International
Schweiz

Saudi-Prinzessin schuldete Genfer Limousinen-Dienst 1,5 Millionen Franken – und haute ab, ohne zu zahlen

Unruhe im saudischen Königshaus: Der ehemalige König Abdullah (links) und der jetzige, sein Bruder Salman (rechts).
Unruhe im saudischen Königshaus: Der ehemalige König Abdullah (links) und der jetzige, sein Bruder Salman (rechts).Bild: AP/Saudi Press Agency

Saudi-Prinzessin schuldete Genfer Limousinen-Dienst 1,5 Millionen Franken – und haute ab, ohne zu zahlen

21.06.2015, 16:3106.01.2016, 08:16
Mehr «International»

Was man sich als Mitglied eines Königshauses alles erlauben kann: Die saudische Prinzessin Maha Al Ibrahim hat 2009 in Genf Limousinen- und Hoteldienste für mehrere Millionen Franken in Anspruch genommen und nicht bezahlt. Das geht aus einem von 60'000 diplomatischen Dokumenten hervor, welche die Enthüllungsplattform Wikileaks über Saudiarabien veröffentlicht hat.

Die Frau des saudischen Königssohnes Abd ar-Rahman ibn Abd al-Aziz habe eine Rechnung von 1,5 Millionen Franken ignoriert, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Als sie darauf aufmerksam gemacht wurde, habe sie verkündet, dass der Betrag viel zu hoch sei. Daraufhin habe sie die Stadt verlassen und die saudischen Diplomaten in Genf gebeten, sich darum zu kümmern.

«Wir arbeiten aus offensichtlichen Gründen nicht mehr mit dieser Familie zusammen»
Louis Roulet vom Limousinen-Service

Der Verantwortliche des Limousinen-Services, Louis Roulet, erinnert sich noch gut an den Fall. Es sei um «viel mehr» als 1,5 Milionen Franken gegangen. Die Schuld sei schlussendlich ganz beglichen worden. «Wir arbeiten aus offensichtlichen Gründen nicht mehr mit dieser Familie zusammen», sagt er zu AP

Aussergewöhnlich sei der Fall aber nicht wirklich gewesen, so der Algerier Roulet. Solche Streitigkeiten seien typisch für die arabischen Kunden, mit denen er zu tun habe.

Iran und Ägypten im Fokus

Wikileaks hat die Depeschen am Freitag veröffentlicht – es sollen noch mehr folgen. Bis jetzt konnten Journalisten nur ein Bruchteil auf ihre Echtheit zu prüfen. Das saudische Aussenministerium warnte seine Staatsbürger auf Twitter davor, Webseiten mit Inhalten zu besuchen, die illegal veröffentlicht wurden.

Wikileaks
AbonnierenAbonnieren

Neben den luxuriösen Gewohnheiten der Königsfamilie zeigen die Dokumente auch, dass der Golfstaat den Iran im Visier hatte: Ein Memo, das offenbar von der Botschaft in Teheran geschickt wurde, beschreibt den «Frust der iranischen Bürger und ihr starker Wunsch nach einem Regimewechsel». Im Memo ist davon die Rede, die Unzufriedenheit der Iraner über soziale Medien zu verbreiten und Oppositionsfiguren zu unterstützen.

Ein weiteres Memo legt nahe, dass Golfstaaten bereit gewesen wären, 10 Millionen US-Dollar für die Freilassung des ehemaligen ägyptischen Machthaber Hosni Mubarak zu bezahlen. Der Deal ist offensichtlich nie zustande gekommen. (rey)

Obama zu Besuch beim König von Saudi Arabien

1 / 15
Obama zu Besuch beim König von Saudi Arabien
US-Präsident Barack Obama wird in Saudi Arabien empfangen.
quelle: ap/ap / carolyn kaster
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randen
21.06.2015 17:36registriert März 2014
Pssst nicht die Saudis verärgern! Die haben das Öl!
276
Melden
Zum Kommentar
3
Missbrauchspotenzial bei Comparis: Deshalb überwacht jetzt die Finma den Vergleichsdienst
Das beliebte Onlineportal verliert vor Gericht gegen die Finanzmarktaufsicht. Der Rechtsstreit gibt einen Einblick in das Millionengeschäft mit den Krankenkassenwechseln.

Eigentlich steht Comparis.ch für Transparenz. Der führende Vergleichsdienst der Schweiz durchleuchtet seit 1996 den Markt, um seine Nutzerinnen und Nutzer zum besten Angebot zu führen, sei es für Occasionsautos, Wohnungen oder Versicherungen. 80 Millionen Aufrufe erzielt er damit pro Jahr. Eine Million davon für Versicherungsvergleiche. Doch in eigener Sache hat Comparis bisher vollständige Transparenz gescheut.

Zur Story