International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04469895 A car toll sign (Maut) stands near Rostock, Germany, 30 October 2014. REports state that the changed plans of German Minister of Transport and Digital Infrastructure Alexander Dobrindt are expected soon.  EPA/BERND WUESTNECK

Auf welchen europäischen Strassen müssen Autofahrer eine Maut bezahlen? Bild: EPA/DPA

So bezahlt Europa seine Strassen

Obwohl die Erhöhung des Vignettenpreises 2013 abgelehnt wurde, soll der Aufkleber neu 70 Franken kosten. Grund: Die Finanzierung grösserer Bauprojekte soll gesichert werden. Doch wie wird dies in anderen europäischen Ländern gehandhabt?



Die Schweiz finanziert ihr Strassennetz über die Vignette. Diese soll in Zukunft nicht mehr 40, sondern neu 70 Franken kosten. Mit den Mehreinnahmen sollen grössere Bauprojekte finanziert werden. Dabei ist die Vignette sowieso nicht die beste Lösung. Wer ab und zu mit dem Auto in die Ferien ins Ausland fährt weiss, dass es diverse andere Modelle zur Finanzierung der Autobahnen gibt. Hier ein Überblick:

Deutschland:

In Deutschland gibt es bisher nur eine Maut für LKWs. Diese ist streckenabhängig und gilt auf Autobahnen für Fahrzeuge mit einem maximalen Zulassungsgewicht von über 12 Tonnen. 2016 soll eine allgemeine Maut eingeführt werden, also auch für Personenwagen. Ob diese streckenbedingt sein soll, oder ob wie in der Schweiz auf eine Vignette zurückgegriffen wird, ist noch nicht klar. Befürworter sagen, dass es nur fair sei, wenn auf deutschen Autobahnen wie in den Nachbarländer eine Gebührenpflicht erhoben würde. Gegner meinen, dass Autofahrer in Deutschland ohnehin finanziell schon zu stark belastet seien.

Österreich und Slowenien:

In Österreich braucht man grundsätzlich eine Vignette. Diese gibt es für PKWs für 10 Tage (8,70 Euro), für 2 Monate (25,30 Euro) oder für ein Jahr (84,40 Euro). Für besonders teure Streckenabschnitte, Tunnel und Brücken kann eine Sondermaut anfallen. Diese wird an klassischen Mautstationen erhoben.

In Slowenien wird das gleiche Mautsystem betrieben. Es gibt eine Vignette (für PKWs) für 7 Tage (15 Euro), für einen Monat (30 Euro), für ein ganzes Jahr (110 Euro). Für Personenwagen, deren Höhe der Vorderachse über 1,3 Meter misst, wird jeweils das Doppelte verlangt.

Frankreich, Italien und Kroatien:

In Frankreich gibt es sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Autobahnstrecken. Die Maut ist streckenabhängig und wird an klassischen Mautstationen eingezogen. Es gibt fünf verschiedene Fahrzeugklassen, für die die Maut verschieden hoch ausfällt.

Cars form a queue at a toll station on Paris-Brussels motorway in Thun-l'Eveque near Cambrai, France,  May 17, 2015. REUTERS/Pascal Rossignol

In Frankreich muss auf gewissen Strecken die «péage» bezahlt werden. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Auch in Italien gibt es gebührenpflichtige Autobahnen, gekennzeichnet mit einem Autobahnzeichen auf grünem Grund. Die Höhe der Maut ist ebenfalls von der Strecke sowie von der Fahrzeugklasse abhängig.

In Kroatien gibt es auf Autobahnen eine streckenabhängige Maut.

Spanien:

Die Nationalstrassen (Autovías) sind gebührenfrei. Das staatliche Strassennetz wird durch private Autobahnen ergänzt, für die unterschiedliche Mautgebühren anfallen. 

Norwegen:

Norwegen hat ein spezielles System. Hier sind nur teure Neubauten gebührenpflichtig und zwar so lange, bis der Bau abbezahlt ist. Dann werden die Mautstationen wieder abgebaut und die Nutzung ist gratis. Im Normalfall sind die neuen Strassenabschnitte innert 10 bis 15 Jahren abbezahlt.

A lone car has it's choice of entry ramps onto highway E-18, usually one of the busiest roads leading into the Norwegian capital, because the onset of vacation time slows Oslo to a relaxed crawl, as seen July 16, 2004. July, for Norway's 4.6 million people, means three weeks of national paralysis called

In Norwegen sind neue Strassen nur so lange gebührenpflichtig, bis sie abbezahlt sind. Bild: AP

Schweden:

In Schweden ist das komplette Strassennetz gebührenfrei. Es gibt sogar Fähren, die zum nationalen Verkehrsnetz gehören und somit auch gratis sind. Nur für private Fähren werden Gebühren verlangt. Die Verkehrswege sind fiskal finanziert.

Slowakei und Tschechien:

Sowohl in der Slowakei als auch in Tschechien werden für PKWs Vignetten verkauft und LKWs bezahlen eine streckenabhängige Mautgebühr. Eine Jahres-Vignette kostet 50 bzw. 54 Euro. Auch erhältlich: 10-Tages und 1-Monats-Vignetten.

Türkei:

In der Türkei sind 6 von 15 Autobahnen kostenpflichtig. Die Kosten der Gebühren sind streckenabhängig. Für teure Strassenabschnitte gibt es keine spezielle Gebühr. Ausnahme: Die beiden Bosporus-Brücken in Istanbul.

Bild

Das Autobahnnetz der Türkei. wikipedia

Welches Modell, die Strassen zu finanzieren, findest du am sinnvollsten?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel