bedeckt
DE | FR
57
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Flüge ab Zürich in die USA: «Die Preise sind extrem dynamisch»

Ab Zürich starten im Dezember bis vier tägliche Flüge nach New York.
Ab Zürich starten im Dezember bis vier tägliche Flüge nach New York. bild. Shutterstock

Dumping-Tickets auf USA-Flügen: «Die Preise sind extrem dynamisch»

23.09.2021, 05:5924.09.2021, 14:13

USA-Fans jubeln: Nach eineinhalb Jahren Corona-Blockade fällt am 1. November die Einreisesperre in die Vereinigten Staaten – zumindest für geimpfte Personen.

Dementsprechend fahren die Airlines das Angebot wieder hoch. Die Swiss fliegt bis dreimal täglich von Zürich nach New York – und dies in der traditionell schwierigen Wintersaison. Die Airline hat zudem am Mittwoch angekündigt, ab Mitte Dezember die Flüge ab Genf zum Big Apple wieder aufzunehmen.

Delta-Airlines mit Kampfreisen

Wer gedacht hat, dass die Ticketpreise wegen der Corona-Milliardenverluste der Fluglinien steigen, der täuscht sich. Delta Airlines wirft selbst in der Christmas-Shopping-Saison im Dezember Tickets Zürich-New York für 496 Franken auf den Markt (retour, 3. bis 13. Dezember).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Anders die Swiss: An den Vergleichsdaten kostet der Retour-Flug mit einer Swiss-Maschine mit 894 Franken fast das Doppelte. Auch an anderen Tagen liegen die Preise im Bereich von 900 Franken. Die auf der Swiss-Webseite aufgeführten Spezialtarife von 557 Franken (hin und zurück) sind nur bis Ende Oktober verfügbar.

«Unsere Tarife richten sich weiterhin unverändert nach Angebot und Nachfrage», sagt Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott dazu. Auch bereits vor der Corona-Pandemie seien die günstigen Spezialtarife im Zeitraum Dezember-Januar nur eingeschränkt verfügbar gewesen.

«Das Flugangebot in die USA wird diesen Winter längst nicht gleich gross sein wie in der Zeit vor Corona.»
Nick Gerber, Globetrotter

«Die Preise sind extrem dynamisch», sagt Nick Gerber vom Reiseunternehmen Globetrotter. Je mehr Flüge verfügbar seien, desto stärker kämen die Preise unter Druck. Er gehe aber davon aus, dass die Ticketpreise grundsätzlich eher höher ausfallen werden als in früheren Jahren. «Das Flugangebot in die USA wird diesen Winter wohl nicht gleich gross sein wie in der Zeit vor Corona», so Gerber weiter. Natürlich gebe es einen gewissen Nachholbedarf für Verwandtenbesuche oder Shopping-Trips. «Damit allein füllt man aber keine Flugzeuge», so der Berner.

Elementar für die Fluglinien sind hingegen die Geschäftsreisenden. Niemand weiss derzeit genau, wie viele Business-Leute für ein Meeting wieder über den Atlantik fliegen werden. Airlines rechnen damit, dass langfristig jeder fünfte Business-Passagier wegfällt.

epa09233964 Travellers walk through a terminal at Ronald Reagan Washington National Airport in Arlington, Virginia, USA, 28 May 2021. Air travel is expected to increase over the Memorial Day weekend,  ...
Die meisten Ferienreisenden besuchen die USA im Sommer. Bild: keystone

Derweil ist für die Reisebüros die aktuelle USA-Saison so oder so gelaufen. «Die meisten Reisenden gehen im Sommer in die Staaten», erklärt Gerber. Der Winter mache den kleineren Teil des US-Geschäfts aus.

Für kommenden Sommer rechnet er mit einer grossen Nachfrage. «Wohnmobile und Mietwagen könnten knapp werden. Darum lohnt es sich, früh zu buchen», so der Reiseexperte.

USA wichtigster Reisemarkt

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist für die Fluglinien lebenswichtig: Die USA seien das wichtigste Verkehrsgebiet der Schweizer Fluggesellschaft, so die Swiss-Sprecherin weiter. Deshalb sei die Aufhebung des Einreisestopps für vollständig geimpfte Reisende aus der EU und dem Schengenraum auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für die Swiss ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Rückkehr zu alter Stärke.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rührende Geschichte: 11-jähriger tanzt im Regen Ballett und wird von Academy in New York entdeckt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frechsteiner
23.09.2021 11:25registriert März 2019
Hat doch in Winti auch Läden wo man Shoppen gehen kann?
2712
Melden
Zum Kommentar
avatar
ryuk
23.09.2021 07:43registriert Juli 2016
x-mas shopping nach ny - hört doch auf mit diesem sinnlosen konsummist.. ihr seid dadurch weder hipper noch steigt euer selbstvertrauen deswegen nachhaltig - einfach nur doof..
2919
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRealSnakePlissken
23.09.2021 13:08registriert Januar 2018
„X-mas Shopping“: Für mich schon immer DER Nachweis für Konsumtrottelei der Sonderklasse. - Ich kaufe Geschenke unter dem Jahr, wenn ich „inspiriert“ bin im Sinne von „das wär doch was für X“. Natürlich auch keine Garantie, einen Volltreffer zu landen🙄.
An Weihnachten gibt’s sowieso nur Geschenke für die Minderjährigen, ich bin da mehr fürs Kochen und Bekochtwerden.👨‍🍳
2013
Melden
Zum Kommentar
57
Tötungsdelikt in Muralto TI – verurteilter Deutscher muss 18,5 Jahre hinter Gitter

Das Berufungsgericht in Locarno hat am Dienstag im Prozess um das Tötungsdelikt im Hotel «La Palma au Lac» in Muralto TI das Strafmass erhöht. Der Täter muss für 18.5 Jahre hinter Gitter - sechs Monate länger als bei der ersten Verurteilung.

Zur Story