DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finnland begrüsst russische Touristen mit ukrainischer Hymne

Russische Touristen können problemlos nach Finnland einreisen. Dort werden sie aber an den Krieg gegen die Ukraine erinnert.
15.08.2022, 12:49
Musische Überraschung für russische Besucher von Finnland.
Musische Überraschung für russische Besucher von Finnland.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Eigentlich wird am Imatrafall Musik des finnischen Komponisten Jean Sibelius gespielt, wenn der Damm sich öffnet und die Wassermassen des Vuoksi ins Tal schiessen. Das beeindruckende Schauspiel zieht jeden Tag Touristen in die Stadt im Süden Finnlands, viele davon aus dem nahen Russland. Doch deren Urlaub soll nicht mehr so unbeschwert verlaufen wie bislang: Vor Jean Sibelius kommt neuerdings die ukrainische Nationalhymne aus den Lautsprechern, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

«Für Russen, die Finnland lieben, ist das schlecht», sagte der russische Tourist Mark Kosych, der den Imatrafall mit seiner Familie besucht. «Aber wir können die finnische Regierung verstehen.» Allerdings gebe aus auch Russen, die gegen den Krieg seien: «Nicht alle Russen sind für Putin. Das müssen die Menschen und die Regierung verstehen.»

«Umgehung der Sanktionen»

Ein ähnliches Zeichen wie am Imatrafall setzt die nahegelegene Stadt Lappeenranta. Die 70'000-Einwohner-Stadt nahe der Grenze ist ein beliebtes Ziel für russische Shopping-Touristen, die sich dort gerne mit Kleidung und Kosmetik eindecken. Russische Autokennzeichen sind laut AFP ein vertrauter Anblick auf den Strassen.

Seit Kurzem spielt die Stadtverwaltung in Lappeenranta jeden Abend die ukrainische Nationalhymne, von Lautsprechern am Rathaus aus: «Damit wollen wir unsere volle Unterstützung für die Ukraine ausdrücken und den Angriffskrieg verurteilen», esagt Bürgermeister Kimmo Jarva der AFP.

Bislang hat Finnland als einziges EU-Land keine Einschränkungen bei der Visa-Vergabe an russische Urlauber erlassen. In der Folge nutzen viele Russen Finnland offenbar als Transitland, um von dort in andere EU-Länder weiterzureisen. «Das wird von vielen als Umgehung der Sanktionen betrachtet», sagte Finnlands Aussenminister Pekka Haavisto der AFP. Auch in der finnischen Bevölkerung hat der Überfall auf die Ukraine starke Reaktionen ausgelöst – schliesslich teilt sich das Land eine 1'300 Kilometer lange Grenze mit Russland.

EU-Länder diskutieren Visa-Stopp

So sprachen sich in einer Umfrage jüngst 58 Prozent der befragten Finnen für schärfere Via-Regeln für Russen aus. «Ich finde, es sollte harte Auflagen für russische Touristen geben», sagt beispielsweise auch Antero Ahtiainen aus Lappeenranta. «Ich wüsste nicht, wie man die russischen Politiker sonst zum Nachdenken bekommt», so der 57-Jährige. Dieser Auffassung schliesst sich jetzt auch die Regierung in Helsinki an und will die Zahl der Visa für russische Touristen begrenzen.

Ein kompletter Stopp der Visavergabe auf Grundlage der Nationalität sei zwar weder nach finnischem noch nach EU-Recht erlaubt, so Aussenminister Haavisto; seine Regierung könne aber Einschränkungen im Bereich Tourismus erlassen, sodass pro Tag nur noch eine begrenzte Zahl an Visa verfügbar sei. Im Juli registrierte Finnland mehr als 230'000 Grenzübertritte aus Russland, im Juni waren es 125'000. Bis Ende August wolle seine Regierung über mögliche Einschränkungen entscheiden, sagt Aussenminister Haavisto.

Auch in anderen EU-Ländern nimmt die Debatte um eine Visa-Sperre für Russen Fahrt auf. So lässt Estland vom 18. August an nur noch russische Staatsbürger ins Land, die dort leben oder ihren Wohnsitz haben. Lettland nimmt nur noch Visa-Anträge von russischen Staatsbürgern entgegen, die an der Beerdigung eines nahen Verwandten in Lettland teilnehmen möchten. Die polnische Regierung will dem Vorbild der baltischen Länder bald folgen. Deutschland und die EU-Kommission lehnen einen grundsätzlichen Stopp von Touristenvisa für Russen ab.

(AFP,mk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Guerzo
15.08.2022 13:08registriert Februar 2016
Danke Finnland! Die Russen, welche gegen den Krieg sind, wird das sicher nicht stören und die anderen sollen doch in Russland bleiben!
16013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sprachrohr
15.08.2022 13:11registriert Juli 2020
"Für Russen, die Finnland lieben, ist das schlecht"

Das Abspielen der ukrain. Nationalhyme ist ein Zeichen der Solidarität für die Ukraine/gegen den Krieg und kein Zeichen gegen diejenigen Russen, welche den Krieg ablehnen. Weshalb soll das also nun für die Finnland-liebenden Russen schlecht sein? Ausser sie unterstützen Putins Angriffskrieg.

Ich finde es auch gut, dass hierzulande viele ukrain. Fahnen wehen und Putins Angriffskrieg am Pranger steht, solange das nicht in pauschalen Russenhass umschlägt (wofür es aber gerade auch in diesen Kommentarspalten gewisse Tendenzen gibt).
11411
Melden
Zum Kommentar
avatar
11'943 m
15.08.2022 14:24registriert Juli 2015
Gut, das russische Touristen noch einreisen dürfen. Das geplante Einreiseverbot gegen russische Staatsbürger finde ich falsch. Dann erhalten diese nur noch russische Propanda. Das spielt Putin nur in die Hände. Im Ausland erhalten sie andere Infos. Der Westen soll zeigen, dass er nicht gegen Russland per se ist, sondern eben nur gegen das vorherschende Regime.
7212
Melden
Zum Kommentar
33
Erdogan gibt Opposition Schuld für «Terroranschlag» in Türkei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einem Teil der Opposition die Schuld für einen mutmasslichen Terroranschlag gegeben. Bei dem Angriff in der südlichen Stadt Mersin hatten zwei Frauen nach Angaben des Innenministeriums eine Polizeiwache attackiert und einen Polizisten getötet. «Wer nutzt die beiden Terroristen-Frauen aus, diese bekannte Partei im Parlament», sagte Erdogan am Dienstag. Auf welche Partei er sich genau bezog, liess der Präsident zunächst offen. Es dürfte jedoch die pro-kurdische HDP gemeint sein, der die türkische Regierung eine Nähe zu der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) attestiert.

Zur Story