DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided on Tuesday April 16, 2019 by the Paris Fire Brigade shows fire fighters working at the burning Notre Dame cathedral, Monday April 15, 2019. Experts assessed the blackened shell of Paris' iconic Notre Dame Tuesday morning to establish next steps to save what remains after a devastating fire destroyed much of the cathedral that had survived almost 900 years of history. (Benoit Moser, BSPP via AP)

Mit dem Hubretter gelangte die Pariser Feuerwehr nur bis zur Dachkante der Notre-Dame. Bild: AP/Paris Fire Brigade

Interview

So zerzaust der Zürcher Feuerwehrchef Trumps «Wasserbomber»-Vorschlag

Die Feuerkatastrophe in der Notre-Dame erschüttert Schweizer Feuerwehrleute. Der stv. Kommandant der Zürcher Berufsfeuerwehr erklärt im Interview, warum die Einsatzkräfte das Feuer nicht schnell genug in den Griff kriegten. Und was er von Trumps Lösch-Ideen hält.



Feuerwehrleuten weltweit blutete das Herz, als sie gestern Abend die Bilder der brennenden Notre-Dame sahen. Auch Jan Bauke, stv. Kommandant der Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich, traute seinen Augen kaum.

Herr Bauke, was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie vom Brand in der Notre-Dame hörten?
Jan Bauke: Als ich die Bilder auf meinem Handy sah, überkam mich eine grosse Ohnmacht. Mir ist es kalt den Rücken hinunter gelaufen. Man kann es nicht anders sagen: Alle Brände, die wir in der Schweiz bislang erlebt haben, sind nichts im Vergleich zum Inferno in der Notre-Dame. Zumal der emotionale Effekt auch auf die Feuerwehrleute gewaltig sein muss. Innert kürzester Zeit ist ein Stück Weltgeschichte vor ihren eigenen Augen verbrannt. Wir würden auch leer schlucken, wenn das Grossmünster in Flammen aufgehen würde.

Bild

Jan Bauke, stv. Kommandant der Zürcher Feuerwehr.

Die Pariser Feuerwehr hatte mit dem Ausmass der Feuerkatastrophe schwer zu kämpfen. Täuscht dieser Eindruck?
Bei diesen Branddimensionen ist man in einigen Punkten rasch hilflos. Nicht nur in Paris. Mit ihren Drehleitern beispielsweise kamen die Einsatzkräfte nicht nahe genug an die Flammen, sondern nur bis zur Dachkante. Alle Brände, die sich über einer Höhe von 30 Metern ereignen, sind extrem schwierig zu bekämpfen. Das Problem ist, dass die Notre-Dame viel höher ist und zudem in der engen Altstadt steht. Dort ist es alles andere als einfach, mit den Fahrzeugen hinzukommen. Dies gilt insbesondere für alte Kirchen, die über keine Brandschutzanlagen wie moderne Hochhäuser verfügen. Selbst wenn man vor Ort ist, muss man jederzeit damit rechnen, dass brennende Trümmer hinunterstürzen. Das ist auch passiert. Es ist ein absolutes Worst-Case-Szenario für die Löschmannschaften.

epa07509690 A handout photo made available by the Brigade de Sapeurs-Pompiers de Paris (BSPP) on 16 April 2019 shows French fire fighters in operation to extinguish a fire burning the roof of the Notre-Dame Cathedral in Paris, France, 15 April 2019. A fire started in the late afternoon in one of the most visited monuments of the French capital.  EPA/BENOIT MOSER / BSPP / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

400 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Bild: EPA/BSPP

US-Präsident Donald Trump forderte den Einsatz von Löschflugzeugen, was absurd scheint. Aber warum forderte die Pariser Feuerwehr keine Löschhelikopter an?
Ich kenne die Details des Einsatzes nicht. Aber sie finden keinen seriösen Heli-Piloten, der mit seiner Maschine in diese Rauchwolke fliegt. Durch das Feuer und die Wärme entsteht eine unberechenbare Thermik, das ist viel zu gefährlich. «Wasserbomber», wie sie Trump forderte, sind völlig ungeeignet. Das Wasser kann ein Gebäude massiv beschädigen oder gar zum Einsturz bringen. Mit solchen Flugzeugen bekämpft man Flächenbrände, kein Inferno im Herzen einer Grossstadt.

«Feuerwehrleute sind keine todesmutigen Helden.»

Die Einsatzkräfte retteten zahlreiche Kunstschätze aus der Notre-Dame. 2007 holten Zürcher Feuerwehrleute ebenfalls Gemälde aus dem brennenden Zunfthaus. Wie viel Risiko gehen Feuerwehrleute ein?
Feuerwehrleute sind keine todesmutigen Helden, wie dies oft gesagt wird. Denn es nützt niemandem etwas, wenn wir Kopf und Kragen riskieren und dabei Tote oder Verletzte in Kauf nehmen. Bei jedem Einsatz schauen wir zuerst, ob die Situation für unsere Leute sicher ist. Erst dann gehen wir rein. Das ist unsere oberste Maxime.

Die Bilder aus Paris

Beim Brand im Zunfthaus starb ein Feuerwehrmann.
Es konnte damals niemand ahnen, dass plötzlich der Dachstock einstürzt. Ein tragischer Unfall, der noch heute schmerzt.

Zerstoerter Dachstock des historischen Zunfthauses zur Zimmerleuten am Limmatquai in Zuerich am Donnerstag, 15. November 2007. Bei einem Grossbrand in der Zuercher Innenstadt ist in der Nacht ein Feuerwehrmann gestorben. Das historische Zunfthaus zur Zimmerleuten brannte vollstaendig aus. Das Zimmerleuten - Zunfthaus aus dem 14. Jahrhundert gehoert zu den aeltesten Gebaeuden der Stadt Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

2007 ging das Zürcher Zunfthaus in Flammen auf. Bild: KEYSTONE

Kann man die Bekämpfung eines Feuers in historischen Gebäuden überhaupt üben?
Nach dem Brand im Zunfthaus gingen wir über die Bücher. Aber so ein Inferno wie in der Notre-Dame kann man nicht trainieren.

Es dauerte offenbar 45 Minuten, bis die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten starten konnten. Wie ist das erklärbar?
Wie gesagt, ich kenne die Details nicht. Entscheidend ist, wer den Brand entdeckt und wie die Alarmierung dann abläuft. Wir haben in Zürich die Vorgabe, innert maximal zehn Minuten vor Ort zu sein. In vielen Fällen sind wir früher da. Manchmal reicht es aber einfach nicht. So stand im August 2018 beim Zürcher Bahnhofplatz das Gebäude bereits in Vollbrand, als wir nach wenigen Minuten vor Ort eintrafen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Feuer verwüstet Pariser Notre-Dame

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel