bedeckt
DE | FR
45
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Stockholm – Zürich: Betrunkene Frau randalierte während Swiss-Flug

Ein Airbus A330-300 der Swiss im Landeanflug auf Piste 14 am Flughafen Zürich. (Archivbild)
Ein Airbus A330-300 der Swiss im Landeanflug auf Piste 14 am Flughafen Zürich (Archivbild).Bild: KEYSTONE

Frau randalierte während Swiss-Flug – in Zürich biss sie dann noch eine Polizistin

12.07.2021, 15:2712.07.2021, 15:34

Am Sonntagabend hat eine 28-jährige Frau auf einem Flug von Stockholm nach Zürich die Nerven verloren. Sie randalierte dermassen, dass ein Zürcher Polizist, der privat unterwegs war, die Frau festhalten musste. Am Boden biss sie dann noch eine Polizistin.

Die Schweizerin griff das Kabinenpersonal während des Flugs mehrmals tätlich an. Zudem habe sie sich den Anweisungen widersetzt, teilte die Zürcher Kantonspolizei am Montag mit. Als sich die Lage während des Landeanfluges dann noch zuspitzte, griff ein Zürcher Kantonspolizist ein, der privat in der selben Maschine sass.

Er hielt die Frau fest und übergab sie am Flughafen Zürich seinen Kollegen. Doch auch nach der Ankunft randalierte die Frau weiter und biss schliesslich noch eine Polizistin in den Unterarm. Sie musste die Wunde in einem Spital untersuchen lassen.

Wie es bei der Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess, war die Frau betrunken. Sie muss sich nun wegen Widerhandlung gegen das Luftfahrgesetz sowie wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte verantworten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

1 / 34
32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)
quelle: eleftheriaonline.gr / eleftheriaonline.gr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
eightball
12.07.2021 17:15registriert September 2016
Hah, immerhin eine Person, welche aktiv der Vielfliegerei entgegenwirkte. Sie wird wohl so schnell nicht mehr transportiert werden. Und teuer wird sie diesen Spass auch noch kommen.
1053
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zyniker haben es leichter
12.07.2021 15:40registriert Januar 2018
Solche Fälle haben massiv (ich meine es war so faktor 10) zugenommen gemäss der ami Luftfahrtbehörde, wäre vielleicht einen Artikel wert.
605
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerLettant
13.07.2021 00:25registriert März 2019
Immer gut, wenn ich über die Medien erfahre, dass meine Frau auf dem Nachhauseweg ist.
400
Melden
Zum Kommentar
45
Selenskyj feiert Abwehr russischer Raketen – das Nachtupdate ohne Bilder
Die Russen greifen mit Raketen die Ukraine an, Kiew attackiert offenbar russische Militärflugplätze. Und eine deutsche Botschafterin räumt Fehler im Umgang mit Russland ein – das Nachtupdate ohne Bilder.

Die neueste russische Angriffswelle hat in der Ukraine erneut mehrere Menschen getötet und mancherorts die Strom- und Wasserversorgung zusammenbrechen lassen. Dennoch feierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Erfolge der Luftabwehr gegen die Vielzahl russischer Marschflugkörper am Montag: «Jede abgeschossene russische Rakete ist ein konkreter Beweis dafür, dass der Terror besiegt werden kann», sagte er in seiner täglichen Videoansprache. Die Luftabwehr hatte nach eigenen Angaben rund 60 von etwa 70 Marschflugkörpern abgeschossen (siehe weiter unten). Dennoch gab es mehrere Treffer. «Leider gibt es Opfer», sagte Selenskyj. Vier Menschen seien getötet worden.

Zur Story