Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100'000 Knochenbrüche pro Jahr: Eine Schweizer Unfall-Statistik in 11 Gifs

Präsentiert von

Markenlogo

Winterzeit ist Skizeit ist leider Knochenbruchzeit. Aber auch in anderen Jahreszeiten und vor allem abseits der Piste bricht sich die Schweizer Bevölkerung jedes Jahr zehntausende von Knochen. 11 Erkenntnisse aus den Statistiken der Obligatorischen Unfallversicherung (UVG): 

91'000

So viele Knochenbrüche registrierte die UVG im Jahr 2014. Rentner und Kinder sind in dieser Zahl nicht enthalten, das Total dürfte demnach höher ausfallen.

19'000

Nur 19'000 oder knapp 20 Prozent der Knochenbrüche ereignen sich am Arbeitsplatz.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via makegif.com

72'000

72'000 oder fast 80 Prozent entfallen auf die Freizeit.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via senprgif.com

Knick-knack – gleich geht's weiter mit den Knochenbruch-Statistiken. Vorher aber kurz ein – äh – knackiger Hinweis:

Info-Tag am 17. März: Wachsen Knochen bald auf Knopfdruck?
Wir haben ein 3D-Druckverfahren entwickelt, das Knochen passgenau für jeden Menschen herstellt. Mühselige Anpassungen und Nachoperationen erübrigen sich dadurch. Melde dich jetzt an und erfahre, welche Bachelor-Studiengänge und Fachrichtungen die Welt sonst noch besser machen: ja-hier.ch.
Promo Bild

So, schon lassen wir's wieder zusammen krachen!

☠ Sport

In der Freizeit ist also Vorsicht geboten: Am häufigsten ereignen sich Knochenbrüche beim Sport (35 Prozent). Auch die Jahreszeiten sind diesbezüglich ein Faktor: Erlebt die Schweiz einen Rekordsommer, dann verbringen die Menschen mehr Zeit im Freien und mit Sport, was sich wiederum in mehr Unfällen niederschlägt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via giphy.com

☠ Haushalt

Auch unter die Kategorie Freizeit fällt die Gefahrenzone Haushalt: 30 Prozent der Knochenbrüche ereignen sich beim Aufenthalt in Häusern und auf privatem Grund.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via giphy.com

Hand

Welche Knochen brechen denn gerne? Bei den Berufsunfällen betreffen 28 Prozent Handgelenk, Hand und Finger.

Fuss

Auf Unterschenkel, Knöchel und Fuss entfallen 26 Prozent.

Kategorie «ausgleiten»

Mit rund 35 Prozent die meisten Knochenbrüche gehen auf «ausgleiten, abrutschen» zurück.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via 4gifs.com

Kategorie «getroffen werden»

28 Prozent werden unter «getroffen werden» verbucht. Zum Beispiel wenn einem etwas herunterfällt.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via gifbin.com

Verkehr

Fast 10 Prozent der Unfälle mit Knochenbrüchen ereignen sich im Strassenverkehr.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via tumblr

Der Faktor Alter/Geschlecht

Knochenbrüche verteilen sich mehr oder weniger regelmässig auf die 20- bis 50-Jährigen, wobei Männer etwas öfter betroffen sind als Frauen. Ab 50 steigt der relative Anteil der Frauen bei den Knochenbrüchen merklich. Eine mögliche Erklärung: Die meisten Männer verletzen sich beim Sport und nach 50 nimmt ihre sportliche Betätigung ab. Frauen hingegen kommen vor allem im Haushalt zu Schaden – ein vom Alter offenbar unabhängiges Risiko. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif via giphy.com

Das könnte dich auch interessieren

Zu faul zum Schälen, keine Zeit fürs Kochen: Diese 13 Beispiele zeigen, dass wir keinen Deut besser sind als die Amis

Link zum Artikel

100'000 Knochenbrüche pro Jahr: Eine Schweizer Unfall-Statistik in 11 Gifs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Weil wir Menschen den Planeten verändern: Forscher sehen uns in einem neuen Erdzeitalter

Link zum Artikel

Studien belegen: Viele Fische sind mit Mikro-Plastik durchsetzt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Gesundheitspersonal kämpft für bessere Bedingungen – «fast zynisch» findet das CVP-Humbel

Seit der Klatsch-Aktion im Frühjahr hat sich für das Pflegepersonal in der Schweiz kaum etwas verändert. Diese Woche protestieren sie auf den Strassen und halten ihre Forderungen hoch. «Fast zynisch» findet das Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP).

Die erste Corona-Welle steckt dem Gesundheitspersonal noch immer in den Knochen. Der Applaus ist verhallt. Anstelle der geforderten besseren Arbeitsbedingungen, einer Corona-Prämie oder mehr Anerkennung rutscht das Schweizer Gesundheitspersonal direkt in die zweite Welle.

Nun gehen die Arbeiterinnen und Arbeiter auf die Strassen: Für diese Woche, vom 26. bis 30. Oktober, haben Gewerkschaften, darunter Unia, SYNA oder VPOD, zusammen mit dem Berufsverband der Pflegefachleute Protestaktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel