International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passengers arrive at Heathrow Airport in London after the last British Airways flight from China touched down in the UK following an announcement that the airline was suspending all flights to and from mainland China with immediate effect amid the escalating coronavirus crisis, Wednesday Jan. 29, 2020. Many governments have warned against unnecessary travel to China, as efforts to contain a new and deadly coronavirus virus intensify. (Steve Parsons/PA via AP)

In China selbst sieht die nationale Gesundheitskommission den Kampf gegen die Lungenkrankheit in einer «kritischen Phase». Bild: AP

Warum der Höhepunkt des Coronavirus erst noch bevor steht



Angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus werden international immer weitere Massnahmen ergriffen: Länder evakuieren ihre Staatsbürger aus China, Fluggesellschaften stoppen ihre Flüge in das Land, Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff und der WHO-Notfall-Ausschuss tagt erneut

In China selbst sieht die nationale Gesundheitskommission den Kampf gegen die Lungenkrankheit in einer «kritischen Phase». Sprecher Mi Feng sagte am Mittwoch in Peking, die eingeleiteten drastischen Massnahmen seien «der einzige Weg, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern». Auch die Isolation – von Erkrankten, Verdachtsfällen oder Risikopersonen – sei effektiv.

Chinesischer Virus-Experte nimmt Stellung

Nach Einschätzung eines führenden chinesischen Lungenexperten wird die Krankheitswelle erst in sieben bis zehn Tagen ihren Höhepunkt erreichen. Der Chef des nationalen Expertenteams im Kampf gegen das Virus, Zhong Nanshan, sagte in einem am Mittwoch verbreiteten Interview der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur:

«Es ist sehr schwierig, definitiv vorherzusagen, wann der Ausbruch seinen Höhepunkt erreicht. Aber ich denke, in einer Woche oder zehn Tagen wird der Höchststand erreicht werden – und danach wird es keinen Anstieg im grossen Stil mehr geben.»

Zhong Nanshan

Er gehe nicht davon aus, dass der Ausbruch so lange dauern werde wie die Sars-Pandemie vor 17 Jahren, die sechs Monate dauerte. Zhong Nanshan hatte damals der Haltung der chinesischen Führung widersprochen und öffentlich gewarnt, dass der Ausbruch nicht unterschätzt werden dürfe.

Der neuartige Erreger gleiche vom Ursprung her einem Virus, das 2017 in Fledermäusen entdeckt worden sei. Das 2019-nCov-Virus habe vermutlich einen Zwischenwirt in einem wilden Tier, sagte der erfahrene Experte. Dies könnte Vermutungen bestätigen, das sich das Virus von einem Markt ausbreitete, wo auch Wildtiere zum Verzehr verkauft wurden.

Wie Nanshan sagte, seien «frühe Entdeckung und frühe Isolation» entscheidend, um das Virus in den Griff zu bekommen. Die Entwicklung eines Impfstoffes wird aus seiner Sicht noch drei bis vier Monate oder länger dauern.

Opfer im Ausland

Ausserhalb Chinas gibt es bisher etwa 50 Infektionsfälle in mindestens 18 Ländern. Die Zahl der bekannten Infektionen innerhalb der Volksrepublik ist auf 7000 gestiegen. Dabei werden laut Staatsfernsehen 25 Fälle in Hongkong, Taiwan und Macao mitgerechnet, weil Peking diese Territorien als Teil der Volksrepublik ansieht.

Von den Infizierten wurden 115 wieder als geheilt aus dem Spital entlassen. Besonders ältere Menschen mit schweren Vorerkrankungen leiden unter der Lungenkrankheit. Die Epidemie wird nach Einschätzung eines führenden chinesischen Lungenexperten erst in sieben bis zehn Tagen einen Höhepunkt erreichen.

Virus im Labor nachgezüchtet

Nach Angaben des Peter Doherty Instituts für Infektionen und Immunität in Melbourne haben australische Wissenschaftler das Virus inzwischen im Labor nachgezüchtet. Nunmehr könne in Zusammenarbeit mit anderen Instituten und der Weltgesundheitsorganisation WHO an einem Gegenmittel gearbeitet werden.

Besonders betroffen ist die Millionenstadt Wuhan und die umliegende Provinz Hubei. Rund 45 Millionen Menschen wurden dort weitgehend abgeschottet; Flüge sowie der Nah- und Fernverkehr wurden ausgesetzt.

Erstmals sind innerhalb Chinas auch andere Staatsangehörige erkrankt. Ausserhalb der Volksrepublik gibt es unter anderem in Thailand, Japan, Singapur, Malaysia, den USA, Australien und auch Südkorea Erkrankte mit dem Virus 2019-nCoV. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) meldeten am Mittwoch die ersten bestätigten Virusfälle.

In Europa wurden in Deutschland und Frankreich je vier Fälle bestätigt. Am Mittwoch kam ein Fall in Finnland hinzu. In der Schweiz wurden bis am Mittwoch rund 50 Verdachtsfälle abgeklärt. Von den Getesteten war keine Person mit dem Virus infiziert, wie das Bundesamt für Gesundheit auf Anfrage sagte.

Die meisten ausserhalb von China erkrankten Menschen waren vorher in der Volksrepublik. Allerdings gibt es zunehmend Fälle, bei denen sich Menschen in ihrem Land bei Reiserückkehrern aus China angesteckt haben. Die Regierung in Peking hat ihren Staatsbürgern geraten, Reisen ins Ausland vorerst zu verschieben.

epa08174557 Production workers of Jiangsu Shuoshi Biotechnology Co. Ltd. carry out work on a new coronavirus (2019) nucleic acid detection kit (fluorescence PCR) in Taizhou City, Jiangsu Province, China, 29 January 2020. The death toll from the outbreak of coronavirus in China has reached 132 and infected more than 6000 others, according to media reports.  EPA/STRINGER CHINA OUT

Bild: EPA

Ausländer werden ausgeflogen

Andere Staaten wie Indien warnten vor Reisen in das Land der Mitte. In der Ukraine sollen die Direktflüge in das ostasiatische Land eingestellt werden. In Kasachstan entschieden die Behörden, den Bus- und Zugverkehr zum Nachbarland China einzustellen.

Zudem solle es auch keine Direktflüge mehr von und nach China geben, teilte die Regierung des zentralasiatischen Landes mit. Wichtige Sportveranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt.

Derweil haben die USA und Japan damit begonnen, Landsleute aus der Krisenregion zurückzuholen. Auch rund 90 Deutsche und ihre Angehörigen sollen «in den nächsten Tagen» aus der Region Wuhan ausgeflogen werden. Sie sollen nach ihrer Ankunft in Frankfurt zunächst in Quarantäne kommen.

Nach Angaben des EU-Kommissars für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, wollen rund 600 EU-Bürger Wuhan so schnell wie möglich verlassen. Die italienische Regierung schickt am Donnerstag einen ersten Flieger nach Wuhan, um Landsleute aus der besonders betroffenen Zone zu holen.

Auch mehrere Schweizer Bürger möchten aus der Region ausgeflogen werden. Das Aussendepartement (EDA) steht in Kontakt mit anderen Staaten, um dies zu ermöglichen, wie es am Mittwoch auf Anfrage mitteilte.

Lufthansa und Swiss stoppen Flüge nach China

Derweil gab es an Bord einer Lufthansa-Maschine von Frankfurt nach Nanjing einen Verdachtsfall. Die Crew wurde nach einer medizinischen Untersuchung nach Deutschland zurückgeschickt.

Wenige Stunden später verkündete Europas grösste Fluggesellschaft samt ihren Töchtern Swiss und Austrian, ebenso wie die Konkurrentin British Airways und anderen Fluggesellschaften China nicht mehr anzufliegen. Andere internationale Firmen kündigten an, vorübergehend ihre Standorte in China zu schliessen oder zumindest transkontinentale Dienstreisen auszusetzen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berief für Donnerstag erneut den Notfall-Ausschuss ein. Dieser berät die WHO in der Frage, ob eine «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausgerufen werden soll. Damit verbunden sind konkrete Empfehlungen, wie alle Länder der Welt einer weiteren Ausbreitung vorbeugen können.

Nach wie vor hätten die meisten Menschen milde Symptome, sagte WHO-Notfallkoordinator Michael Ryan am Mittwoch in Genf. Nach wie vor werde das Virus durch infektiösen Tröpfchen übertragen. «Die Übertragungskette kann immer noch unterbrochen werden», sagte Ryan. Das sei mit sorgfältiger Hygiene - etwa Händewaschen, und der Isolierung von Infizierten möglich. (sda/dpa/reu)

Das Coronavirus verbreitet sich

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

230
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 30.01.2020 22:25
    Highlight Highlight Sarkastisch gesagt könnte der Virus in einem Schlag das Problem der Überalterung lösen...
  • luiiszg 30.01.2020 10:19
    Highlight Highlight Habe vor kurzem bei Wish bestellt und kann die Bestellung nicht mehr stornieren. Die Pakete kommen aus der Gegend rund um Wuhan. Besteht eine Chance, dass der Virus so übertragbar ist?
    • blobb 30.01.2020 12:19
      Highlight Highlight ähm, wenn du einen Chinesen bestellst villeicht schon.🤔
  • Magnum 30.01.2020 08:59
    Highlight Highlight Habe bereits mehrere E-Mails erhalten von Herstellern, die ihre Fabrik(en) in China nach den Neujahrsfeierlichkeiten statt am 3. Februar frühestens am 10. Februar wieder in Betrieb nehmen - auf Geheiss der Regierung. Die Sportmesse ISPO Peking (Mitte Februar) ist bereits abgesagt worden. Mal schauen, wie sich das weiterentwickelt.
  • MeinAluhutBrennt 30.01.2020 07:30
    Highlight Highlight Ich warte nur auf die Meldung, dass der Virus durch Bargeld übertragen wird.
  • lincoln_rhyme 30.01.2020 07:25
    Highlight Highlight Reine Panikmache, um von anderen Problemen abzulenken!
    Warum hört man nichts mehr von Hong Kong?
  • who cares? 30.01.2020 07:01
    Highlight Highlight Liebes watson-Team, warum benützt ihr das Wort "warum" im Titel, wenn ihr es dann doch nicht beantwortet im Artikel? In diesem Fall hat nur ein Experte gesagt, der Peak werde in 7-10 Tagen erreicht. Kein warum oder so. Ich finde das schade, da der Artikel sonst eigentlich informativ ist, aber der Clickbait-Titel hinterlässt eine bittere Note.
  • rodolofo 30.01.2020 06:15
    Highlight Highlight Etwas Gutes hat diese Coronavirus-Epidemie:
    Die Verbindungen zwischen Hongkong und Festland-China wurden aus Schutzgründen unterbrochen.
    So ist eine militärische Besetzung Hongkongs zur Zeit höchst unwahrscheinlich, da die Kommunistische Partei sich noch eine Zeit lang mit einem viel kleineren "Inneren Feind" herumschlagen muss.
    Aber sobald die Krankheit eingedämmt und besiegt worden ist, können die "gesunden" Menschen wieder aufeinander losgehen...
    "Gesundheit" und "Krankheit" sind halt immer relativ zu verstehen.
    • bokl 30.01.2020 07:43
      Highlight Highlight Oder die Hongkonger Behörden sind ein bisschen schlampig im Umgang mit dem Corona-Virus und rufen dann die Volksbefreiungsarmee zur "Hilfe" bei der Eindämmung der Epidemie.
  • Ebony 30.01.2020 06:11
    Highlight Highlight Wie lange überlebt eigentlich dieses Virus ausserhalb des Menschlichen Körpers (oder auch ausserhalb Tieren)? Ich hoffe nicht, das Virus wird mit Paketen von Alibaba mitgeliefert.
    • Optimistic Goose 30.01.2020 06:23
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    • Kapitän Haddock 30.01.2020 06:33
      Highlight Highlight "Hier einmal ein Ohrwärmer aus echtem Pelz für CHF 1 und dazu ein Gratis Muster Corona"

      Alibaba - wo noch echter Mehrwert generiert wird.
    • Antinatalist 30.01.2020 06:42
      Highlight Highlight Angesichts der Umweltprobleme wär's aber nice, wenn das Virus per Post direkt an die Umweltsünder verteilt würden. Wär ziemlich zielgerichtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CogitoErgoSum 30.01.2020 05:50
    Highlight Highlight Viele ausländische Staatsangehötige werden in ihr Heimatland zurückgeflogen. Ist das nicht ein grosses Risiko, dass die Krankheit erst Recht überall auf die Welt verteilt wird? Es bricht ja erst 7-10 Tage später aus.
    • who cares? 30.01.2020 06:57
      Highlight Highlight Darum kommen diese zuerst in Quarantäne für diese Zeit. Wie oben beschrieben für Deutschland.
    • bokl 30.01.2020 07:02
      Highlight Highlight Nach dem Rückflug gehts für 14 Tage in Quarantäne.
    • The Count 30.01.2020 07:18
      Highlight Highlight Ein Risiko ist es, mit Anzeichen einer saisonalen Grippe nicht im Bett zu bleiben. Lächerlich dieses Gejammer wegen einem Coranavirenstamm.
    Weitere Antworten anzeigen

Uno-Folterexperte nimmt Fall Assange unter die Lupe – sein Urteil ist vernichtend

Ein Interview mit dem Schweizer Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, sorgt momentan für Aufsehen. Das Online-Magazin Republik interviewte Melzer zu seinen Recherchen im Fall Julian Assange. Das gesamte Interview findet ihr hier.

Die Aussagen des Sonderberichterstatters lassen aufhorchen. Er beschuldigt die Behörden in Schweden, die Vergewaltigung, die Assange vorgeworfen wird, konstruiert und Beweise manipuliert zu haben. Der Vorwurf der sexuellen Belästigung der zweiten Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel