DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Singapur lockert: Flüge mit geimpften Passagieren an Bord können ab der Schweiz starten

Eine der wichtigsten Asien-Destinationen lockert die Reiserestriktionen nun auch für die Schweiz. Ab dem 8. November sind so genannte VTL-Flüge mit geimpften Gästen an Bord möglich. Die Swiss reagiert bei ihrer Flugplanung.
27.10.2021, 05:35
Benjamin Weinmann / ch media
Bald können Schweizer und Schweizerinnen wieder nach Singapur reisen.
Bald können Schweizer und Schweizerinnen wieder nach Singapur reisen.Bild: shutterstock

Die Festung bröckelt: Der asiatische Stadtstaat Singapur war in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Krise praktisch nicht besuchbar. Doch in den vergangenen Wochen ging das Land zunehmend Kooperationen mit Ländern ein, um Flüge zuzulassen, auf denen nur Passagiere mit doppelter Impfung zugelassen sind. In der Branche ist von «Vaccinated Travel Lanes» die Rede – Impfkorridoren, oder kurz VTL.

Frankreich, Italien, die USA und viele andere kamen zum Zug. Doch die Schweiz blieb aussen vor – höchstwahrscheinlich wegen der zu tiefen Impfquote und den zu hohen Fallzahlen hierzulande. Auch andere asiatische Länder umgingen bisher die Schweiz.

Wichtige Business-Destination

Doch nun macht Singapur einen grossen Schritt auf die Schweiz zu. Ab dem 8. November sind VTL-Flüge zwischen den beiden Ländern möglich. Dies berichtet das Newsportal Channel News Asia. Dies sorgt vielerorts für Erleichterung. Einerseits bei Geschäftsreisenden, schliesslich ist Singapur ein bedeutender Offshore-Markt für Credit Suisse, UBS und Co..

Andererseits werden auch die 2900 Schweizer Expats in Singapur aufatmen, sowie die singapurischen Bürgerinnen und und Bürger hierzulande. Für sie waren Heimat-Besuche in der Vergangenheit praktisch nicht möglich, und wenn nur unter strengsten Quarantänebedingungen.

Und schliesslich bedeutet die Öffnung für die Swiss eine grosse Verbesserung, da sie zusätzliche Buchungen wird verzeichnen können. Zudem könnte dies für weitere asiatische Länder ein Anreiz dafür sein, ebenfalls VTL-Kooperationen in Betracht zu ziehen. Airline-Sprecherin Meike Fuhlrott sagt, man begrüsse die Entscheidung und sie sei wichtig für die Swiss: «Aktuell planen wir, dreimal wöchentlich von Zürich nach Singapur zu fliegen.»

Nach wie vor strenge Regeln

Wer von der Schweiz nach Singapur fliegen will, muss nicht nur komplett geimpft sein, sondern auch vierzehn Tage vor der Reise im Land bleiben und zwei negative PCR-Tests vorweisen können - vor dem Abflug und nach der Ankunft am Changi Airport. Kinder unter zwölf Jahren können mitreisen, sofern sie von einem Erwachsenen begleitet werden, der die VTL-Vorschriften erfüllt. Inzwischen ist Singapur mit 13 Ländern solche Kooperationen eingegangen.

Raphael Nägeli, Chef der Abteilung Asien und Pazifik im Eidgenössischen Amt für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zeigt sich erfreut: «Wir haben uns auf diplomatischer Ebene stark für eine Aufnahme der Schweiz in das VTL-Programm Singapurs eingesetzt und sind froh über diesen Erfolg.» Die Möglichkeit von VTL-Flügen sei eine grosse Erleichterung für touristische Reisen, vor allem aber auch für Schweizer Staatsangehörige, die in Singapur leben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim trifft Trump in Singapur

1 / 27
Kim trifft Trump in Singapur
quelle: ap/afp pool / anthony wallace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Singapurs Parks sorgt eine schwarz-gelbe Kreatur für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Queen Elizabeth II. verliert eine ihrer Perlen: die Karibikinsel Barbados

Barbados hat sich zum 55. Unabhängigkeitstag eine neue Staatsform verpasst – die Karibikinsel sagte sich von der britischen Monarchie los und erklärte sich zur parlamentarischen Republik. Im Beisein des britischen Thronfolgers Prinz Charles wurde in der Nacht zum Dienstag die Richterin Sandra Mason feierlich als erste Präsidentin und neues Staatsoberhaupt von Barbados vereidigt. Kurz nach Mitternacht gab es für Mason Salutschüsse und eine Parade der Staatsbediensteten auf dem Platz der Nationalhelden in der Hauptstadt Bridgetown.

Zur Story