irgendwas. Denn Müll hab ich noch nie gelesen aber wird seit über X Jahren in sämtlichen Haushalten weggeworfen.
    Plastik: Für Familien ist es ja einfach. Kaufst du mal ein das wird meistens schon gegessen aber bei einer Single Wohnung. Nur kleine Mengen Einkaufen UND wenig Plastikmüll generieren. Teils unmöglich, dann sind die kleinen Portionen auch noch geschnitten und sieben Mal im Plastik eingeschweisst.
    • Tequila Mockingbird 05.10.2016 09:26
      Highlight Highlight Weiterer Tipp:
      Wenn man, doch mal ein Plastiksäckchen statt einer wieder verwendbaren Tüte in Coop und Migros benutzt, kann man dieses danach als Abfallsack für kleinere Abfalleimer (Badzimmer) verwenden.
  • demokrit 04.10.2016 22:14
    Highlight Highlight Wer Lebensmittel wegwirft, ist ein geistiger Ignorant und unfähig einzukaufen. Basta. Ich finde es eine Schande, wie stupide hier sehr viele agieren, während andernorts immer noch Leute verhungern müssen.
  • Vosi 04.10.2016 13:18
    Highlight Highlight Punkt 8
    7% des Haushaltseinkommens geben wir für essen aus?
    Bei 6000 netto wären dies 420 monatlich
    Saubere Statistik...
    • Hirnwinde 04.10.2016 16:31
      Highlight Highlight Das ist doch eine einfache Rechnung: Das sind pro Tag 14 Franken, pro Mahlzeit Fr. 4.67. Das ist doch fürstlich! Eine grosse Portion blutte Teigwaren kostet Rp. 50.
      Wenn man bloss konsequent verzichtet auf das Restaurant, die Kantine, die Würstchenbude, den Kiosk und auf Fleisch, Fisch, Gemüse, Früchte, Milchprodukte, Confiserie, Wein, Bier, Süssgetränke, und noch ein paar Kleinigkeiten mehr, dann stimmen die 7 % schon.
      Aber warum landet dann soviel Gemüse, Obst etc. im Abfall?
    • Vosi 04.10.2016 17:23
      Highlight Highlight Ok, dann essen meine Frau und 2 Kinder meine Resten...
    • Lami23 04.10.2016 17:54
      Highlight Highlight Also ich werfe kaum etwas weg und esse ca alle zwei Wochen Fleisch, trotzdem ist da nix mit 7%...das wird wahrsch sehr unterschiedlich sein, wie auch die Lebensmittelpreise selber.
    Weitere Antworten anzeigen

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel