DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Parteichef gibt zu: Er erhielt Wahlkampf-Hilfe vom Hauswerber der SVP

12.03.2019, 07:56
AfD-Parteichef Jörg Meuthen bei der AfD-Versammlung in Osterhofen.
AfD-Parteichef Jörg Meuthen bei der AfD-Versammlung in Osterhofen.Bild: EPA/EPA

In Deutschland hat AfD-Parteichef Jörg Meuthen eingeräumt, bei seiner Kandidatur für den Landtag von Baden-Württemberg im Jahr 2016 Wahlkampfhilfen aus der Schweiz erhalten zu haben. Diese hätten einen Wert von knapp 90'000 Euro gehabt.

«Es hat Anfang 2016 während meiner Kandidatur Unterstützungsleistungen seitens der Schweizer Werbeagentur Goal AG gegeben», sagte Meuthen der «Welt» laut einer Vorabmeldung vom Montag. Der Gegenwert belaufe sich auf insgesamt 89'800 Euro für Wahlkampf-Inserate für ihn, Flyer, Plakate und Grafik. Bereits im Januar hatten Medien über die finanziellen Hilfen aus der Schweiz für Meuthen berichtet.

Meuthen betonte, dass er «weder von der Goal AG noch von deren Geschäftsführer Alexander Segert jemals Geld erhalten» und der Firma auch keinen Auftrag erteilt oder mit ihr einen Vertrag über jene Werbemassnahmen geschlossen habe. «Ich habe im Februar 2016 lediglich eine Freistellungserklärung für die Goal AG unterzeichnet, wonach die Firma mein Foto und Daten für werbende Zwecke verwenden dürfe.»

Finanziert wurde diese Wahlkampfunterstützung nach Meuthens Angaben nicht durch die Goal AG oder Segert, sondern durch Spenden mehrerer Personen. Es handele sich dabei «durchweg um Deutsche im Sinne des Grundgesetzes beziehungsweise dem gleichgestellte Staatsbürger von EU-Mitgliedsländern».

Parlament verlangt hohe Strafen

Wie Meuthen im «Welt»-Interview weiter sagte, habe die deutsche Parlamentsverwaltung der AfD wegen jener Wahlkampfhilfen Strafzahlungen angekündigt. Diese beträfen zum einen Meuthen selbst, zu andern AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil, der 2017 im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf eine ähnliche Unterstützung von der Goal AG erhalten hatte.

Laut Meuthen verlangt die Bundestagsverwaltung im Fall von Guido Reil eine Strafzahlung von 133'500 Euro - die dreifache Höhe der mutmasslichen Deliktsumme. Meuthen selbst soll 269'400 Euro zahlen. Er kündigte Widerspruch gegebenenfalls einen Gang vor das Gericht an. (sda/afp)

«Schämen Sie sich» – Politiker explodiert bei Rede von AfD-Curio

Video: watson

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sauäschnörrli
12.03.2019 08:44registriert November 2015
Abstreiten bis es nicht mehr geht, aber immer schön den Anschein waren, es stecke keine kriminelle Energie dahinter.
8932
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dani B.
12.03.2019 08:02registriert August 2018
Ja, heute ist selbst Nationalismus international.
10046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unfriedlicher_Tibeter
12.03.2019 09:22registriert September 2017
SVP;

AfD finanziell unterstützen, sich aber gleichzeitig öffentlich von ihr distanzieren, um sich mässig geben zu können. Die Wahlkampfspenden nach DE wurden verschleiert so lange es ging.

Auch SVP;

Über Deutsche in der Schweiz wettern à la "Sie klauen unsere Jobs! Unser Arbeitsmarkt wird von billigen Arbeitskräften überschwemmt. Personenfreizügigkeit mimimi"

Auch SVP;

Wahlplakate in Deutschland produzieren lassen, da kosteneffizienter. Dann ins gleiche Horn wie die AfD blasen.
6411
Melden
Zum Kommentar
11
Spannung zwischen den USA und China: Kissinger warnt vor Eskalation

Die Spannungen zwischen den USA und China könnten nach Einschätzung des früheren US-Aussenministers Henry Kissinger zur «grössten Herausforderung der Menschheit» heranwachsen.

Zur Story