International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Unis der Welt (die Universität Zürich macht gleich 17 Plätze gut)

Sieben Schweizer Hochschulen rangieren wie bereits im Vorjahr unter den Top 200 der besten Hochschulen der Welt. Dies zeigt die neueste Rangliste des Fachmagazins «Times Higher Education».



Die Schweizer Hochschulen stehen im weltweiten Vergleich des «THE World University Rankings» gut da: Die Eidgenössischen Technischen Hochschulen (ETH) von Zürich und Lausanne sowie die Universitäten Zürich, Basel, Bern, Genf und Lausanne gehören zu den besten 200 Hochschulen der Welt.

Die Universität Zürich machte Plätze gut und landet neu auf Platz 73 (zuvor 90). Auch die Universitäten Basel, Bern und Lausanne kletterten in der Rangliste nach oben und belegen nun die Plätze 92 (94), 109 (113) und 191 (198).

Das Ranking:

ETH Zürich bestplatzierte Hochschule Kontinentaleuropas

Die ETH Zürich ist die in der Schweiz bestplatzierte Hochschule auf Rang 14. Sie bleibt damit die beste Hochschule Kontinentaleuropas – auch wenn sie einen Platz eingebüsst hat. Fünf Plätze verloren ebenfalls die ETH Lausanne und die Universität Genf. Sie rutschten auf die Plätze 43 respektive 149 ab.

Angeführt wird die Rangliste wie in den vergangenen vier Jahren von der Universität Oxford. Danach folgen die Universitäten Stanford und Harvard, die das California Institute of Technology und die Universität Cambridge von den Medaillenplätzen verdrängt haben.

Asiens Hochschulen auf dem Vormarsch

Im diesjährigen Ranking knackt zum ersten Mal eine asiatische Universität die Top 20: die Tsinghua-Universität in China. Insgesamt befinden sich 16 asiatische Universitäten unter den Top 100 – die höchste Zahl für Asien seit Beginn der Rankings.

So wird bewertet

Die Bewertung der Hochschulen beruht auf insgesamt 13 Indikatoren, die Lehre, Forschung, Wissensvermittlung und die internationale Ausrichtung der Institutionen berücksichtigen. Das Ranking umfasst insgesamt eine Liste von 1527 Universitäten und ist damit gemäss der THE-Mitteilung vom Mittwoch das vielfältigste und grösste weltweit.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Memes, die dich in der Prüfungsphase perfekt beschreiben

9 Typen, denen du im Studium oder in der Schule begegnest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 03.09.2020 06:42
    Highlight Highlight Meine grösste Sorge ist, dass wir denselben Fehler machen könnten, wie angelsächsischen Länder, und das Studium massiv verteuern, dem Ranking wegen.
    Ausser höheren Salären für Professoren und Luxusbauten und hohen Studentenschulden hat dies nämlich nichts gebracht.
    Die Weiterbildungen für nicht Akademiker sind jetzt schon viel zu teuer.
  • Andre Buchheim 03.09.2020 02:16
    Highlight Highlight Die Schweiz hat diesbezüglich eine gute Tradition, mich wundert das Ergebnis nicht.
  • BlickvonAussen 02.09.2020 22:48
    Highlight Highlight So viele tolle Unis in den USA! Bei der US-Gesellschaft spürt man nichts von dieser Qualität.

    Was dabei heraus kommt, wenn man in einer solchen US Elite-Uni studiert, zeigt der Fall Thomas Aeschi von der SVP oder George W. Bush.

    Wahnsinnig, was man an diesen Unis alles lernt oder mitbekommt.

    Ehrlich gesagt, ich bin glücklich mit dem "Mittelmass", welches ich an einer Schweizer Uni erlebt habe. Dies zu einem Spottpreis. Was nichts kostet, ist ja auch nicht viel wert.

    Zu Regeln gibt es immer auch Ausnahmen.

  • maxi 02.09.2020 21:57
    Highlight Highlight Preis-leistungs Verhältnis
    ETH nr.1
    700.- Semestergebühre

    MIT ....
    haha armi sieche
  • MartinZH 02.09.2020 20:18
    Highlight Highlight "Uni Zürich rocks!" 👍🎓😏
  • John Henry Eden 02.09.2020 19:37
    Highlight Highlight Wenn schon Unis aus Kontinentaleuropa hinten anstehen, kann man sich denken, welchen Stellenwert unsere Berufslehre hat. Ein soziales Beschäftigungsprogramm für Analphabeten.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 02.09.2020 18:40
    Highlight Highlight Erste nicht UK, nicht CH, LMU München 32.
  • Pukelsheim 02.09.2020 18:35
    Highlight Highlight Was ist denn der Grund für das schlechte Abschliessen der HSG? Dachte immer, die habe so einen guten Ruf. Oder vermische ich was?
    • loquito 02.09.2020 20:12
      Highlight Highlight Der Ruf macht eine Uni nicht gut. Ausserdem bietet die HSG eigentlich nur im Bereich Wirtschaft etwas... Ich wusste schon immer, dass diese mehr schein als sein war... Aber da waren halt viele Reiche die noch reicher geworden sind...
    • who cares? 02.09.2020 21:30
      Highlight Highlight Die HSG ist auf Wirtschaftswissenschaften spezialisiert und kommt darum in solchen Rankings, wo auch Naturwissenschaften eine grosse Rolle spielt sowie Anzahl Publikation (HSG ist relativ klein, nur 8'000 Studierende) nicht gut weg.
      Bei spezifischen Rankings (z.B. FT Ranking of European Business Schools) ist die HSG schon seit Jahren in den Top 5. Der Ruf ist, zumindest dort wo es darauf ankommt (Wirtschaftswelt, nicht 20min-Kommentarspalte), intakt.
    • maxi 02.09.2020 21:53
      Highlight Highlight Doch doch aber da war wohl ein fehler bei der Punktvergabe


      Mach nur spass ;)
      Die HSG ist nur sehr spezialisiert.
      Im Ranking kommt es sehr darauf an wie viele Papers publiziert werden und in welch breitem Spektrum.
      An der HSG gibt es meines Wissens keine Naturwissenschaftlichen Institute oder Medizinisches wo geforscht wird. Da fallen schonmal zwei grosse pfeiler weg bei der Berücksichtigung des Rankings.
      Was dort gemacht wird hat somit durchaus einen ''guten'' Ruf ohne hohes ranking
    Weitere Antworten anzeigen
  • ID# 02.09.2020 15:38
    Highlight Highlight Man beachte, dass amerikanische Hochschulen in diesem amerikanischen Ranking auffällig gut abschneiden.
    Ich hatte viel Glück und durfte während des Bachelors für ein Semester die Columbia University in New York besuchen (Platz 17). Die einzigen Vorlesungen die vom Niveau den Schweizer Bachelor-Vorlesungen entsprachen waren an der Graduate School (Masterstufe). Die Bachelorvorlesungen entsprachen dem, was ich im Schweizer Gymnasium hatte. Zugegeben, ich hatte natürlich nur eine handvoll Vorlesungen, sprich nur eine kleine Stichprobe. Für die Uni-Wahl taugen solche Rankings IMHO herzlich wenig.
  • Scaros_2 02.09.2020 15:02
    Highlight Highlight Naja - diese "Rankings". Es beruht auf 13 Indikatoren. Wie viele davon haben wirklich was mit der Studienzeit eines Studenten zu tun? Zu wissen ob für mich die Uni gut ist beruht doch einzig darauf, ob man aktuelle Themen behandelt, die Wissensvermittlung gut ist und diese ggf. auch Zeitgemässe Technik etc. einsetzt. Aber ist doch latte wie viele Wissenschaftliche Artikel diese publizieren oder sonst was. Das tangierte mich 0 aber so gar nicht im Studium.
    • ingmarbergman 02.09.2020 19:23
      Highlight Highlight Wenn du dich als Student nicht für den Forschungsoutput deiner Uni interessierst und sogar meinst, dass es für dich irrelevant ist, dann gehörst du nicht an eine Uni.

      Da wäre eine Fachhochschule besser. Oder einfach eine Lehre und dann ab ins Arbeitsleben.
    • vescovo 03.09.2020 01:18
      Highlight Highlight Studierende auszubilden ist nicht die einzige gesellschaftliche Aufgabe einer Uni. Wissen zu erlangen und frei zur Verfügung zu stellen ist auch wichtig.
      Aber ich bin einverstanden, dass die Qualität der Ausbildung höher gewichtet werden sollte. Denn das grösste Genie ist nicht unbedingt die/der beste ProfessorIn.
    • bebby 03.09.2020 06:34
      Highlight Highlight Publizieren ist die Hauptsache für die Wissenschaftler, ohne kommen sie nirgendwo hin. Die Lehre ist nur ein Nebenschauplatz und doch wichtig.
  • Posersalami 02.09.2020 14:18
    Highlight Highlight Krass wie untervertreten Kontinentaleuropa ist. Jetzt wird das Feld zudem langsam von China aufgerollt. Keine rosgien Aussichten..

    Schöne, dass die Schweiz so prominent vertreten ist! Wir müssen alles dafür tun, dass das so bleibt. Dann ist die Chanco gross, das auch der Wohlstand bleibt.
    • PVJ 02.09.2020 16:38
      Highlight Highlight @Posersalami: Die Studie bewertet einzelne Universitäten, nicht das gesamte höhere Bildungssystem. In der Spitze dominieren sicher die USA mit den üblichen Verdächtigen, in der Breite sind wir hier aber viel besser aufgestellt.
      Die Spitzenplätze sind zudem zu einem gewissen Grad auch zufällig und abhängig von der Auswahl der Kriterien - bei einem anderen Rating war die ETHZ kürzlich in den Top 5.
    • Posersalami 02.09.2020 17:20
      Highlight Highlight Die Top Unis ziehen top Firmen an. Google, Roche, Microsoft, Huawei & co haben sich sicher nicht wegen der günstigen Mieten in Zürich niedergelassen.. Darum muss man die Spitzenplätze mit Zähnen und Klauen verteidigen, sonst sind die bald wieder weg.

      Die Breite ist natürlich auch wichtig, aber für andere Bereiche.
    • loquito 02.09.2020 20:14
      Highlight Highlight Pro top Uni in den USA kommen 10 Trump-Universities (oder ähnliche) die unterirdisch schlecht sind.... Und die 201-300 Uni sind immer noch um Welten besser als viele US-Unis... Auch da ein riesen Graben in den USA...

US-Polizei zieht nacktem Afroamerikaner «Spuck-Sack» über den Kopf – er überlebt nicht

Ein neuer Fall von Polizeigewalt rüttelt die USA auf. Neu veröffentlichte Bodycam-Videos zeigen, wie ein Afroamerikaner von drei Polizisten auf den Boden gedrückt wird. Die Atmung des Mannes setzt aus, wenig später ist er hirntot.

Der Vorfall ereignete sich bereits vor rund einem halben Jahr in Rochester im Bundesstaat New York. Etwa zwei Monate vor dem Tod von George Floyd, welcher weltweite Proteste auslöste. Erst gestern entschied sich die Familie des Opfers dazu, an die Öffentlichkeit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel