International
Schweiz

Seit über einem Jahr in Belarus im Knast: Nun erhielt Natallia Hersche Schweizer Besuch

Seit über einem Jahr in Belarus im Knast: Nun erhielt Natallia Hersche Schweizer Besuch

14.01.2022, 07:0014.01.2022, 13:24
Mehr «International»

Die in Belarus inhaftierte schweizerisch-belarussische Doppelbürgerin Natallia Hersche hat einen weiteren Besuch erhalten von einem Schweizer Vertreter. Das teilte der Schweizer Botschafter in Belarus, Claude Altermatt, im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Natallia Hersche vor Gericht in Minsk im Dezember 2020.
Natallia Hersche vor Gericht in Minsk im Dezember 2020.Bild: viasna

Am vergangenen Dienstag habe der interimistische Geschäftsträger der Schweiz, John Ruhoff, Hersche im Stadtgefängnis von Mogiljow besucht, hiess es im Tweet vom Donnerstagabend. Auf Facebook schrieb die Botschaft zudem, Hersche fühle sich gut und schicke allen, die sie unterstützten, Grüsse und Anerkennung.

Hersche ist seit über einem Jahr in Belarus in Haft. Sie hatte am 19. September 2020 in Minsk an einer Demonstration gegen das Regime des Machthabers Alexander Lukaschenko teilgenommen und wurde dabei verhaftet.

Nach Angaben von Schweizer Menschenrechtsorganisationen wurde sie «in einem unfairen Schauprozess» im Dezember 2020 zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Im vergangenen September bestätigte das Aussendepartement EDA ihre Verlegung von einem Gefängnis in Gomel in jenes von Mogiljow.

Die Schweizer Botschaft in Minsk unterstütze Hersche im Rahmen des konsularischen Schutzes, schrieb das EDA im September zudem. Sie habe bereits mehrere Besuche von Schweizer Vertretern erhalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Polizei in Belarus hat keine Chance gegen diese protestierenden Frauen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
14.01.2022 08:32registriert Mai 2015
Und in der Diktatur Schweiz wird niemand wegen einer Demo ins Gefängnis geworfen.

Ich komme da jetzt nicht mehr ganz mit.
9116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
14.01.2022 08:29registriert Juni 2021
arbeitet die Schweiz auch schon, Hersche freizukriegen, oder ist kuscheln vor Lukaschenkos Regime doch günstiger, weil man ja noch Geschäfte machen will?
609
Melden
Zum Kommentar
17
Als rassistisch eingestuft: Kein Schutz für Marke Bimbo QSR

Der mexikanische Lebensmittelkonzern Bimbo kann seine Marke «Bimbo QSR» in der Schweiz nicht eintragen lassen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Ablehnung aufgrund der rassistischen Konnotation des Begriffs bestätigt.

Zur Story