DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im katalanischen Parlament trat Anna Gabriel jeweils mit T-Shirts mit feministischen Parolen oder Slogans wie «Sonne, Paella, Sozialismus» auf.
Im katalanischen Parlament trat Anna Gabriel jeweils mit T-Shirts mit feministischen Parolen oder Slogans wie «Sonne, Paella, Sozialismus» auf.Bild: EPA/EFE

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Anna Gabriel ist eine ungewöhnliche Politikerin. Nun ist sie vor der spanischen Justiz nach Genf geflohen. Die Schweiz will sie nicht nach Spanien auslieferen.
21.02.2018, 14:3921.02.2018, 18:14
Pascal Ritter / Nordwestschweiz

Anna Gabriel war für Mittwoch zum Verhör vorgeladen. Die Katalanin müsste ihre separatistische Politik vor dem Bundesstrafgericht (Tribunal Supremo) in Madrid rechtfertigen. Vorgeworfen wird ihr Rebellion, weil sie eine der treibenden Kräfte ist hinter dem katalanischen Unabhängigkeitsprozess, der am 10. Oktober 2017 in der einseitigen Unabhängigkeitserklärung gipfelte. Bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu 30 Jahre Haft.

Doch Gabriel war nicht vor Gericht erscheinen. Sie ist nach Genf geflüchtet. Das spanische Bundesstrafgericht hat deshalb am Mittwoch die Festnahme der Katalanin angeordnet. Die Schweiz wird Gabriel voraussichtlich nicht an Spanien ausliefern, wie Folco Galli, Informationschef des Bundesamts für Justiz, am Mittwoch auf Anfrage sagt.

Wenn das Verfahren gegen die Separatistenführerin politischer Natur sei, «könne die Schweiz nicht auf ein mögliches Auslieferungsersuchen reagieren». Galli fügte jedoch hinzu, dass das EJPD den Fall eingehender prüfen werde, wenn ein Auslieferungsgesuche eingegangen sei. Der Machtkampf zwischen den katalanischen Separatisten und dem spanischen Zentralstaat hat die Schweiz erreicht.

Gestern meldete sich Gabriel zu Wort: «Nicht wir sollten vor Gericht stehen, sondern der spanische Staat und die tiefe Qualität seiner Demokratie.» Vor den Kameras des Westschweizer Fernsehens RTS wirkte sie ruhig und sprach leise auf Französisch. Normalerweise spricht sie laut und Katalanisch.

Anna Gabriel: Linke Hand von Carles Puigdemont (rechts) und meistgehasste Separatistin Kataloniens.
Anna Gabriel: Linke Hand von Carles Puigdemont (rechts) und meistgehasste Separatistin Kataloniens.Bild: AP/AP
Jetzt auf

Gabriel ist das Gesicht der antikapitalistischen Gruppe Candidatura per l’Unitat Popular (Kandidatur für die Volkseinheit, CUP). Die CUP ist die radikalste Kraft der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Die Kleinstpartei, die ihre Basis in separatistischen Dörfern und an Universitäten hat, verlor bei den von Madrid anberaumten kurzfristigen Neuwahlen im Dezember 6 ihrer 10 Sitze. Trotzdem ist sie mächtig, denn sie verhilft den Separatisten um Carles Puigdemont zu einer knappen Mehrheit im Parlament.

Hass und Sexismus im Netz

Gabriel ist die meistgehasste Separatistin Kataloniens. Denn die 42-Jährige ist nicht nur für die Abspaltung Kataloniens, sondern auch für die Errichtung einer sozialistischen Republik der katalanischen Länder, welche neben der Region Katalonien auch Valencia und die Balearen umfasst.

Sie ist zudem eine Art Sahra Wagenknecht der katalanischen Linken, nur dass sie nicht nur inhaltlich gegen den Kapitalismus agitiert, wie ihr deutsches Pendant, sondern auch äusserlich alle Klischees einer linksalternativen Separatistin erfüllt. Im katalanischen Parlament trat sie jeweils mit T-Shirts mit feministischen Parolen oder Slogans wie «Sonne, Paella, Sozialismus» auf. Bei anderen Abgeordneten würden die textilen Parolen Aufsehen erregen, bei Gabriel sind es einfach ihre Alltagskleider. Ihren Anhängern in den Jugendzentren der separatistischen Bewegung signalisiert sie damit: Ich bin immer noch eine von euch, auch wenn ich im Parlament sitze. Dies tat die Lehrerin und Jus-Dozentin seit 2015.

Lehrerin und Jus-Dozentin Anna Gabriel.
Lehrerin und Jus-Dozentin Anna Gabriel.Bild: EPA/EFE

Gabriel wird im Netz wie keine Zweite diffamiert. Ihr Äusseres ist Thema von oft sexistischen Kommentaren. Ihre schwarzen Fransen fallen ihr ins Gesicht, dazu trägt sie grosse Ohrringe. Es ist ein Stil, wie er im Baskenland verbreitet ist.

Als Gabriel mit 16 ihre politische Karriere in der antifaschistischen Bewegung startete, galten die baskischen Separatisten als Vorbilder. Die katalanische Jugend pilgerte lange an die Dorffeste der Basken und schwärmte manchmal sogar für die Kämpfer der ETA. Die Katalanen sind nun die erfolgreicheren Separatisten. Auch weil sie aus den Fehlern der Basken gelernt haben und gewaltfrei kämpfen. Trotzdem sitzen zurzeit vier Politiker in Untersuchungshaft. Weitere sind nur unter Auflagen frei. Nach Auffassung der spanischen Regierung und der Gerichte war das Referendum vom 1. Oktober 2017 illegal.

In Genf ist Gabriel erst einmal sicher. Ob sie Asyl beantragt, ist noch unklar. Aber auch sonst dürfte eine Auslieferung kompliziert werden. Denn Rebellion ist in der Schweiz kein Straftatbestand. Zudem ist fraglich, ob Spanien überhaupt einen internationalen Haftbefehl ausstellt. Im Falle von Carles Puigdemont wurde der wieder zurückgezogen. (aargauerzeitung.ch)

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sealeane
21.02.2018 15:59registriert November 2017
Eigentlich schon peinlich das eine "demokratischer" Staat wie Spanien jemand für "Rebelion" angeklagt werden kann. Schon gar wenn die "Rebelion" mit demokratischen mittel und nicht mit Waffengewalt stattfand. Das kann man doch nicht ernst nehmen!
18442
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marioperlallibertat
21.02.2018 15:47registriert Oktober 2017
Die Staatsawaltschaft verlangt einen internationalen Haftbefehl und der Richter belässt es wie schon bei Piugdemont bei einem nationalen Haftbefehl. Schon erstaunlich, man verfolgt sie für „Delikte“ welche bis zu 30 Jahre Haft führen, will sie aber im Ausland nicht zur Haft ausschreiben. Es ist für den Richter Llarena so offensichtich, dass die von ihm zur Last gelegten „Verbrechen“ in keinem europäischen Rechtsstat zu einer Auslieferung führen würden, dass er auf eine solche Schmach verzichtet. Bravo Anna, wieder einmal wird der spanische Unrechtsstaat vorgeführt
12827
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
21.02.2018 16:26registriert April 2015
"Die Katalanen sind nun die erfolgreicheren Separatisten"

Das stimmt nicht. Wenn dem so wäre, hätten Katalanen auch mehr Autonomie als die Basken.
548
Melden
Zum Kommentar
35
Finnland begrüsst russische Touristen mit ukrainischer Hymne
Russische Touristen können problemlos nach Finnland einreisen. Dort werden sie aber an den Krieg gegen die Ukraine erinnert.

Eigentlich wird am Imatrafall Musik des finnischen Komponisten Jean Sibelius gespielt, wenn der Damm sich öffnet und die Wassermassen des Vuoksi ins Tal schiessen. Das beeindruckende Schauspiel zieht jeden Tag Touristen in die Stadt im Süden Finnlands, viele davon aus dem nahen Russland. Doch deren Urlaub soll nicht mehr so unbeschwert verlaufen wie bislang: Vor Jean Sibelius kommt neuerdings die ukrainische Nationalhymne aus den Lautsprechern, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Zur Story